NATO: USA mit offenem Brief an die EU – eine Drohung…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
von der leyen nyt

Die Regierung steht unter Druck. Die USA hat jetzt in einem Brief der EU mitgeteilt, dass die Ausgaben zur „Verteidigung“ nicht reichten. Diese Drohung haben wir in einem Schwesterportal jüngst publiziert und wollen sie Ihnen nicht vorenthalten.

„(…) Bei dem geplanten Projekt zum Ausbau einer EU-Verteidigungsunion fordern die USA jetzt die Überarbeitung der Pläne und drohen für den Fall einer Weigerung sogar mit Konsequenzen.

Das US-Außen- und Verteidigungsministerium schickte einen Brief an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und beschwerte sich darin darüber, dass die derzeit in den EU-Plänen erwogenen Regelungen eine Beteiligung von US-Unternehmen an Rüstungsprojekten ausschließen könnten. Dies verstoße aber gegen die Selbstverpflichtung der EU, bei Verteidigungsinitiativen die Beteiligung von Nato-Verbündeten sicherzustellen, hieß es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse Agentur vorliegt.

Sollten die EU-Pläne nicht geändert werden, drohen die USA damit, den Zugang europäischer Unternehmen zum US-Rüstungsmarkt zu verschärfen oder zu unterbinden. Das würden die europäischen Verbündeten sicher nicht begrüßen, lauten die drohenden Worte. Zudem könnten die EU-Pläne die „konstruktiven Beziehungen zwischen der Nato und der EU“ beschädigen.

Vor rund einem Jahr hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit dem Projekt Pesco den Verteidigungsfonds EDF gestartet. Die Regeln für das Verteidigungsbündnis werden derzeit zwischen den beteiligten EU-Staaten verhandelt und wurden zum Teil auch schon abgestimmt. EU-Beamte machten bereits deutlich, dass an den Teilnahmeregeln des Verteidigungsfonds EDF nun nichts mehr geändert werden könne. Lediglich bei den Vorschriften für das Pesco-Verteidigungs-Projekt könnten noch „Nachbesserungen“ erfolgen.

Es ist vor allem Frankreich, das darauf besteht, Drittstaaten nur unter sehr strengen Auflagen an EU-Militärprojekten zu beteiligen. Der Brief aus den USA stand bereits auf der Tagesordnung beim EU-Verteidigungsministertreffen in Brüssel. Eine Stellungnahme dazu gab es von Bundesverteidigungsministerin von der Leyen aber bislang nicht. Vor der Konferenz am 1. Mai sagte sie den Medien lediglich: „Wir Europäer tun alles, was unsere amerikanischen Freunde viele Jahre von uns gefordert haben. Es ist nun Aufgabe, um Vertrauen zu werben, dass die Nato von den Anstrengungen zur Verteidigungsunion profitiert.“

Da die EU ein Projekt der CIA ist, wollen die USA jegliche Bestrebungen der EU zu mehr Unabhängigkeit und Souveränität von den USA unterbinden. Die Kontrolle über die EU muss weiterhin gewahrt werden. Zudem wollen die USA keine Einbußen im Rüstungsgeschäft machen, das den Großteil der US-Staatsausgaben ausmacht. Die Außenbeauftragte Mogherini hat bis zu 10. Juni Frist bekommen, um auf den Brief zu antworten.“

Weitere Hintergründe kurz vor den Wahlen zur EU zeigen, wie undemokratisch die Institution absichtlich ist – auch wenn die Leitmedien dies in den Wahlaufrufen nicht thematisieren. Klicken Sie einfach hier.

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "NATO: USA mit offenem Brief an die EU – eine Drohung…"

  1. Diese ganzen heuchelnden Altparteien unterstützen die NATO und die USA bei ihrem verbrecherischen Werk Länder nach belieben zu überfallen, auszurauben und das Land zu bombardieren.

    Dabei wird vorgegeben man müsste ja den Schlimmen Herrscher des Landes, der seine Bürger umbringt entmachten.

    In Wahrheit aber werden die Menschen von den USA und der NATO umgebracht und vertrieben!!

    Diese vielen Milliarden, die nun diese selbstgezüchteten Flüchtlinge kosten, während dringend für unsere Familien und Rentner notwendig…..aber da diskutiert man schon seit Monaten ohne Ergebnis und behauptet auch noch es sei kein Geld vorhanden !?!?

    Übrigens; das Geld für Rüstung und NATO könnte man auch schon längst sparen, da dies nur den US-Kriegstreibern nützt!

  2. UND WAS IST MIT DEN 30 MILLIARDEN pro JAHR FÜR BESATZUNGSKOSTEN FÜR DIE US_BESATZER ????

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*