Neuer Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(394)

Fast 700 katholische Geistliche sollen sich im US-Bundesstaat Illinois an Kindern vergangen haben. Diese Zahl wurde von einer Staatsanwältin am Mittwoch bekanntgegeben. Der Missbrauchsskandal um katholische Priester hat damit weitaus größere Dimensionen angenommen, als bisher bekannt. Während die Diözesen von Illinois von 185 bekannten Beschuldigten sprachen, stehen nach neusten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Vorwürfe gegen 690 katholische Priester im Raum. Das Büro der Staatsanwältin Lisa Madigan habe durch eine Telefonhotline mehrere Hundert Hinweise auf sexuellen Missbrauch von Kindern erhalten. Viele Berichte seien schockierend, so Madigan.

Sollten sich die Vorwürfe als korrekt erweisen, gäbe es 500 potenzielle Täter in den sechs Diözesen im Bundesstaat Illinois, im Gegensatz zu den von der Kirche angegeben 185 Beschuldigten. Die Kirche wies den Vorwurf der Staatsanwältin zurück, dass die Diözesen nicht Willens seien, an der Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe mitzuwirken. Zudem sei es nicht angemessen gewesen, eine Liste mit den Verdächtigen zu veröffentlichen, bevor die Anschuldigungen geprüft worden seien.

Bereits im August wurde ein Missbrauchsskandal im US-Bundesstaat Pennsylvania offengelegt. Dort hatten über 300 Priester mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche in den vergangenen 70 Jahren sexuell missbraucht. Trotz Kenntnis der Vorfälle hatten die Kirchenoberen nicht gehandelt oder die Taten sogar noch vertuscht. Viele Fälle sind inzwischen strafrechtlich verjährt.

In Illinois behaupteten die Diözesen, dass zum Zeitpunkt der Anschuldigungen viele Priester entweder schon tot oder nicht mehr im Amt gewesen seien. Deshalb habe es von Seiten der Kirche keine Ermittlungen gegeben. Der Papst hatte den sexuellen Missbrauch der Kinder als „abscheulich“ bezeichnet. Er rief zur „Solidarität“ mit den Opfern auf und schrieb: „Was die Vergangenheit betrifft, wird um Verzeihung bitten und den angerichteten Schaden reparieren niemals ausreichen.“ Hinsichtlich der Zukunft müsse alles getan werden, um ein Umfeld zu schaffen, damit sich so etwas nicht wiederhole und weder verschleiert noch verstetigt werden könne.“

Da die katholische Kirche sexuellen Missbrauch seit jeher zu vertuschen versucht, ist den Worten von Papst Franziskus kaum Glauben zu schenken. Auch die angeblichen Bemühungen, die Missbrauchsfälle aufzuklären und die Schuldigen zu bestrafen, sind zu bezweifeln. In Studien, die die Kirche selbst erstellen ließ, wurden keine Namen genannt – außerdem wurden Akten vernichtet. Um Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche künftig vermeiden zu können, muss sich die Kirche dafür öffnen, den Priestern ein menschenwürdiges Verhältnis zur Sexualität zu ermöglichen, indem auch katholischen Priestern die Ehe erlaubt wird. Das Pflichtzölibat steht der menschlichen Natur entgegen und führt dazu, dass Priester nicht zu Dienern Gottes und Seelsorgern, sondern zu Monstern werden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Kommentar hinterlassen zu "Neuer Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*