Orbán: „Die Tage der EU-Kommission sind gezählt“

Orban EU Kommission

Die EU-Kommission hat jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet. Aus mehreren Gründen: Die Einführung des Hochschulgesetzes, die konstante Weigerung Migranten aufzunehmen sowie die Vorschrift, Asylanträge nur in Transitzonen an der ungarischen Grenze zu stellen. Die EU hat deswegen Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Ungarn verstoße gegen EU-Recht. Transitzentren an der Grenze nach ungarischer Art seien nicht rechtens, wirft die Kommission Orbán vor.

Migranten dürften in Transitzentren höchstens vier Wochen festgehalten werden. Migranten werde jedoch erst nach einer übermäßigen Wartezeit der Zugang nach Ungarn gewährt. Zudem würden Migranten wieder hinter die Grenze gebracht, selbst wenn sie Asyl beantragen wollten, kritisiert die Kommission. Die Rückführung von Migranten nach ungarischer Art sei nicht mit EU-Recht vereinbar. Zudem ziehe sich Ungarn aus dem UN-Migrationspakt zurück.

Bislang hatte sich nur Trump aus dem UN-Migrationspakt zurückgezogen. Jetzt folgte Ungarn mit der Begründung, der Pakt bedrohe Ungarns Sicherheit. Viktor Orbán scheinen die Drohungen aus Brüssel wenig zu interessieren. Laut ungarischen Medien soll Orbán gesagt haben, die Tage der EU-Kommission seien ohnehin gezählt. Ungarn werde sich der juristischen Konfrontation mit Brüssel stellen, denn die Sicherheit des Landes stehe an erster Stelle.

Gleichzeitig begann Orbán mit seinem Wahlkampf für die Europawahlen 2019: „Es ist an der Zeit, dass diese Wahl von der einzigen ernsthaften gemeinsamen europäischen Frage handelt, nämlich von der Migration“, sagte Orbán im rumänischen Szeklerland, wo viele ethnische Ungarn leben. „Wenn Europa über die Einwanderung entscheide, entscheide es auch über die Elite. Denn diese habe mit ihrer Flüchtlingspolitik 2015 ihren Bankrott erklärt. Sie habe sich unfähig erwiesen, Europa vor Millionen Migranten zu verteidigen“.

Orbán ist davon überzeugt, dass die EU-Kommission im Mai 2019 abgewählt wird. Deshalb habe das aktuelle Verfahren gegen Ungarn für ihn keine Bedeutung. Die Tage der EU-Kommission seien gezählt, sagte Orbán in einem Radiointerview am 27. Juli.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


17 Kommentare zu "Orbán: „Die Tage der EU-Kommission sind gezählt“"

  1. Die EU wird immer UNSYMPATISCHER !! Es ist kaum noch zu glauben, was sich diese BÜROKRATEN in Brüssel so herausnehmen und sich dabei auch noch die Taschen mit Geld vollstopfen. Es wird Zeit, dass diese Clique bei ihrer Tätigkeit nicht nur gestutzt, sondern möglichst umfangreich entmachtet wird. Die Mächtigen bei der EU richten sich nicht nach den Wünschen der meisten Menschen in den EU-Staaten, sondern nach den Wünschen des Kapitals und der „besonderen“ Klientel.

    • Brüsseler Krankheit im EU-Parlament:
      „Wir von der EU denken für euch, weil wir es besser wissen“
      Europas Regierungszentrum ist der ideale Nährboden für Vetternwirtschaft, Selbstbedienung und Korruption. EU bedeutet Tyrannei, Diktatur, Vorschriften ohne Ende, Bürokratie, Entrechtung, Entdemokratisierung.

      • Franz Neumayer | 3. August 2018 um 14:03 | Antworten

        Welche Politiker dort sitzen sieht man ja. Alkoholkranke, Gehirnamputierte, Machtgeile usw. Und diese Taugenichtse wollen allen Ernstes Europa regieren. Diese korrupte Schmarotzer-Clique, die teilweise für 365 Tage im Jahr Sitzungsgeld abgreift. Diese Bande gehört abgesetzt, denn sie betreibt Korruption, Lobbyismus, Entdemokratisierung, Bürokratie usw. bis zur Perfektion und sowas brauchen die MENSCHEN in Europa nicht.

  2. Schön zu wissen, daß jemand aus diesem €U-Zirkus keinen Clown abgeben will und sich schützend vor seine Einwohner stellt. In die DeutschleLande mit Merkelieschen, wurde zwar das gleiche in sicherer Entfernung zur allseits „gedachten Grenze“ angedacht, doch wieder fallen gelassen.

    Diese €U scheint mir mehr als am Ende zu sein oder sie haben einfach nur vor, den Worten von Fru Merkelieschen willenlos zu folgen. Es wird immer auffälliger, daß die tägliche Ration Kaffee immer wieder mit einer höheren Dosis an Geschmacksdrogen, wie Zucker, Chilli und meer das Vergnügen erst zum grenzenlosen Ritual möglich macht.

    Auch solche Szenen haben mal ein Ende. Besser früh genug als zu spät und wie das dann ausgehen mag, erinnere ich an das Zitat an Gorbatchow.

    • Es ist ein Vorgeschmack auf das, was auf Europa noch zukommt!
      EU…. die tickende Zeitbombe…..
      Die EU und der Euro sind einfach ein riesiger Pfusch. Genau genommen hat die Politik total versagt, und nicht nur versagt.
      Das europäische Projekt basiert auf Unmoral, weil es ein verlogenes ist!

  3. Orbán hat Recht dievEu Zerfällt wie eine altes Haus aber es entsteht was neues was in diese Zeit passt die Länder teilen sich auf Bayern Baden Württemberg und die Österreicher Ungarn Türkei Russland Asien gründen einen Wirtschaftpakt der Rest Deutschland löst sich auf ins nichts,
    Heringlehner Herbert

  4. Orban hat Eier, groß wie Wassermelonen!!!

  5. Waldemar Hackstätter | 2. August 2018 um 20:58 | Antworten

    Weitere werden Orban folgen,sie wissen es und möchten einen Gegenstoß anstreben gegen Ungarn,es wird zerschellen wie Glas,denn ihre eigene Nutzlosigkeit, kommt immer mehr zum Vorschein.

  6. Hans-Dieter Brune | 2. August 2018 um 23:14 | Antworten

    Die EU-Politiker müssen komplett enteignet werden und ihr Vermögen eingezogen werden.

  7. Hans-Dieter Brune, du bist aber wirklich human!

    Ich hätte da noch ganz andere Ideen!!! (Was man so mit denen machen könnte.)

    Orban, Trump und Putin sind die besten Politiker.
    Dagegen ist „unsere“ Merkel eine totale Fehlkonstruktion!!!

    • Franz Neumayer | 3. August 2018 um 14:10 | Antworten

      Sie ist eine Null- und Lachnummer, nimmt für sich aber das Prädikat „alternativlos“ in Anspruch. Die müßte man tatsächlich mal auf ihren Geisteszustand untersuchen.

  8. „Orbán ist davon überzeugt, dass die EU-Kommission im Mai 2019 abgewählt wird“ …

    Aber Hr. Orban, Sie wissen doch so wie wir dass die EU-Kommission überhaupt nicht gewählt wurde!
    Die EU-Kommission hat sichselbst „angestellt“, unter Freunden, so zu sagen.

    Aber im Ganze bin ich einverstanden. Die ganze Verein wird immer mehr gefährlich. Die UN-Zionisten machen immer mehr Druck mBz EU-Bevölkerungsaustausch.

  9. Die EU-Kommission und das Parlament sind ein aufgebauschtes, unsere Steuergelder fressendes Konglomerat, das von keinen normalen Bürger gewünscht, geschweige gewählt wurde, sondern ein Konstrukt der NWO. Der Euro war nur eins ihrer Projekte.
    Migration, wie v. Orban richtig bemerkt, ist ebenfalls eins, um das natürliche Europa zu zerstören.
    Schaut euch mal den Alltag eines Abgeordneten an bzw. das Gehalt, das er mntl. bezieht!
    Selbst die Berichterstattung der Fernsehanstalten wird inszeniert, konzentriert auf ein, zwei Studios, obwohl doch jedes Land in Brüssel eins hat! Und wozu braucht man zwei riesige Tagungsorte, zwischen denen man beliebig „eilen muss“?
    Zur EU-Wahl im nächsten Jahr: Glaubt ihr allen Ernstes, dass wir da etwas ändern können?! Die Kandidaten für die Kommission werden jetzt schon verhandelt! Das beste Beispiel sollte euch doch die letzte BTW sein! Wir wurden und werden immer noch an der Nase herum geführt!

  10. Die offene Anleihe :Babylonischer Nachbildung einer anmaßenden STAATS
    NACHBILDUNG übertrifft,an Vollzug der Hochstapellei ,sogar noch die
    BILDERBERGER in MAINHATEN,mit Ihrer ANLEIHE einer PYRAMIDE ,auf dem
    DACH .Offen bekunden beide : Ihren globalen HEGEMONIE – Anspruch .

  11. Zu den Zielen der EU vergleiche Douglas Reed, Streit um Zion. Herr Reed ist ein englischer Publizist, der als Korrespondent zur Zeit der russischen Revolution in Russland weilte. Seine Bücher verschwanden aus den Regalne, as sien US Verleger konstatierte, dss er zu offen über bestimmte Dinge schrieb.
    Das Buch ist leicht zu lesen, aber mental schwerere Kost.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*