Osterei: Schlechte Nachrichten am Stück – und viel Geld für die Intendanten in den GEZ-Sendern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(374)

Wir lassen die vergangenen Wochen noch einmal Revue passieren. Die Tagesschau und andere Sendungen der GEZ-Sender haben sich nicht in der Lage gezeigt, über den Brand von Notre Dame zu berichten. In der Fassung, in der eigentlich Journalisten es erwartet hätten, etwa mit Sondersendungen. Die europäische Kultur stand auf dem Prüfstand.

Dafür allerdings haben sich die Sender auf der anderen Seite sehr darum bemüht, Julian Assange im „rechten Licht“ erscheinen zu lassen. Der war verhaftet worden. In London. Die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland versuchten eine Nähe zu Russland zu kreieren. Assange als russischer Agent. Oder jedenfalls als versehen mit einem Fragezeichen.

Gute Berichte kosten Geld. Schlechte offenbar ebenso

Die Berichte wurden zumindest in den Alternativen Medien massiv kritisiert. Auch zur NATO und deren 70. Geburtstag fiel der Tagesschau, an sich zur objektiven Berichterstattung verpflichtet, nicht mehr ein, als auf die „Unentbehrlichkeit“ der NATO zu verweisen. Die NATO hatte Geburtstag.

Diese Berichte sind uns allerdings wenn nicht lieb, dann teuer. Die Berichte in der Tagesschau werden unter anderem in den einzelnen regionalen Sendeanstalten fabriziert. Dafür gibt es Intendanten. Der WDR-Intendant Tom Buhrow kassiert für seine Tätigkeit im Zusammenhang mit solchen Berichten immerhin stramme 399.000 Euro im Jahr. Sein Kollege vom NDR, Lutz Marmor, gibt sich mit 348.000 Euro zufrieden. Claus Kleber, der fast allabendlich für das ZDF die Nachrichten moderiert, soll sogar 600.000 Euro kassieren. Sehr viel Geld für schlechte Scherze, wie es etwa die Kleber-Ankündigung eines „Angriffs“ war. So leitete er einen Beitrag zum NATO-Geburtstag ein und machte anschließend deutlich, dass dies nur ein Szenario gewesen ist. In diesem Kontext scheint die NATO aber indes wieder als wichtig. Das mag sein. Nur: Ist dies die gewünschte und teuer bezahlte objektive Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender?

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar zu "Osterei: Schlechte Nachrichten am Stück – und viel Geld für die Intendanten in den GEZ-Sendern"

  1. Post, GEZ, Fernsehen, Auto, Grundsteuer 5000% rauf, und 600.-€ mehr fürs Altersheim, muss doch reichen alles zum Wohle des Volkes zu zerstören, gell ihr nutzlosen Arschlöcher?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*