Peinlicher Klima-Alarm: NASA spricht jetzt von zunehmenden Gletschern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...
Grüne Klimaschutz

Wir alle kennen das Bild von den Gletschern, die weltweit auf dem Rückzug sind. Viele „Experten“ sahen darin den Beleg für den menschengemachten Klimawandel, andere sahen nur den Klimawandel selbst, der natürlich sei, die Dritten sehen keinen besonderen Klimawandel. Die Lautesten gewinnen bis dato in den großen Medien. Diejenigen, die auf die schwindenden Gletscher verweisen. Peinlich nun aber ein Blick auf den US-Bundesstaat Montana, in dem der „Glacier-Nationalpark“ liegt. Die Gletscher in dem Gebiet werden vom „United States Geological Survey“ intensiv beobachtet. Seit 1850 schon sollten die Gletscher langsam verschwinden. Seit Jahren waren dort nun Schilder zu sehen, auf denen stand, die Gletscher seien 2020 verschwunden. Sie sind noch da.

Jetzt sind nicht die Gletscher verschwunden, sondern die Schilder. Die Gletscher selbst wachsen eher. Die NASA selbst hat sogar nach Auskunft des „Spiegel“ ein entsprechendes Wachstum gemeldet.

NASA: Gletscher werden dicker

Die Weltraumbehörde kann auf Bilder aus dem All zugreifen. Sie wies darauf hin: „Der Gletscher fließt nun langsamer und wird wieder dicker.“ Der Gletscher ziehe sich nicht mehr ins Inland zurück, sondern wandert gen Meer. Es gäbe keine Entwarnung. Aber: „Am Anfang konnten wir es gar nicht glauben“ (…) Wir sind eigentlich davon ausgegangen, dass es so weiter geht wie in den vergangenen 20 Jahren.“

Eine Theorie dafür ist nun auch gefunden: Es würde eine Atlantikströmung geben, die Kaltwasser mit sich führe. Das Wasser rund um Grünland sei deshalb so kalt wie noch Mitte der 1980er Jahre. Die sogenannte nordatlantische Oszillation würde das kalte Wasser bewegen und dies wiederum lasse den Gletscher größer werden. Wenn diese Oszillation sich (wieder) umkehrt, würde das Eis sich dann wieder schrumpfen. Die Theorie ist überraschend. Denn auch andernorts sind ähnliche Phänomene zu beobachten, etwa mit dem Tauerngletscher. Das, was schmilzt, ist die Glaubwürdigkeit der Experten, die rein auf menschengemachte CO-2-Emissionen abstellen. Die Wirklichkeit widerlegt diese Theorie soeben – wen das besonders ärgert, lesen Sie hier. 

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Peinlicher Klima-Alarm: NASA spricht jetzt von zunehmenden Gletschern"

  1. Das haben schon vor mehr als 3 Mon. Wissenschaftler herausgefunden das Gletscher-Eis dicker wird.Es gab schon immer solche Zeiten und Verschiebungen. Viel Gerede um Nichts. Panikmache und damit Geld verdienen. Genau wie der Rummel um Greta. Nicht zu fassen, was da für ein Gezeter stattfindet. Das Mädel soll was lernen, damit sie selber denken kann. Meine Meinung.

  2. Keine Panik, Ihr werdet trotzdem abkassiert werden !

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*