Polizeigewalt in Frankreich eskaliert bei Musikfest

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Polizeigewalt

Vor wenigen Tagen sorgte die französische Polizei wieder für Negativ-Schlagzeilen. Dieses Mal ging die Polizei bei einem Musikfestival brutal gegen die Besucher vor. Ein junger Mann wird seitdem vermisst – vermutlich ist er aufgrund der massiven Gewalt der Polizei in der Loire ertrunken.

Von den deutschen Medien bislang weitgehend verschwiegen, war dieses erneute menschenrechtswidrige Vorgehen der französischen Polizei in Frankeich nun endlich auch der Zeitung „Die Zeit“ einen Bericht wert.

Die Besucher des Musikfestivals in Nantes tanzten bis in die frühen Morgenstunden, als die Polizei die Festivalbetreiber aufforderte, die Musik auszustellen – die landesweite „fête de la musique“ sei nun vorbei. Doch die Festivalbesucher wollten weiter tanzen und die Musik spielte weiter. Nachdem einige Festivalbesucher mit Bierflaschen gegen die Polizisten geworfen hatten, eskalierte die Polizei die Situation. Tränengas wurde versprüht und eine Nebelgranate geworfen. Zuletzt ließ die Polizei Hunde auf die Tanzenden los.

Daraufhin verfielen viele Menschen in Panik und fielen das sieben Meter tiefe Ufer in die Loire hinunter. Die Feuerwehr konnte schließlich 14 Menschen aus dem Fluss retten, ein 24-Jähriger wird jedoch vermisst, obwohl seit Tagen mit Hunden und Tauchern nach ihm gesucht wird.

Frankreichs Innenminister Castaner hatte die Kontrollbehörde der französischen Polizei beauftragt, den Vorfall untersuchen zu lassen. Allerdings ist Castaner als Innenminister auch dafür verantwortlich, dass die Polizei seit Monaten brutal gegen die Demonstranten „Gelbwesten“ vorgeht. Die Polizei besitzt ein weitaus größeres Waffenarsenal, als die deutsche Polizei, was sie auch gegen die Demonstranten einsetzte. Während die deutsche Polizei höchstens mit Wasserwerfern und Tränengas gegen gewaltbereite Demonstranten vorgeht, setzt die französische Polizei sechs verschiedene Handgranaten und die besonders umstrittenen Hartgummigeschosse ein. Der Waffeneinsatz der französischen Polizei hat über 80 Gelbwesten schwerst verletzt und verstümmelt.

Gegen die übermäßige Polizeigewalt in Frankreich gibt es schon lange Proteste. Diese begannen schon, lange bevor die Gelbwesten auf die Straßen gingen. Die Gewalt der französischen Polizei macht auch vor Journalisten nicht halt. Die Menschenrechtschefin der UN, Michelle Bachelet, verglich Frankreich mit Unrechtsstaaten wie dem Sudan: „Ich bin besorgt über die Repression von Demonstrierenden in Venezuela, Frankreich und im Sudan“.

Auch „Reporter ohne Grenzen“ prangerten die Gewalt gegen Journalisten in Frankreich an. Trotz sichtbarer Presseweste seien Journalisten eingekesselt, verletzt und deren Kameras und Mikrofone mutwillig zerstört worden. Dies hatte Folgen für die Berichterstattung: Einige Journalisten und Fotografen wagten es daher nicht mehr, in Frankreich bei Demonstrationen zu berichten. Offenbar ist dies auch das Ziel der Polizei.

Obwohl die Polizeigewalt in Frankreich international, außer von Bundeskanzlerin Angela Merkel, kritisiert wird, ignoriert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron diese Tatsache geflissentlich. Kürzlich sagte Macron sogar in einer Debatte: „Polizeigewalt ist eine unwürdige Vokabel für einen Rechtsstaat“. Die EU muss sich auf massive Widerstände aus Frankreich vorbereiten, lesen Sie auch hier…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

15 Kommentare zu "Polizeigewalt in Frankreich eskaliert bei Musikfest"

  1. Auch wenn ich jetzt Gegenwind bekommen, finde ich das die Polizei auch mal Härte zeigen muss. In Frankreich brennt öfters der Baum und die Polizisten sind immer die Leidtragenden die alles auslöffeln müssen. Man hätte auch nur die Musik ausstellen können und fertig, stattdessen hat man Bierflaschen nach Polizisten geworfen. Man darf nicht vergessen, Polizisten sind auch nur Menschen die Familie haben und auch in Ruhe Leben wollen. In Deutschland finde ich unsere Polizei eh viel zu lasch, die müssen sich bespucken ,bewerfen, beleidigen lassen und noch fleißig freundlich bleiben. Die Welt im allgemeinen ist härter geworden da muss auch die Polizei irgendwann mal nachziehen. Meine Meinung !

  2. Christian Bauer | 1. Juli 2019 um 9:36 | Antworten

    Auch in F muss man sich überlegen, ob man gesetzlose Verhältnisse haben will. Einerseits: Jugendliche wollen weitertanzen, dann ist die Durchsetzung des Rechts unerwünscht. Andererseits: Geht es gegen randalierende „Unterschichtler“, dann ist der Beifall des Bürgers gross. Also- wie jetzt?

  3. Reichsdeutscher sagt | 1. Juli 2019 um 10:08 | Antworten

    Guten Morgen Iris
    ich erlaube mir als Patriot sie zu duzen, nebenbei gesagt erkenne ich jeden Menschen seine eigene Meinung und Ansicht an.
    Das ich kein Gutmensch bin sondern ein Realist bin möchte ich folgendes zu bedenken. Keiner aber keiner hat zu diesen POLIZISTEN – FIRMA nach http://www.dundbupik internationales Firmenverzeichnis gezwungen Polizisten zu spielen.
    Diese sogenannte beamtete im Dienst sind für mich alle ja alle Staats- Vasalen die noch nie die Interessen von Einheimischen vertreten haben. dies ist doch einfach zu erklären denn ihre Auftraggeber sind ihre Vorgesetzen von Parteien – Plutokraten .
    Mit Gewalt kann man nichts erreichen sondern nur mit Verstand dies ist aber auch das gleiche Verhalten in der Bananenrepublik BRID ebenso.
    Frage an dich ist richtig ältere Menschen mit Gewalt aus ihren Wohnungen durch Polizeigewalt zu werfen.
    Nächste Frage ist es für dich in Ordnung gegen unser Volk durch OWIG Geld aus unseren Taschen zu stehlen obwohl dies nicht rechtskonform ist .
    Wer hier falsch Parkt und seine Forderung nicht bezahlt bekommt von dieser eingetragenen und geschützten Wortmarke Polizei durch ein Überfall – Truppe überrollt. Dies gleiche geschieht durch reine Willkür durch Gerichtsvollzieher durch diese bewaffneten Uniformierten Gestalten.
    Diese Geldeintreiber wollen immer nur unser Bestes auch die Überfälle von genehmigten Demos durch Analtifa wird einfach übergangen.
    Das soll nicht heißen ich bin gegen Recht und Ordnung nein aber mein Mitleid mit Gehilfen der Bananenrepublik hält sich mehr an Grenzen.
    Wer gegen das eigne Volk ist und handelt hat für mich als Patriot keine Berechtigung mehr !!!!!!!!!!!!!!

    • Detlef Schäfer | 1. Juli 2019 um 10:28 | Antworten

      Sehe ich in etwa genauso. Wobei natürlich die Umstände dieses Falles genauer untersucht werden müßten, bevor man urteilt. Vielleicht war ja klipp und klar abgesprochen vorher, dass das Fest dann und dann zu enden hat, weil eventuell ein Krankenhaus oder was auch immer in der Nähe ist.
      Allerdings muß oder sollte sich jeder Polizist tatsächlich ganz genau seine eigenen Vorgesetzten (und deren Vorgesetzte!) angucken, um hundertprozentig sicher zu sein, dass er am Ende nicht nur Handlanger oder gar nützlicher Idiot von verkappten Volksverrätern ist!!! Denn dann wird der Diensteid schnell zum Meineid.

  4. Soviel Gewalt ist verwunderlich und hätte vermieden werden können. Die Polizei hätte einfach die Musik abschalten und die Musikanlage bewachen müssen. Dann noch ein paar Worte der Deeskalation und (Verhaltens-)Anweisungen an die Gäste.

    Wahrscheinlich waren aber auch massig Drogen bei den Tanzenden im Spiel. Extizid oder so.

  5. Reichsdeutscher sagt | 1. Juli 2019 um 10:53 | Antworten

    An Detlef Schäfer
    Morgen Detlef der sogenannte Diensteid wurde und wird auf das sogenannte Grundgesetz geleistet.
    Wollen wir doch mal das Demo – Recht im GG Artikel mal kurz betrachten dort heißt es sinngemäß ,das es untersagt ist bei Demos maskiert wie die Analtifa schwarz markiert auftreten darf ohne einschreiten der FIRMA – POLIZEI.
    Bei AFD und Pegida wird dies doch noch durch die Bananenrepublik BRVD gefördert und auch noch finanziert.
    Dies wird durch das Familienministerium mit 150 Millionen Euros gesponsert und durch die Antonio – Stiftung durch die ehemalige Kahane IM – Stasi geführt mit dem ehemaligen Steafan Kramer ehemaliger Zentralrat der Juden und jetzt Verfassungsschützer.
    Ich könnte noch stundenlang schreiben und berichten ebenso nach Bundesverfassungsgericht keine Beamte mehr4 seit 1945 sind.
    Ebenso ein Grundgesetz seit dem 17 Juni nicht mehr vorhanden ist Beweiss siehe auf www. GG ALT 23 in den Bundesländern und neu dann GG Artikel 23a neu in den EU- Ländern ???? !!!! ist eine Firma der4 Konzerne und der Banken man sagt zu der EU – EUDSSR !!!!!!!!!!

  6. Enka Latineg | 1. Juli 2019 um 11:03 | Antworten

    Nun weiss ich nicht, ob die Franzosen genauso, wie die autochtonen Deutschen mit dem Freund-und-Helfer Narrativ über Generationen hin eingelullt wurden.
    Um es deutlich auszudrücken: Ein Polizist ist genausowenig wie eine Polizistin weder Freund(in) noch Helfer(in) . Vielmehr ist es so, dass eine Uniform , besonders mit Waffe dazu, entmenscht. Einmal in diesem Köstüm steckend verschwindet das Wort „Bitte“ aus dem aktiven Wortschatz. Es wird dann angeordnet, belehrt usw.
    Bereits Parküberwacher geniessen die ihnen gegebene Macht , obwohl sie in Wirklichkeit „Hilfssheriffs“ sind. Staatsgewalt ist inzwischen durch die Bezeichnung Vollstreckungsbeamte orwellisiert. Der ursprüngliche Begriff war wenigstens ehrlich.

    Gleiches gilt für alle in Behörden Beschäftigte mit Ausnahme der Putzfrauen.

    Aber „der“ gemeine Steuerzahler erkennt noch immer nicht, dass er eben nicht der Staat ist und lässt sich ohne echte Widerspruchsmöglichkeit reichlich Gesetze geben, hält Petitionen für demokratische Mittel.

  7. Macron und Merkel haben beschlossen eine Einheit zu gründen die bei Aufständen in der ganzen EU eingesetzt werden können! Warum wohl? Damit die Willkür der Staaten und Verlust der Bürgerrechte unangreifbar werden. 1789 war die französische Revulotion und heute sind wir wieder soweit.

  8. Reichsdeutscher sagt | 1. Juli 2019 um 12:08 | Antworten

    Wahlzeit Liberty
    Vollkommen richtig , realistisch und wahr dem ist nichts entgegen zu setzen 100 prozentige Zustimmung ohne wenn und aber.
    Was mich ärgert ist um hier eine Veränderung des System und Regimes der Bananenrepublik BRVD herbeizuführen ist nur durch eine friedlichen Volksaufstand nur möglich.
    Die BRVD – Club der Marxisten und Sozialisten will natürlich das Gegenteil das wir uns als Volk gegenseitig die Schädel einschlagen deshalb versuchen ja diese Verbrecher uns ihren Hass gegen alles Gute zu verhindern !!!!!!!

  9. Ich mache mall all diejenigen, die hier ihren Unmut zur hochkriminellen „BRD“ artikulieren, auf das Vorhandensein einer Verfassunggebenden Versammlung (V.V.) aufmerksam. Diese ist lt. den AGB’s (= „GG“) der „BRD“ deren Organen überstellt! De jure jedenfalls – de facto hält sich kein Schwein daran! Hier der Link:
    verfassunggebende-versammlung.com

  10. Ich mache mal all diejenigen, die hier ihren Unmut gegenüber der hochkriminellen „BRD“ äußern, auf die V.V. aufmerksam! Diese ist lt. den AGB’s (= GG) der „BRD“ diesen „Organen“ de jure überstellt, de facto sieht es leider bisher noch anders aus, weil viel zu wenige ihre Zustimmung bei der V.V. hinterlassen => verfassunggebende-versammlung.com!

  11. Reichsdeutscher sagt | 1. Juli 2019 um 13:00 | Antworten

    An Heiner der Reimer
    Reiner du hast Recht ich habe mehrmals das Vergnügen gehabt mit sogenannten schwarzen , verschimmelten Kutten das Vergnügen zu haben.
    Ich erlaubte mir das Scheingericht in 91217 Hersbruck – Amtsgericht hinzuweisen auf die fehlenden Unterschriften nach BGB § 125 und 126 und 126a .
    Jetzt kommt der Hirnriss der Bananenrepublik BRVD dies ist gültig auch ohne Unterschrift.
    Mich wundert hier in der Irrenanstalt BRVD schon lange nichts mehr Tag von Tag werden die geistesgestörten und verrückte mehr!!!!!
    Da ja kein Gericht mehr Hoheitsrechte oder Gesetze keine Gültigkeit mehr haben wie GVG § 15 und 16 Schiedsgerichte und GVG § 146 Staatsanwalt hat den Anweisungen ihres Vorgesetzten zu folgen und nicht GG Artikel 101 vergessen.
    Also liebe Faschisten der Bananenrepublik ihr seit für mich die größten AAAAA…….er !!!!!!!!!!!!

  12. Hallo Reichsdeutscher,
    können Sie den letzten Satz um 12.08 mal übersetzen? Was heißt „….versuchen diese Verbrecher uns ihren Hass gegen alles Gute zu verhindern“????
    Vieles, soweit ich es verstehen kann, ist ja richtig, was Sie schreiben, aber mal eine Frage zur Polizei: Niemand muß Polizist werden, ok! Aber wen würden denn holen, sollten Sie Opfer einer Straftat werden? Die Müllabfuhr????

  13. Reichsdeutscher sagt | 1. Juli 2019 um 14:25 | Antworten

    An Ilona
    Ich wollte zum Ausdruck bringen das die Bananenrepublik BRVD es bewusst wünscht und steuert das wir uns gegenseitig bekämpfen ,hassen und uns als deutsche Volk durch Teile und herrsche selber zerlegen sollen .Diese Schurken mit ihren Helfers – Helfern Geheimdienste und Beamte im Dienst tun den Rest dazu.
    Diese Vasalen mit der Firmen – Bezeichnung POLIZEI erfüllen nur ihre Befehle von den Volksverrätern und zwar nicht zum Wohle des Deutschen Reiches.
    Diese Einsatzkräfte sind nicht für uns da um uns in einem sogenannten Scheinstaat zu beschützen sondern um uns auszubeuten zu kontrollieren , Ängste zu erzeugen .
    Sie beschützen alle Polticker (Landeshochverräter) Militär und Schutz für Wirtschaftskriminelle in von unseren steuerzwangsfinanzierte Geldern bezahltes wohnen und fressen.
    Fakt ist diese Polizisten sind schon lange nicht mehr der ehrenhafte Gendarm von A:D. oder glauben sie das die Erde eine Scheibe ist !!!!!!!!

  14. 6. JULI 2019: PLATZ DER REPUBLIK 1 (REICHSTAG), D-11011 BERLIN (AB 11 UHR)!!!!!!!
    KOMMT ALLE UND BRINGT EINE GELBE WESTE MIT!!!!!!!
    http://www.staatenlos.info
    FÜR HEIMAT UND WELTFRIEDEN!!!!!!!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*