Polizeigewerkschaft warnt vor Bildung links-terroristischer Strukturen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(13)

Nach den massiven Ausschreitungen im linksautonomen Leipziger Stadtteil Connewitz und dem tätlichen Angriff auf die Polizei warnt die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) nun vor einer wachsenden Bildung von links-terroristischen Strukturen. Die DPolG rief vor allem Linken-Politiker auf, sich konsequent von jeglicher Gewalt gegen die Polizei zu distanzieren.

Silvesternacht in Leipzig – Attacken der Linken

Die DPolG verurteilt die gewalttätigen Ausschreitungen in der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz, bei denen ein Polizist schwer verletzt wurde, aufs Schärfste. Bekennerschreiben sowie Erkenntnisse des Verfassungsschutzes lassen darauf schließen, dass es sich um gezielte Attacken von Linksextremisten handelt, sagte der Bundesvorsitzende der DPolG Rainer Wendt in einer Pressemitteilung.

Der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß, hatte ebenfalls vor einem sich abzeichnenden neuen Linksterrorismus gewarnt: „Taten der linksextremen Szene zeichnen eine neue Eskalationsstufe aus, weil sie sich nicht mehr nur gegen Sachen wie Wohnungen, Parteibüros oder Fahrzeuge richten, sondern mittlerweile auch direkt gegen das Leben und die Gesundheit von Menschen“, sagte Voß der „Welt am Sonntag“. Es sei zudem bekannt, dass sich militante Linksextremisten in Kampfsportgruppen ausbildeten: „Das zusammen bringt mich zu der Einschätzung, dass wir uns in Richtung eines neuen Linksterrorismus bewegen“, so Voß.

Der Leiter des LKA für politische Straftaten sagte der „Welt am Sonntag“, dass in den beiden vergangenen Jahren steigende Zahlen von Farb-, Stein- und Brandanschlägen registriert worden seien. Laut einer LKA-Auswertung seien Angriffe gegen Senatsmitglieder sowie Brandstiftung und Sachbeschädigungen an Wohnhäusern gestiegen. Dazu kämen Angriffe auf Justizgebäude, Polizeistationen und Firmen. Zuletzt hatte ein Anschlag auf das Auto eines Hamburger Innensenators für Aufsehen gesorgt. Laut Verfassungsschutz leben in Hamburg etwa 935 gewaltorientierte Linksextreme.

Die DPolG sieht die Stadt Leipzig und die politisch Verantwortlichen im Freistaat Sachsen in der Pflicht, noch stärker gegen derartige linksextremistische Gewalttäter vorzugehen. Solche Ausschreitungen seien in Leipzig nicht das erste Mal beobachtet worden. Die drohende Entstehung linksterroristischer Netzwerke müsse nun schnellstmöglich unterbunden werden, so die DPolG. Sonst werde das Ausmaß der Gewalt nicht mehr nur die Polizei betreffen, sondern auch andere Einsatzkräfte wie Rettungskräfte, Lehrer oder Feuerwehrleute. Vielerorts sei dies bereits zu beobachten und alle demokratischen und rechtsstaatlich gesinnten Bürgerinnen und Bürger müssten dieser Entwicklung nun Einhalt gebieten. Wie weit die Spaltung in diesem Merkel-Land bereits geht, lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Polizeigewerkschaft warnt vor Bildung links-terroristischer Strukturen"

  1. Ottogeorg LUDWIG | 7. Januar 2020 um 9:14 | Antworten

    Extrem Linke wurden von den Etablierten Parteien, Politikern u. Staatlichen Propaganda – durch Medien dahin gehend ver
    harmlost u. geschützt um politische u. mediale Übertreibungen Rechte u. Andersdenkenden als die Gefahr für die BRD
    zu diskriminieren u. als NAZIS zu outen ! Zu diesem Zweck wird von Kindergärten, über NAZIS,- Online Telefons Dt.
    Denunzianten zur Mithilfe beim Verfassungsschutz geworben ! Jetzt ist die EXtrem Linke zur unkontrollierten Terror-
    organisation muttiert als Staat im Staat – dies bedeutet u.a. Staatsauflösung durch Staatl. Schwäche u. falscher Nachsicht !

    • Die Staatsratsvorsitzende müsste sich dazu äußern, macht sie aber nicht. Auch der Innenminister sollte ein Machtwort sprechen, aber Bettvorleger können das nicht. Und die feige Gestalt, die bei den G8-Krawallen in Hamburg sich weggeduckt hat, ist politisch aufgestiegen. Der Kampf wurde stets gegen rechts geführt und die linken Bazillen wurden sogar finanziell alimentiert. Was soll man zu solch einer „Regierung“ noch sagen?

  2. Der Reichsdeutsche sagt | 7. Januar 2020 um 13:55 | Antworten

    Man nennt dies doch Anarchisten der Plutokraten der Einheitsbreiparteien der Bananenrepublik BRVD die NEO – Faschisten der Volksverräter der AGS Huren – Club.
    Wer die Nazis sind ist uns Patrioten schon lange bekannt die sogenannten Eliten – Vollidioten der Blödmänner von Berlin sitzend und bellend im Affenhaus des Reichsgebäudes !!!!!!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*