Pro-Trump-Berichterstattung bei der FAZ

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(26)

Bislang konnte die „FAZ“ kein gutes Haar an US-Präsident Donald Trump lassen. Wir waren es gewohnt, seit seiner Inauguration im Januar 2017 nur negative und selektive Berichterstattung über Trump zu lesen. Trump wurde wahlweise als dumm, größenwahnsinnig, naiv, gefährlich, ungehobelt, lächerlich, oder inkompetent hingestellt. Für die Medien stand in den vergangenen Wochen fest, dass sich Trump in Bezug auf das Ukraine-Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj schuldig gemacht hat und durch ein Impeachment-Verfahren des Amtes enthoben wird.

Überraschende Wende bei der „FAZ“

Angesichts der Tatsachen muss die „FAZ“ nun konstatieren, dass „das Impeachment-Verfahren gegen Trump offenbar ein Täuschungsversuch der Demokraten“ sein könnte. Die Kongress-Sprecherin der Demokraten, Nancy Pelosi, sollte das Impeachment-Verfahren – so will es die Regel – an den Senat weiterleiten, in dem allerdings die Republikaner die Mehrheit haben. Wird der Impeachment-Antrag des Kongresses an den Senat weitergeleitet, wird dieser dort allerdings wie ein Gerichtsverfahren gehandhabt. Alle Betroffenen müssen sich öffentlichen Anhörungen unterziehen. Auch mögliche Zeugen, auch von der Gegenseite, können zu öffentlichen Anhörungen vorgeladen werden.

Da dieses Verfahren für die Demokraten zur Gefahr werden könnte, dass ihre eigenen Verbrechen ans Tageslicht kommen, hat Pelosi sehr lange gezögert, das Amtsenthebungsverfahren an den Senat zu übergeben. Bei der „FAZ“ heißt es, Pelosi „müsse sich nun um Gesichtswahrung bemühen“ und die Anklageschrift gegen Trump rasch an den Senat weiterleiten. „Der Prozess könne dann beginnen. Pelosi sei sowohl von Fraktionskollegen als auch dem Senatssprecher aufgefordert worden, endlich die Anklageschrift beim Senat einzureichen.“ Offenbar haben die Demokraten hinter den Kulissen beraten müssen, welche Konsequenzen das Verfahren gegen Trump für sie selbst haben könnte.

Die „FAZ“ kritisiert nun die Trump-Gegner. Ein Novum. Dort heißt es: „Pelosi ist um Gesichtswahrung bemüht. Auch in ihrer eigenen Fraktion heißt es, sie habe sich zu taktischen Spielchen verleiten lassen und den Kürzeren gezogen.“

Trump selbst hatte Pelosi immer wieder via Twitter öffentlich aufgefordert, nun endlich die Anklageschrift gegen ihn beim Senat einzureichen. „Er warte darauf, verklagt zu werden.“ Das klingt nach Siegessicherheit. Wir gehen davon aus, dass das Impeachment-Verfahren zur Katastrophe für die Demokraten werden wird und Trump erneut als strahlender Sieger aus diesem „Skandal“ hervorgehen wird. Das passt zum Bild, das die Demokraten in den USA, also die Clinton-Partei, ohnehin hinterlässt – die Hintergründe dazu lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar zu "Pro-Trump-Berichterstattung bei der FAZ"

  1. Ich hoffe, dass Trump dieses Verfahren gewinnt, dass er die Wahl gewinnt und dann diese Regierung in D aus der Hütte jagt und die Hintermänner einsperrt…und enteignet zum Wohle der Menschen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*