Putin hilft Italien in der Krise

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(26)

Angesichts der Corona-Krise in Italien hat der russische Präsident Wladimir Putin dem Land Hilfe zugesagt. Putin will neun Flugzeuge mit entsprechender medizinischer Ausrüstung schicken, so Medienberichte. Moskau will zudem führende Spezialisten des Verteidigungsministeriums auf dem Gebiet der Virologie und Epidemiologie zur Verfügung stellen.

Auf dem Militärflughafen in der Nähe von Moskau stehen bereits neun Iljuschin-Flugzeuge für den Abflug nach Italien bereit. Acht Brigaden mit entsprechender Ausrüstung sollen nach Italien verlegt werden. Die Zahl der Mitglieder einer Brigade ist unklar, so die Medien. Die Experten hätten internationale Erfahrung im Kampf gegen Epidemien. Sie seien mit moderner Ausrüstung zur Diagnose und Desinfektion ausgestattet.

Die Einheiten sind den Angaben zufolge aus verschiedenen Teilen Russlands zusammengezogen worden. Russland selbst hat bislang vergleichsweise wenig Coronavirus-Fälle zu verzeichnen. Mit Stand Samstagabend waren es im ganzen Land nur rund 300 verzeichnete Fälle. Mit der Geste der Hilfeleistung setzt Russland auch ein politisches Zeichen, denn die Beziehungen zu Russland, vor allem die der Merkel-Regierung, waren bis kurz vor der Corona-Krise sehr angespannt.

Auf Bitten Italiens wird Putin dem von den Corona-Fällen gebeutelten Land jetzt auch mit Versorgungsstationen helfen. Putin hatte dem italienischen Regierungschef Conte bei einem Telefonat am Samstag Hilfe versprochen. Das italienische Verteidigungsministerium gab die Landeerlaubnis für die russischen Militärflugzeuge. Russland selbst ist aufgrund seiner frühen Abschottung zu China von der Virus-Epidemie vergleichsweise wenig betroffen. Dennoch wird als Vorsichtsmaßnahme derzeit in Windeseile ein neues Krankenhaus am Rande der Hauptstadt Moskau für die Behandlung von Corona-Kranken aufgebaut.

Wer zwischen den Zeilen liest und über die Trump-Allianz sowie die Lage in Italien informiert ist (Schwarzer Adel, Vatikan, Deep State, Mafia), dem dürfte klar sein, was hier tatsächlich abläuft. Bei den Militärfahrzeugen in Italien, die man in den letzten Tagen in den Medien gesehen hat, dürfte es sich um etwas anderes handeln, als um hunderte Corona-Tote. Kritiker sind der Ansicht, dass die vielen Särge, die gezeigt wurden, Bilder von 2013 sind. Damals war ein Flüchtlingsschiff mit über 300 „Flüchtlingen“ vor der Insel Lampedusa gesunken. Die Bilder sollen identisch sein.

Eine andere Theorie besagt, dass viele Mitglieder des Deep State in Italien (Schwarzer Adel, Vatikan, Deep State, Mafia, Pädophilen-Netzwerk, korrupte Unternehmensbosse) entweder liquidiert worden oder den Rommel-Tod gestorben sind. Dies ist natürlich nur Spekulation. Putin wird kaum medizinische Ausrüstung, sondern Militärs einfliegen, um Italien im Kampf gegen den Deep State zu helfen. Dennoch: Wir werden diese Theorien verfolgen.

Italien und Deutschland gehören zu den Ländern, die besonders stark von der Unterwanderung betroffen sind. In Deutschland dürften die Truppen von US-General Cavoli (Shaef) bald die Mitglieder des Deep State unschädlich machen. Berichten zufolge sollen aber auch US-Truppen in Italien angekommen sein – wohl auch, um den marodierenden Migranten-Banden, die dort seit Monaten ihr Unwesen treiben, ein Ende zu setzen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Putin hilft Italien in der Krise"

  1. Ich persönlich finde es Super as Putin hilft,wozu die EU Weltorganisation nicht in der Lage ist.Hoffentlich begreifen die Schlafschafe endlich das Russland nicht ihr Feind ist,da könnnen sie noch soviel hetzen irgendwann werden diese Miesmacher das vielleicht auch begreifen.

  2. wir PATRIOTEN danken,
    TRUMPUTIN und XI für die BEFREIUNG der VÖLKER.
    VERTRAUT dem PLAN.Q
    WWG1WGA.

  3. Ich fasse es kaum, dass die Befreiung naht …

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*