„Rassismus“-Debatte um „Drei-Mohren-Apotheke“ und „Zigeunersauce“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(13)

Die aktuellen „Rassismus“-Debatten, die in den Mainstream-Medien geführt werden, zeugen davon, dass sich diese Gesellschaft im Endstadium befindet. Was dieser Tage als „Rassismus“ bezeichnet wird, ist an Absurdität nicht zu toppen. Und das ist auch nicht mit dem Sommerloch zu erklären, denn diese Debatte wird bereits seit längerem geführt. Sie hat dazu geführt, dass sich eine „Mohren-Apotheke“ in Wien umbenannt hat. Der Druck auf die Besitzerin, der Name ihrer jahrhundertealten Apotheke sei „rassistisch“, war so groß, dass die sich entschied, die Apotheke umzubenennen.

Die Besitzerin sagte: „Meiner Meinung nach müssen wir respektieren, dass solche Begriffe verletzende Konnotationen auslösen, auch wenn wir persönlich angesichts der Geschichte des Begriffs anderer Auffassung sind“, sagte Teresa Marosi. „Man muss da Position beziehen und ich glaube, dass wir uns nicht mehr daran beteiligen sollten, solche Namen zu verwenden.“ Der 1350 gegründete Betrieb gehört zu den drei ältesten Apotheken der Stadt Wien. Ungefähr ab 1600 wurde sie Apotheke „Zum Schwarzen Äthiopier“ benannt, im Laufe des 17. Jahrhunderts wurde „Zum Schwarzen Mohren“ daraus und im 18. Jahrhundert schließlich „Mohren-Apotheke“.

Die Besitzerin hatte den Namen ihrer Apotheke zunächst folgendermaßen verteidigt: „In Europa zur Zeit des Mittelalters war die Medizin noch völlig unentwickelt. Wirksame Heilmittel kamen aus Afrika und dem Orient“, sagte sie. Zu dieser Zeit hätten sich viele Apotheken Namen gegeben, die den Begriff Mohr enthalten. „Dies galt als Wertschätzung für die Heilkundigen und ihre Medizin. Wir wollen die Erinnerung an diese Heiler und ihre Heilkunst am Leben erhalten und damit auch in Erinnerung rufen, dass Heilkunst nicht nur in europäischen Klöstern zu finden war.“

Die „Anti-Rassismus“-Polizei wollte dieses Argument wohl aber nicht gelten lassen und erhöhte den Druck auf die Apotheken-Besitzerin, die schließlich unter dem sozialen Druck einknickte. Nun ist auch eine Apotheken-Besitzerin aus Hannover mit Rassismusvorwürfen konfrontiert. In Hannover heißt es, der Begriff „Mohr“ stehe „für eine bestimmte Rolle schwarzer Menschen“ und sei daher nicht tragbar. Die Inhaberin der Mohren-Apotheke wehrt sich gegen die Rassismus-Vorwürfe: Der Name habe mit der Tradition der Pharmazie zu tun, mit den Mauren, die ihre Heilkunst nach Europa gebracht hätten. Kein Apotheker würde seinem Betrieb einen Namen geben, der andere verletze, so die Rechtfertigung.

„Aktivisten“ fordern seit langem, dass solche Namen entfernt werden – auch Straßennamen wie „Mohrenstraße“ seien rassistisch und müssten entfernt werden. Die Rassismus-Debatte macht aber auch nicht vor Lebensmitteln halt. Vor wenigen Monaten ist bereits der „Sarotti-Mohr“ unter Beschuss geraten – nun hat es die „Zigeunersauce“ von Knorr erwischt. Vor dem Hintergrund der in diesem Land geführten Rassismusdebatte hat sich die Firma Knorr nun entschieden, die „Zigeunersauce“ umzubenennen: „In ein paar Wochen finden Sie dies als ‚Paprikasauce Ungarische Art‘ im Regal“, teilte der Konzern auf Anfrage von „Bild am Sonntag“ mit. „Da der Begriff ‚Zigeunersauce‘ negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben.“ Erstaunliche Auswüchse – weitere Beispiele finden Sie hier…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

8 Kommentare zu "„Rassismus“-Debatte um „Drei-Mohren-Apotheke“ und „Zigeunersauce“"

  1. Wir sind mitten in einer Degeneration und Populismus statt Verstand. Ein Aufschrei ging um die Welt als Islamisten Statuen uralter Völker zerstörten und was machen wir heute? Genau dasselbe, indem Statuen mit Farbe verunstaltet und sogar zerstört werden. So handeln Banausen aber kein zivilisiertes Volk.

  2. Warum wird das Wiener Würstchen, die Frankfurter, die Nürnberger Rostbratwurst, der Hamburger oder der Berliner nicht verboten. Mich kann man nicht essen ich findes es beleidigend und zu tiefst beschämend mich mit einem Würstchen identifizieren zu müssen.
    Man, man, man die werden wirklich alle immer blöder!

  3. Spannend wird es wenn die Straßenverkehrsordnung geändert werden muss!
    „Rechts vor Links“ geht gar nicht mehr – da werden wir wohl in allen Siedlungen dann
    Ampeln kriegen …. MÜSSEN

    Ist wohl noch keiner auf die Idee gekommen!!! Das erledigen sowieso die Chef – Ideologen des Deep State, weil unsere „Elite“ ist geistig so sehr degeneriert, dass dies einer Beleidigung
    der Schöpfung und des Menschseins sowieso bedeutet – solche Elemente disqualifizieren sich
    a priori selbst.
    Für die Aufklärung der Unwissenden stehe ich zur Verfügung, immer und zu jeder Zeit – für dieses Drecksgesindel werde ich keinen Finger rühren und keinen Gedanken verschwenden.
    Dialektik: Unwissende, damit ihr unwissend bleibt – werden wir euch schulen (Kunze, Lyriker)

  4. Zeig mir deinen Stammbaum,
    und ich sag dir wer du bist !!!

  5. Was soll man zu all dem Unsinn „unserer Volksvertreter“ noch sagen!?
    Hier muss der Psychiater eingreifen, um weiteres Unheil vom Volke abzuwenden.
    Arthur Schopenhauer: „Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis
    ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit
    verachte und mich schäme, ihr anzugehören.“
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

    • Sage ich schon lange, wir sollten Psychiatrien bauen! und sie medikamentieren, damit sie am eigenen Leib erfahren, was sie mit ihren künstlich erschaffenen Ideologien anstellen. Ideologie contra Biologie / Natur – wer wird da wohl als Sieger hervorgehen?
      Wenns dann auch noch die „eigenen“ Leute sind, dann wirds zappen-duster, jetzt soll die Mittelschicht „gebrochen“ werden über die Kinder – welch ein Wahnsinn.
      Bin fest überzeugt, dass da eine Erpressung oder Todesdrohung dahinter steckt, weil alteingesessene – zumindest inhabergeführte Unternehmen – sind üblicherweise traditionsbewusst und auch krisenresistent, bilden so was wie eine „Familienstruktur“ und jeder steht an seinem Platz zum Wohle des Ganzen, von der Geschäftsführung bis zur Putzfrau.
      So habe ich das in Erinnerung und das möchte ich doch ver-allgemeinern.
      ABER:
      Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.

  6. O.K. Zigeunersauce darf man nicht sagen, aber „Merkel-Hackfleisch“ darf man eine Speise doch nennen um unserer Grossen Alternativlosen Führerin zu huldigen!?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*