+++ Rot-Rot-Grün in Berlin: Petition gegen Senats-Broschüre zur „sexuellen Vielfalt“ +++

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
roth-abkassierer-1

Diese 10 Dinge müssen Sie noch heute beachten!

Der nächste Krisenfall steht bereits bevor! Diese 10 Dinge müssen Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern, um nicht mit dem Land unterzugehen. Nur mit unserem Buch sind Sie auf den kommenden Krisenfall vorbereitet.

Sie erhalten zusätzlich KOSTENLOS den Newsletter „WATERGATE.TV-Geheimakten“ dazu.

In Berlin kochen die Gemüter über. An Kindertagesstätten erhalten Erzieher jetzt eine Broschüre namens „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“. Nach Angaben von „TAG24“ haben inzwischen annähernd 30.000 Menschen sich einer Petition gegen die Broschüre angeschlossen. Sie soll verboten werden. Grund: „Manipulative und übergriffe Vorgehensweise“.

Senat bietet „Handreichung“

Die Senatsverwaltung kann diese Einschätzung offenbar nicht teilen. Sie unterstellt Stimmungsmache und das Bedienen reiner Vorurteile durch die CDU und die AfD. Die CDU Berlins meinte, die Broschüre schieße über das „gut gemeinte Ziel“ hinaus. Worum geht es? Die sogenannte Fachinformation für Erzieher wurde herausgegeben, weil Erzieher mit sexueller Vielfalt im Alltag zu tun hätten und man ihnen dafür die notwendigen fachlichen Informationen anbieten müsse.

Die Broschüre ist 140 Seiten stark und macht Vorschläge dazu, welchen Umgang Erzieher mit verschiedenen Aspekten pflegen könnten. Bei manchen Kindern sei das Geschlecht weder eindeutig männlich noch weiblich. Auch das Thema „gleichgeschlechtlicher Eltern“ werden beschrieben.

Noch ist die Broschüre nicht verteilt. Da sie sich nicht an die Kinder, sondern an die Pädagogen richte, ist dies zudem keine Aufforderung, in die eine oder andere sexuelle Orientierungsrichtung zu wirken. Erzieher selbst sind offensichtlich uneins über die Qualität und Notwendigkeit der Broschüre. So meint eine Erzieherin, die Kinder selbst sollten in Zusammenarbeit mit ihren Eltern mit dem Thema konfrontiert werden. Eine andere Stimme dieses Berichtes lässt wissen, Kinder wüssten mit drei Jahren „spätestens“, ob sie Junge oder Mädchen seien. Die Aufklärungsschrift sei zwar wichtig, jedoch „zu lang“.

Watergate.TV meint: Die Wohnungsnot in Berlin ist massiv. Die „No Go“-Areas sollen sich ausweiten. Ob dieses Problem, Erzieher über den Umgang mit sexueller Vielfalt aufzuklären, so wichtig ist, wie Rot-Rot-Grün hier offenbar meint?

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Kommentar hinterlassen zu "+++ Rot-Rot-Grün in Berlin: Petition gegen Senats-Broschüre zur „sexuellen Vielfalt“ +++"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*