Sanktionsmaßnahmen: Jobcenter streicht 34.000 Hartz IV Empfängern alle Leistungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(5)

Über 34.000 Hartz IV Empfängern sind nach Medienberichten im vergangenen Jahr ihre Leistungen komplett gestrichen worden. Gegen knapp eine halbe Million Empfänger wurden Sanktionen verhängt, weil sie gegen Auflagen der Jobcenter verstoßen hätten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag hervor. Derweil fließen weitere Millionen in die Verwaltung, damit diese die Sanktionen rechtfertigen kann.

Die Grundlage für diese Zahlen habe die Bundesagentur für Arbeit geliefert. Demnach soll gegen 204.000 Leistungsberechtigte zwei oder mehr Sanktionen ausgesprochen worden sein. 217.000 weitere Bezieher von Hartz IV bekamen eine Sanktion auferlegt. Zusammen also beinahe eine halbe Million Menschen waren davon betroffen. Die Grünen, die das Sanktionierungssystem ablehnen, fordern nun von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) entsprechende Reformen.

Minister Heil habe eine kritische Prüfung der Sanktionsmaßnahmen bei Hartz IV angekündigt, sagte der Sprecher der Grünen-Fraktion Sven Lehmann. Bei Problemen oder unbequemen Fragen zur Sanktionspraxis der Jobcenter „ducke sich die Bundesregierung aber weg“. Der Vorwurf der Grünen lautet, dass die Bundesregierung keine Verantwortung über eine gute Beratungs- und Betreuungsqualität in den Jobcentern übernehme.

Die Bundesregierung schaffe mit dieser Sanktionspraxis bewusst ein Klima der Angst. Regelmäßig werden Sanktionen mit Begründungen verhängt wie Leistungsempfänger hätten Auflagen verletzt, würden zumutbare Jobangebote nicht annehmen oder sich auf „betrügerische Weise“ finanzielle Zuwendungen verschaffen oder sich „sozialwidrig“ verhalten. Lehmann hält die Sanktionen für nicht mehr vertretbar, da sie auf der falschen Annahme basierten, dass Arbeitslosigkeit ein individuelles Versagen sei. Fakt sei aber, dass passgenaue Arbeitsplätze, gerade für Langzeitarbeitslose und individuelle Qualifizierung fehlen.

Im vergangenen Jahr wurden 911 Millionen Euro, die für Förderung und Qualifizierung von Hartz IV Empfängern vorgesehen war, in den Verwaltungshaushalt der Jobcenter umgeschichtet, wie eine Antwort auf die Anfrage der FDP zeigte. Immer mehr Geld steht deshalb nicht mehr für die vorgesehene Qualifizierung Arbeitsloser bereit. Dabei sind Leistungsbezieher in Deutschland von existenzieller Bedrohung betroffen, da die Regelsätze nicht einmal ansatzweise für die realen Mietkosten ausreichen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "Sanktionsmaßnahmen: Jobcenter streicht 34.000 Hartz IV Empfängern alle Leistungen"

  1. jaa und dem bösen bösen Merkel wird durch die Gutmenschen Linksfaschisten , Grüne Deutschhasser , Lumpen SPd und Kriegstreiber CdU weiter zu gejubelt.

  2. Mam braucht doch das Geld?? Für die neuen „Merkelfachkräfte“ welche sich zum Teil benehmen als wäre Deutschland ihre Heimat. Ohne diese Deutschlandhasser und Sozialschmarotzer bräuchte manche Oma nicht um ihre Handtasche bwz. mansche Frau ihre Integrität zu bangen. Auch in ihren Heimatland ist es strafbar, Frauen grundlos zu Vergewaltigen, auszurauben, warum tut dieser angebliche „Rechtsstaat“ nichts dagegen? Weil schon die angeblich gewählten Bundesvertreter „selbst hochgradig kriminell sind“

  3. Was die Deutschen Politiker vor allem die SPD treiben ist eine Schande die Menschenrechte sind in Deutschland außer Vollzug von der Politik geht nur Gewalt aus Millionen Menschen werden durch die Deutschen Politiker getötet Weltweit unter der Flagge Humane Einsätze. Am liebsten lassen diese die Hartz IV Empfänger 7,5Million Verhungern wie viele sind Obdachlos in Rheinland-Pfalz leben hundert Menschen in den Wälder mit Kinder ohne Dach über dem Kopf während sich Nahles ein Gehaltserhöhung genehmigt hat vor der Regierungsbildung die das Volk nicht möchte. Das Grundrecht auf Wohnung und körperliche Unversehrtheit gibt es in Deutschland nicht nur für die Politiker.
    Wenn in den nächsten 4 Wochen keine Ablösung der Parteien Erfolg wird das Volk aufstehen um einen Umsturz zu vollziehen
    Herbert Heringlehner

  4. Herbert, dein Wort in Gottes Gehörgang, ich verstehe es auch nicht, warum nicht längst 1-2 Millionen von uns vorm Reichstag stehen!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*