Schäuble fordert Europäische Armee gegen „Nationalisten“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 1,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(600)

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble will jetzt die Einrichtung und Entwicklung einer EU-Armee schnell voranbringen. Europa müsse jetzt „schnell zu neuer Gemeinsamkeit finden“, sagte er gegenüber der „Westfälischen Rundschau“. Die Probleme innerhalb der EU seien inzwischen zu groß geworden. Dazu gehöre auch das wachsende Gefühl sozialer Ungerechtigkeit unter den EU-Bürgern.

Schäuble selbst habe den Eindruck, dass die Mehrheit der EU-Bürger eine Europäische Armee wolle. Die Bürger müssten davon überzeugt werden, dass Verteidigungspolitik besser gemeinsam funktioniere. Mit „einzelnen Brigaden sei es nicht getan“.  Dann bleibe auch für Nationalisten und Demagogen nicht mehr viel Raum übrig, so Schäuble.

Zudem sprach sich Schäuble in Sachen Einwanderungspolitik für eine gemeinsame Richtung aus. Die Situation in Europa verbessere sich nicht, wenn die Grenzen geschlossen würden, so Schäuble. Nationale Alleingänge seien sinnlos. Im 21. Jahrhundert seien Grenzschließungen keine Antwort auf die aktuellen Probleme. Das würden Menschen verstehen, wenn man „vernünftig“ mit ihnen über dieses Thema spreche. Krisen seien auch immer eine Chance: „Geborgenheit innerhalb nationaler Grenzen gibt es nicht“.

Schäuble erwartet daher, dass die nationalen Armeen mittelfristig in einer gemeinsamen Europa-Armee aufgehen. Schäuble geht davon aus, dass es bis 2029 keine nationalen Armeen mehr geben werde, sondern eine europäische Armee. Einzelne Nationalstaaten würden viele Probleme künftig nicht mehr alleine lösen können. Dies gelte nicht nur für die Flüchtlingspolitik, sondern auch für den Umweltschutz oder die Steuerregelung. Sinnvolle Abstimmungen seien nur international erreichbar.

Schäuble ist zudem davon überzeugt, dass Großbritannien die EU gar nicht verlassen oder nach einer Weile wieder zurückkommen werde. Durch die jüngsten Entwicklungen fühlt sich Schäuble in seiner Ansicht bestätigt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Schäuble fordert Europäische Armee gegen „Nationalisten“"

  1. Sie spinnen so lange, bis dann doch endlich der Arzt kommt.

  2. reiner tiroch | 6. März 2019 um 20:08 | Antworten

    Die Unruhen kommen garantiert alleine schon wenn der Schäuble mit seinen erfundenen 5 schwarzen Nullen keine Abschiebungen sieht, weil die Millionen weise bis 2060 einlaufen sollen. Daher fordert er jetzt schon eine europäische Armee gegen die Bürger, gell? ich denke ihr scheißt euch jetzt schon langsam in die Hose, was?

  3. Diese verlogenen Politiker! Sie selbst schüren die Unzufriedenheit der Bürger und provozieren damit einen Bürgerkrieg. Deshalb will Schäuble ganz schnell sogar eine EU Armee die dann im Regierungssinne gegen das Volk eingesetzt werden kann! So fing das dritte Reich an und macht das Merkel Reich weiter. Genauso wie die SPD zum Kampf gegen Sachen UND PERSONEN der AfD aufgerufen hat auch in Merkels Interesse. Und wie Frau Bundesjustizministerin Barley öffentlich sagte, Identitätsbetrug und damit Sozialbetrug von Flüchtlingen wird nicht verfolgt! Unfassbarer Rechtsbruch und so was kandidiert für die EU Wahl! So wandelt sich die EU zu einer Diktatur und Mafia was das Volk ablehnt.

  4. Koch, Thomas | 8. März 2019 um 0:57 | Antworten

    Hochverrat von fast allen Politikern.

  5. Benedikt Gresser | 10. März 2019 um 10:57 | Antworten

    Wenn eine Flüchtlingsfamilie mit drei Kindern ohne Vorleistung um die 3000 Euro monatlich überreicht bekommt -Unterkunft, Krankenversicherung nicht mitgerechnet- dann dürfen die lebenslang schuftenden Rentner schon verstanden werden in ihrer Wut – eingeschlossen einheimische Sozialhilfe- und Hartz4-Empfängern. Dass diese so provokative Praxis ohne Folgen bleiben kann, das kann man nur mit einer weitgehenden Realitätsverweigerung noch glauben.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*