„Schattenbanken“ – jetzt kann es bald zu spät sein…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
BlackRock Rente 5.7.2018

Wir haben an dieser Stelle schon des öfteren vor „Schattenbanken“ wie „BlackRock“ gewarnt. Dies sind Institutionen, die nicht so wie Geschäftsbanken von den Zentralbanken kontrolliert werden können. Sie sind überregional tätig, oft Vermögensverwalter oder ähnliche Institutionen und werden das eingesammelte Kapital nach eigenem Gusto einsetzen. Die Geldmengensteuerung, die Vergabe von Krediten und die Investition in Großprojekte verläuft im Hintergrund. Wir haben jetzt einen Beitrag aufgenommen, der sich des Problems annimmt. Der „Focus“ hatte darüber berichtet…

„Europäischer Ausschuss für Systemrisiken“ (ESRB) sieht Probleme…

Wie wir an anderer Stelle geschrieben haben, warnt nun sogar der „Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB)“ vor sogenannten Kettenrisiken, die also wie Dominosteine ganze Bereiche in den Abgrund führen können.

(…) Zudem haben sie anders als Banken keinen „Zugang“ zu Zentralbankgeldern, aber auch keine Pflicht, „Einlagen“ dort zu hinterlegen. Zentralbanken können also über die Zinsgestaltung keinen Einfluss auf die Schattenbanken nehmen.

Schließlich haben die „Schattenbanken“ auch keine gesetzlich verlangte Einlagensicherung, wie sie etwa Banken unterhalten müssen.

Hedgefonds, die unsystematisch Geld verwalten, sind daher typischerweise Teil der Schattenbanken und „sonstige“ Investitionsgesellschaften oder Vermögensverwalter könnten dazu zählen. Der ESRB zählt auf:

Das Vermögen dieser Schattenbanken würde zwischen 2009 und 2017 um 70 % auf 51,6 Billionen US-Dollar gewachsen sein. Die Banken verwalteten 2017 ein Vermögen von 147,6 US-Dollar, wobei das Vermögen von 2009 an um lediglich 40 % stieg. Sogenannte „Private Debt Fonds“, so der Bericht, sind Fonds-Konstruktionen, die US-Pensionsfonds, Staatsfonds und die oben genannten Family Offices umfassen, sind seit Beginn der Finanzkrise um annähernd das Dreifache gewachsen und haben 2018 statt 275 Milliarden Dollar 769 Milliarden Dollar verwaltet. Deren Einfluss ist zwar relativ betrachtet noch nicht so groß, er wächst aber geradezu in atemberaubender Geschwindigkeit.

Geschäftsmodell riskant

Die Schattenbanken versuchen aus dem Geld, das sie verwalten, mehr zu machen als die traditionellen Geldhäuser. Dafür müssen sie teils höhere Risiken eingehen – und so verleihen sie beispielsweise Geld zu hohen Zinsen an Unternehmen, die ansonsten kein Geld mehr erhielten. Das Volumen solcher Anleihen ist in der EU innerhalb von 15 Jahren von etwa 50 Milliarden Euro auf 500 Milliarden Euro gestiegen, in den USA von 500 Milliarden Euro auf 2 Billionen Euro.

Steigen die Zinsen, brechen diese Kredite zusammen – und dies könnte die Kettenreaktion auslösen. Wie die Finanz- und Wirtschaftsgeschichte zeigt, ist dies alles nur eine Frage der Zeit.

Wie Sie sich schützen, lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "„Schattenbanken“ – jetzt kann es bald zu spät sein…"

  1. Reichsdeutscher sagt | 27. Juli 2019 um 11:52 | Antworten

    Wer ist den der Eigentümer von Black Rock wenn ich mich nicht täusche ist das doch die Company Rotschuld und Rockefeller. Habe mal gehört und hier auf Internet gelesen das beide Clans seit einigen Jahren sehr gut zusammen arbeiten !
    Schattenbanken haben wir doch schon seit einigen Jahrzehnten und diese werden doch vom Regime und System der Bananenrepublik BRVD mit der EUDSSR, NATO , UNO und den NWO politisch gesteuert und durchgeführt.
    Mir ist auch bekannt das Black Rock der größte Eigentümer nicht (Besitzer wie wir das Schaf sind siehe SHAFE Gesetze nach NR. 52 und 53 )es hier in der BRVD Eigentümer sind deshalb zahlen wir auch für Ewig und immer Grundsteuern und Steuern auf Steuern.
    Fakt ist wir sind nicht souverän haben immer das Maul zu halten Steuer zahlen und gut ist.
    Aber ich sage hier mehr als deutlich ich spiele diese Sch…..e nicht mehr mit !!!!!!!!!!!!!!!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*