Seehofer will „Bundesamt für Einbruch“ einrichten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(781)

1998 griff die Kohl-Regierung in Artikel 13 des Grundgesetzes ein, der das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung garantieren sollte. Damals war der Protest lautstark, doch heute, 21 Jahre später, scheinen die Eingriffe in das Grundrecht von Horst Seehofer niemanden zu interessieren.

1998 nannte man den Eingriff in das Grundgesetz den „großen Lauschangriff“. Ermittlern der Polizei wurde es erlaubt, in Wohnungen von Verdächtigen Wanzen zu platzieren. Seehofers Innenministerium hat nun den Gesetzentwurf zur „Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts“ vorgelegt. Nicht nur die Polizei, so heißt es in dem Gesetzentwurf, sondern „das Bundesamt für Verfassungsschutz darf Wohnungen auch betreten“. Also die Agenten des Inlandsgeheimdienstes.

Es ist zwar schon länger geplant, dass der Bundesverfassungsschutz Handys und Computer mit Spionagesoftware infizieren dürfen soll – der Name dafür heißt Online-Durchsuchung oder Quellen-Telekommunikationsüberwachung. Aber um die Spionagesoftware installieren zu können, reicht es dem Innenministerium offenbar nicht mehr aus, diese online aufspielen lassen zu dürfen. Die Agenten des Bundesverfassungsschutzes sollen künftig auch in Wohnungen einbrechen dürfen, geht es nach den Vorstellungen von Horst Seehofer.

Agenten des Bundesverfassungsschutzes sollen als Privaträume technisch präparieren dürfen, ganz ohne richterlichen Beschluss. Bislang musste für jeden Eingriff in die Privatheit einer Wohnung der Verdacht einer schweren Straftat bestehen. Zudem musste ein Richter den Eingriff in die Privatsphäre anordnen. In Seehofers Gesetz ist jedoch weder vom einen noch vom anderen die Rede. Die Agenten sollen vielmehr auch in Wohnungen einbrechen dürfen, um dort den späteren „Besuch“ von sogenannten V-Leuten vorzubereiten – ganz ohne richterlichen Beschluss.

Es könnte in Deutschland also bald möglich sein, dass sich Leute während unserer Abwesenheit Zutritt zu unseren Wohnungen und Häusern verschaffen. Bislang erlaubte dies Artikel 13 des Grundgesetzes nicht. Der Gesetzentwurf ist zur Zeit noch in der Abstimmung zwischen den Ressorts und wurde noch nicht in den Bundestag eingebracht. Dies dürfte aber nur noch eine Frage der Zeit sein – ebenso wie die Tatsache, dass dieser durchgewunken wird – so wie alle anderen Gesetzentwürfe zuvor, die die Grundrechte der Bürger immer weiter einschränken und die Rechte des Staates hin zu einem totalitären Überwachungsstaat ausweiten. Wir verfolgen dies hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Seehofer will „Bundesamt für Einbruch“ einrichten"

  1. Herr Seehofer, Sie sind zu alt für ein Amt. Bitte treten Sie ab

  2. Hallo Seehofer,Sie haben wohl den selben Arzt und nehmen die gleichen Tabletten wie die Merkel.
    Ab nach Bayern und in die Klapse.

  3. Eins weiß ich genau: Dieser Minister wird niemals mehr in seinem politischen Wirken auch nur das Geringste für sein Land tun. Er ist für mich die Galionsfigur eines Polit-Verräters.

  4. Seehofer war mal ein guter Politiker der für Bayern eintrat. Das ist lange her.
    Die Gründe für sein Abtriften sind unverständlich und nicht nachvollziehbar.
    Erst Seehofer, dann Drehhofer, jetzt Irrhofer. Anzeichen von Alzheimer.

  5. Diese Phantastereien hören dann auf, wenn der erste „Einbrecher“ dieser Sorte erschossen wurde!
    Dann fangen die Schuldzuweisungen an……
    Für mich ist Seehofer (er bleibt ein zahnloser Tiger) nur das:
    https://bit.ly/2L4L0OY

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*