Sigmar Gabriel rechnet mit Ende von Merkels Kanzlerschaft

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(275)

Er ehemalige Parteivorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, glaubt, dass Merkel auch bald als Kanzlerin zurücktreten werde. Gabriel wurde vor einem halben Jahr aus seinem Amt als Außenminister der Großen Koalition gemobbt. Schulz hatte Ambitionen auf den Außenministerposten und Nahles hatte nicht mehr vor, ihn ins Kabinett zu berufen.

Gabriel erwartet, dass Merkel nach ihrer Ankündigung, nicht mehr als CDU-Parteivorsitzende kandidieren zu wollen, auch bald als Kanzlerin abtritt. Gabriel glaubt, dass Merkel den Weg für die Jamaika-Koalition (Union, FDP, Grüne) freimachen will. Dies dürfte spätestens nach den Europawahlen im Mai 2019 geschehen, so Gabriel. Merkel wisse, „was sie der CDU schulde“.

Gabriel ruft gleichzeitig seine Parteigenossen zum Neubeginn auf und warnt davor, vorzeitig aus der GroKo auszusteigen. Alles Reden um Rente, Mieten, Pflege, Arbeit, Vollzeit, Schulen und Kitas innerhalb der Bundesregierung habe zu nichts geführt. Jetzt sei es für die SPD Zeit für einen „sozialdemokratisch geprägten radikalen Realismus“. Die SPD müsse ihre Parteiarbeit grundlegend neu strukturieren.

Gabriel warnte seine Parteigenossen davor, nach den jüngsten Wahlergebnissen überstürzt zu handeln. Wenn die SPD jetzt aufgebe, verliere sie noch mehr Respekt. Das würde das Land in eine Regierungskrise stürzen und der SPD nicht guttun, so Gabriel. Die SPD müsse jetzt „Gutes“ in der Bundesregierung für Deutschland erschaffen. Dann gebe es keinen Grund mehr, die Koalition zu verlassen. Sollte die Union jedoch zu stark blockieren, müsse die SPD aus inhaltlichen Gründen ausscheiden und nicht aus Angst vor Umfrageergebnissen.

SPD Mitglieder sollten nicht dazu da sein, über den Verbleib in der großen Koalition zu entscheiden. Mitgliederentscheide seien dazu da, über Strategien und Pläne der Parteiführung zu abzustimmen. Die Parteiführung dürfe die Verantwortung nicht auf die Mitglieder abschieben, wenn man selbst keinen Plan habe.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Sigmar Gabriel rechnet mit Ende von Merkels Kanzlerschaft"

  1. ES IST ABSURD GEGNER DIESER MIGRATIONSPOLITIK ALS RECHTE ODER ALS NAZIS ZU BEZEICHNEN.

    1) Eine von Rothschild und Soros gesteuerte Regierung, sowie die ganze Partei der Grünen erfüllen diesen Migrationsplan gegen das DEUTSCHE VOLK mit dem Ziel der VERNICHTUNG.

    Diese Mißstand wird auch noch von diesen gekauften Parteien als FRIEDLICH UND FREUNDSCHAFTLICHES ZUSAMMENLEBEN bezeichnet….das ist schon ganz großer Zynismus !!

    2)Diese Illegalen werden auf unsere Kosten mit Milliarden wohl alimentiert, besser als viele deutsche Familien und von Rentnern ganz zu schweigen.

    3) Es wird durch deren Ankunft ein großes Wohnungsproblem noch viel größer gemacht und die Zeche müssen die deutschen Familien und sonstige Mieter zahlen da die Mietpreise immer mehr ansteigen.

    4) Es wird immer enger als dem Niedriglohnsektor, weil diese Illegalen den schwachen Deutschen auch noch die Arbeitsplätze wegnehmen.

    5) Das ist alles beabsichtigt um Deutschland als Kultur- und Industrienation kaputt zu machen, damit die USA vermeintlich keine Konkurrenz mehr haben….Aber China und Japan werden Bleiben und die USA überholen.

    ALLE PARTEIEN UND BÜRGER DIE SICH EINE SOLCHE GEKAUFTE UND GESTEUERTE NICHT GEFALLEN LASSEN SIND VOLLKOMMEN IM RECHT….ABER NICHT RECHTS !!!!!

    Übrigens….WARUM NIMMT ISRAEL DENN KEINE MIGRANTEN AUS DIESEN LÄNDERN AUF ??

  2. Dabei ist es überhaupt nicht nötig, die Migrationsbewegungen mit Stacheldraht zu verhindern.

    Es genügt die Ankündigung, daß Deutschland und die anderen EU-Länder keine Asylbewerber mehr finanziell versorgen wird (wie z.B. Israel oder China oder viele andere Staaten) und schon wird keiner mehr kommen.

    Oder glauben Sie, die „Asylanten“ kommen her, weil sie Schutz suchen? Sie suchen Geld. Finden sie keines, bleiben sie weg.

    Das ganze Geschwätz um „GRENZSICHERUNG“ lenkt davon ab, daß man Migrationsströme viel einfacher durch Geldentzug stoppen könnte… wenn man will !?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*