Sparda-Bank macht Werbung für implantierten RFID-Chip

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(860)

Es wäre nicht das erste Mal, dass sich eine „Verschwörungstheorie“ als Wahrheit herausstellt. So auch im aktuellen Fall: Die Sparda-Bank Berlin eG macht nun mit dem Slogan „Du bist anders #seianders“ ganz offen Werbung für einen RFID-Chip-Implantat in der Hand. Bislang wurden Chip-Implantate überwiegend für Haustiere verwendet. RFID (englisch = radio frequency identification) bedeutet „Identifizierung mittels elektromagnetischer Wellen“ und bezeichnet eine Technologie für Sender/Empfänger-Systeme zum berührungslosen Identifizieren und Lokalisieren von Objekten, Produkten, Tieren und Menschen über Radiowellen.

Die technischen Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. So können beispielsweise Schlösser und Türen geöffnet werden, bargeldlos bezahlt oder Implantierte ferngesteuert getötet werden. Der RFID-Chip besteht aus einem Transponder, der sich an dem Gegenstand oder im Lebewesen befindet und einen kennzeichnenden Code enthält sowie ein Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung. RFID-Chips können so klein wie ein Reiskorn sein. In der Truther-Szene gilt die Chip-Implantierung als entscheidendes Werkzeug für die Errichtung einer totalitären Weltregierung, in der jeder Mensch totalüberwacht, gläsern und ohne Freiheit ist.

Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder Science-Fiction abgetan. RFID-Chip-Implantate sind jedoch Realität und der Einsatz wird immer verbreiteter. So nun auch bei der Sparda-Bank Berlin eG. In dem Werbespot kommen – ganz im Gender-Trend – zwei Drag Queens zum Einsatz. Der Werbeslogan: „Die Finanzierung, die unter die Haut geht“. Die Sparda-Bank will jedem Kunden, der bis Ende des Jahres eine Baufinanzierung unterzeichnet, bei Interesse einen RFID-Chip-Implantat plus Zubehör finanzieren.

Die rasche Durchsetzung der RFID-Technologie gilt als NWO-Projekt mit Priorität, das – gegen jeden Widerstand – von den Hintergrundmächten mit allen zur Verfügung stehenden Erpressungsmitteln und politischen Brechstangen verfolgt wird. Millionen Menschen sind tatsächlich bereit, sich für propagandistische Versprechen von „Komfort“ und „Sicherheit“ als Gegenleistung wie Tiere überwachen zu lassen. Der „Komfort“ erweist sich dann allerdings bloß als die Berechtigung von multinationalen Konzernen, noch körpernaher und noch individualisierter Marketing zu betreiben. Und die sogenannte „Sicherheit“ kommt einer totalen Abgabe von Verantwortung an staatliche Stellen gleich. Die Horrorszenarien kommen näher – sehen Sie auch hier…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

9 Kommentare zu "Sparda-Bank macht Werbung für implantierten RFID-Chip"

  1. Als das erste Handy für jedermann heraus kam,sagte ich schon,dass es nicht mehr lange dauern wird,dass jeder einen Chip eingepflanzt bekommt!
    Aber durch die immer weiter entwickelte Technik,war es nicht nötig, denn fast jeder trägt freiwillig eine WANZE mit einem Lächeln am Leib!

  2. Es wird kommen, ob wir wollen oder nicht. Die sich letztlich weigern, werden sicherlich mit irgend einem dubios erlassenem „Gesetz“ dazu gezwungen, sich chipen zu lassen. Wenn nicht willig, dann mit polizeilicher Gewalt. Es ghätte in der Tat auch Vorzüge, aber dies wird nur vorgeschoben um die eigentliche Ziele, die totale Überwachung lückenlos zu gewährleisten. Freiheit ade

  3. Ich möchte gerne in jeder Hand einen solchen Chip. Es könnte doch sein, dass ich vom Einkaufen komme und gerade die gechippte Hand nicht frei habe.
    Muss ich dafür zwei Baufinanzierungen abschliessen?
    Schön wäre auch, wenn der Chip meiner Katze abgestimmt werden könnte, dann brauche ich nicht immer auf ihr Miauen die Haustür aufmachen, wenn sie vom Mäuse fangen zurückkommt.

  4. für mich wäre das ein Grund mein Konto dort zu kündigen. Ich möchte zurück zur Lohntüte…;-)

  5. Es ist pervers, um Google Maps zu Nutzen muss ich erst Zugriff auf mein Handy und Daten zustimmen. Der Rektor einer Schule verbietet Fotos beim Schulabschluss zu machen wegen „Persönlichkeitsrechte der Personen“. Und diese Vollidioten die das verursacht haben greifen dafür extrem in meine Persönlichkeitsrechte ein Urlaubsbilder, Geburtstage usw im Bild fest zu halten. Und die EU erhebt dies zum Gesetz.

  6. Wie das Bargeldverbot wird auch der RFID Chip kommen und dann haben wir nicht mal mehr die Freiheit über unsern Geldbeutel. Leibeigene von Banken und Konzernen. Die Jugend findet es toll, weil sie nicht fähig sind die Auswirkungen zu erkennen.

  7. Hallo Red,
    das möchte ich auch. Weg mit den Banken und nur noch Bargeld. Als ich zum Arbeiten anfing, gab es noch eine Lohntüte und keiner wusste, was Du mit Deinem Geld gemacht hast. Aber leider, unserer jüngsten Generation gefällt das, weil sie kein Hirn haben und auch nichts vom Leben wissen.

  8. Als erstes verlange ich den Nachweis , daß alle Sparda- bankangestellten , Ihre Vostände und Hintermänner bereits gechipt sind.
    Als zweites, wegen der Konntrolle, verlange ich die Wohnadressen der Halunken , damit Konntrollbesuche durchgeführt werden können.

    Bis dahin lehne ich die Freimaurerlumperei ab.
    Übrigens:
    RFID-CHIP IST KREBSERREGEND
    Dies belegen unterschiedliche Studien seit den 1990ern.
    Dabei wurde beobachtet, dass unter die Haut implantierten
    RFID-Chips bei Tieren Tumore hervorgerufen haben.
    Die US-Datenschutzexpertin Dr. Katherine Albrecht stieß auf acht wissenschaftliche Studien mit Hinweisen, dass bei 10 Prozent der
    Versuchstiere mit dem Implantat, um den Chip herum bösartige
    Tumore wucherten. „Die Geschwüre bildeten teilweise Metastasen
    und führten oft zum Tod der Tiere.“
    irgendwann braucht dann sowieso keiner der gechipten sein Konto mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*