SPD endgültig am Ende – Merkel führt Nahles vor

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(158)

Der Traum von der Kanzlerkandidatur für 2021 dürfte für Andreas Nahles (SPD) schon lange ausgeträumt sein. Nach der neuerlichen Pleite gegen die Kanzlerin kann sie ihren Traum wohl endgültig begraben. Der von der Koalition einberufenen Krisengipfel im Fall Maaßen endete mit dessen Beförderung und mit einem Tiefschlag gegen Nahles. Nahles und die SPD hatten versucht, seit Wochen Druck auf die Kanzlerin aufzubauen. Maaßen müsse entlassen werden. Doch der Druck ging nach hinten los. Der einzige SPD-Staatssekretär im Innenministerium, Gunther Adler, wurde in den Ruhestand versetzt. Auf seinen Posten kommt nun Hans-Georg Maaßen.

Das wenige Quäntchen Macht, das Nahles innehatte, ist nun auch dahin. Die Partei hatte von ihr verlangt, sich gegen die „Beförderung“ Maaßen zu widersetzen. Doch da war nichts mehr. Nahles selbst bezeichnete die Beförderung Maaßens als „schwer erträglich“. Sie sei deswegen aber nicht bereit gewesen „die Regierung zu stürzen“, sagte sie im Anschluss an den Krisengipfel. Sie wolle dennoch an der Großen Koalition festhalten.

Nahles bleibt auch gar nichts anderes übrig, denn zum einen hat sie nicht die Macht, Merkel zu stürzen, zum anderen hätte ein Bruch der Koalition Neuwahlen bedeutet. Ein Szenario, das die SPD fürchtet, wie der Teufel das Weihwasser. Denn auch Nahles weiß, bei den nächsten Wahlen wird die SPD weg vom Fenster sein. Sei es bei Neuwahlen oder 2021 bei den nächsten Bundestagswahlen. Dann doch lieber noch ein bisschen in Berlin mitmischen, wenn man de facto aber gar nicht zu sagen hat. Denn Merkel regiert alleine. Und sie tut alles dafür, um an der Macht zu bleiben.

Jetzt schießt die SPD in ihrer Verzweiflung gegen Horst Seehofer (CSU). Der stellvertretende SPD Parteivorsitzende Ralf Stegner sagte, „Seehofer arbeite seit Monaten als Provokateur. Der Geduldsfaden in der Großen Koalition sei sehr dünn geworden. Die SPD werde nicht mehr monatelang weiter zuschauen. Es gebe wichtigere Themen zu bearbeiten. Die SPD sei in der Bundesregierung nicht als Selbstzweck“, so Stegner. Doch genau das ist der Punkt. Die SPD ist nur um des Regierens Willen in der Koalition. Sie war und ist der Steigbügelhalter für Merkels Machterhalt. Wenn Merkel 2021 abtritt, wird auch die SPD endgültig in der Versenkung verschwinden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

7 Kommentare zu "SPD endgültig am Ende – Merkel führt Nahles vor"

  1. Jetzt schießt die SPD in ihrer Verzweiflung gegen Horst Seehofer (CSU).
    —–
    Zurecht, denn er ist als Sieger hervorgegangen – und nicht die zwei machtgeilen Politschlampen, die mit jedem ins Koalitionsbett gehen. Da hat Herr Lindner (FDP) Charakter bewiesen.

  2. Nahles ‚macht sich die Welt, wie es ihr gefällt‘ oder ‚hula hual, was ich gestern abmachte, muss ’neu in die Welt‘ oder‘ was interessiert mich, was ich gestern gesagt hatte‘ à la Merkel oder Schulz, der ‚kompliziierte Probleme tradiert‘ und vermutlich selbst nicht weiss, was für einen Stuss er im Bundestag rausgelassen hat, ausser masloss luftleere ‚Schnulzen‘.-

    WAS Maassen vor der 9 köpfigen Kommision genau gesagt hat, ist für die Öffentlichkeit tabu, heisst, bleibt geheim!! Niemand weiss es also genau!

    Der Neidfaktor in der SPD ist nicht mehr zu überbieten, von Zuverlässigkeit und Stehen zu getroffenen Absprachen ganz zu schweigen.

    Was darf man von weiteren sog. ‚Errungenschaften‘ dieser GroKo noch erwarten? Nichts mehr. Lügen und Hinterhältigkeit feiern in der SPD Urständ, auch bei den Grünen. Und Merkel? Das Gesetz der Mentorin ist vorbei. Ihr sind die Entwicklungen aus der Hand geglitten. Nie war sie so überflüssig wie heute!!

    Dieser Polit.-Krimi dürfte noch abgrundtief kriminell spannend werden.

  3. Franz Josef Kostinek | 22. September 2018 um 6:34 | Antworten

    Bürger vereint Euch und fordert Neuwahlen. Dann ist endlich wieder mal was Interessantes.

  4. Ich hoffe, doch, dass sich diese „rückwärts immer, vorwärts nimmer“ Haltung der GroKo in den nicht nur in den nächsten Umfrage, sondern vor Allem bei den anstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen widerspiegelt, denn die Grenze des Erträglichen ist lange überschritten.

  5. Selbst interne Absprachen werden von der SPD nicht eingehalten !! Wie erbärmlich. Diese Partei ist unglaubwürdig und überlebt nur noch von Merkels Gnaden. Wie tief ist sie gesunken, diese linksversiffte, Merkel hörige Gruselbande.
    In ihrem Todeskampf ist ihr jedes Mittel recht. Sogar die AFD zu verunglimpfen und sie als „Verfassungsfeind“ der ständigen Beobachtung durch den Verfassungsschutz auszuliefern nach dem Motto: Irgendwas wird schon hängenbleiben, Mitglieder verunsichern und zu Lasten der AFD gehen.
    Diesem SPD – Selbst-Rettungsversuch muss die AFD mit allen Mittel begegnen und ihre Verfassungstreue entschieden unter Beweis stellen. Dann nämlich geht der Schuss nach hinten los und entlarvt die christlich-grünen-links Heuchler. Nach diesem politischen Großreinemachen und der Beendigung der „Merkel-Herrschaft“ könnte wieder Normalität, Wahrheit und Demokratie in Deutschland sein. Politik ist dann wieder Sache des Volkes ( res publica ) und nicht mehr die Diktatur von Volksschädlingen !!!

  6. Nahles und Co. haben den Schuss entweder nicht gehört oder sie wollen nicht hören. Nahles , Scholz und andere machen die SPD endgültig kaputt, Brand und Wehner sowie Helmut Schmidt würden diese Politik der Nahles nicht gutheißen und verstehen. Die Ursachen der SPD -Pleiten liegen vor allem am Führungspersonal und dessen festhalten an der „großen“ Koalition. Eine Umkehr jedoch ist noch möglich mit neuen Leuten an der Spitze der SPD. Mutig ist der der den ersten Schritt macht und neue Wege geht, Erneuerung ist für die SPD so Künast nur möglich im Ausstieg aus der GroKo. Schade wäre es wenn die jetzige SPD-Führung ein weiter so ermöglichen könnte. Nun sind die einfachen Mitglieder der SPD gefragt um diesem elenden Schauspiel ein Ende zu machen. Ein neuen Aufbruch wird es geben müssen um die Rechtsseitige Entwicklung in Deutschland zu stoppen. Dreht endlich den Geldhahn für Nahles und Scholz zu, jene sind die Totengräber einer eins so stolzen Partei.

  7. Merkel schaffte das die SPD am Ende ist, will nun mit den Grünen zusammen gehen,lol. und zack, da haben die statt 10% urplötzlich überall über 20%. Ist das nicht Toll? was man alles so anstellt, um ja nicht abtreten zu müssen! Die manipulierten und bestellten Umfragewerte muss der blöde Bürger nur noch schlucken, gell? 20% Kinderbumser ist schon happig, was?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*