SPD, Grüne und Linke wollen „SUVs“ verbieten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(705)

Aufgrund der hohen Zahl der „völlig übermotorisierten Panzermodelle“ auf Deutschlands Straßen wollen jetzt SPD, Grüne und Linke die Zahl der zugelassenen SUVs auf deutschen Straßen reduzieren: „SUVs haben im Vergleich zu Kleinwagen einen erheblichen höheren Schadstoffausstoß, werden aber zurzeit aus den verschiedensten Gründen – hohe Sitzposition, hohe Anhängelast, geländetauglich – vermehrt gekauft“, sagte die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kristen Lühmann der „Welt“.

Der Boom der SUVs ist der SPD, den Linken und den Grünen offenbar ein Dorn im Auge. Lühmann forderte zudem, dass die „Autoindustrie dazu angehalten werden solle, gezielt emissionsarme Pkw anzupreisen“. Deutlicher hingegen äußerte sich Linken-Verkehrspolitikerin Ingrid Remmers: „Die völlig übermotorisierten Panzermodelle sollen es offenbar den Herstellern richten. Diese führen den Klimaschutz ad absurdum.“ Remmers brachte in dem Zusammenhang auch eine Änderung der Kfz-Steuer ins Gespräch. Etwa 80 Prozent der SUVs seien als Dienstwagen zugelassen und würden so von einer niedrigen Besteuerung profitieren.

Die FDP hält von den rot-rot-grünen Vorstößen wenig. Sie führt den SUV-Boom auf den demografischen Wandel zurück. Ältere Leute würden beispielsweise wegen der höheren Sitzposition vermehrt zu jenen Autos greifen. Zudem würde die Kfz-Steuer den Autokäufern ohnehin schon genug in die Tasche greifen, sagte FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier indes will Elektro-Weltmeister werden. Er will Deutschland und Europa im Bau von Elektroautos international weit vorne sehen. Es werde nur eine Lösung geben, wenn Deutschland auch Weltmeister im Bau von umweltfreundlichen und nachhaltigen Autos werde, mit denen die deutschen CO2-Klimaziele erreicht werden könnten, sagte Altmaier am Montag im ARD-Morgenmagazin. Die neue Wertschöpfung müsse mit Elektroautos verbunden sein, so Altmaier.

Es werde bald einen Riesenbedarf an elektrischen Batterien geben – die kommen derzeit alle aus Japan, Korea und China, so Altmaier weiter. Deutschland müsse den Ehrgeiz haben, die besten Batterien der Welt in Deutschland und Europa zu bauen.

Die Autopolitik in Deutschland sucht ihresgleichen – und die Verbotskultur….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "SPD, Grüne und Linke wollen „SUVs“ verbieten"

  1. Ich persönlich bin kein Fan von SUVs, aber ich würde nie auf die Idee kommen, andern vorschreiben zu wollen, was für Autos sie fahren dürfen und was nicht!

    Wer wählt eigentlich solch primitive Verbotsparteien?

  2. Warum brauchen Politiker solche Nobelkarossen die auch nicht weniger CO2 ausstossen weil sie Angst haben vor der Bevölkerung das sie gelyncht werden. https://www.autobild.de/bilder/co2-werte-der-politiker-dienstwagen-2018–13182465.html#bild22

  3. So sieht also Umweltpolitik aus.Nun gut dann sollen SPD Grüne und Linke Pferde vor dem Karren spannen und dann den Anfang machen. Einfach dreist was die sich einfallen lassen!

  4. Wollt Ihr mal was zum lachen:

    Die ddvg ist der Tradition der sozialdemokratischen Unternehmungen verpflichtet. Ihre Entscheidungen orientieren sich streng nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, ohne dabei die sozialen Verpflichtungen unternehmerischen Handelns zu ignorieren. Die Zielsetzung, gute Gewinne zu erwirtschaften, eröffnet zwei Perspektiven:

    zum einen tragen Gewinnausschüttungen zur finanziellen Unabhängigkeit der SPD bei;

    zum anderen bilden thesaurierte Gewinne ein solides Fundament für Investitionen in neue Geschäftsfelder. Dies schafft neue Arbeitsplätze und dient gleichzeitig der Substanzerhaltung des Vermögens. Das Engagement im Segment der regionalen Tageszeitungen trägt zum Erhalt einer lebendigen mittelständischen Presselandschaft bei. Dabei vermeidet die ddvg beherrschenden Einfluss und hält in der Regel Minderheitsbeteiligungen. Die Geschäftsführung der ddvg ist aktiver Gesellschafter, macht selbst aber keine Zeitungen. Die ddvg fühlt sich der inneren Pressefreiheit verpflichtet.

  5. Ich bin 1.68 groß und soll mich jedesmal vor dem Einsteigen vor Mercedes, BMW und VW verbeugen? Das will ich nicht. Auch Merkel muss sich jedes Mal vor Mercedes verbeugen um in ihre Staatskarosse zu kriechen. Das ist m-ein Hauptgrund für ein SUV.

  6. Christian Adrion | 26. Juni 2019 um 18:58 | Antworten

    Das bringt Wählerstimmen! Macht mal! Nur zu.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*