SPD und CDU stürzen in Hessen weiter ab

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(234)

Obwohl die CDU in Hessen immer weiter in den Umfragen abstürzt, will der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier Angela Merkel als Wahlkampfunterstützung einspannen. Ob ihm das mehr hilft als schadet, dürfte zweifelhaft sein. Die Hessen-CDU liegt in Umfragen bereits unter 30 Prozent, wie die Bundes-CDU. Auch die Hessen-SPD verliert in Umfragen immer mehr. Der sozialdemokratische Herausforderer von Ministerpräsident Bouffier ist Thorsten Schäfer-Gümbel, der ihm den Posten streitig machen will. Doch auch die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles dürfte beim Wahlkampf in Hessen mehr kaputtmachen, als helfen.

Auch wenn Bouffier immer wieder betont, dass die Hessen-Wahl nichts mit der Regierung in Berlin oder gar mit Angela Merkel zu tun habe, sehen dies doch viele Wähler anders. Seine Botschaft kommt bei vielen nicht an bzw. will nicht angenommen werden. Denn Landtagswahlen gelten schon seit jeher auch immer als Stimmungsbarometer für die Regierung in Berlin. Dennoch will der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Hessenwahl am kommenden Sonntag auf die Karte Merkel setzen. Wie der „Spiegel“ berichtet, wird die Kanzlerin diese Woche vor der Wahl noch vier Mal bei Großveranstaltungen an der Seite von Bouffier auftreten.

Bouffier ist Merkel-treu und würde er sich jetzt von ihr distanzieren, könnte ihn dies unglaubwürdig erscheinen lassen. Die Parteikollegin Julia Klöckner tat genau dies bei der Landtagswahl 2016 in Rheinland-Pfalz. Sie distanzierte sich von Merkel und verlor die Wahl. Dies befürchtet Bouffier jetzt anscheinend auch und tritt mit der Kanzlerin auf. Doch die Zeiten haben sich seit 2016 verändert. Die Kanzlerin hat in ihrer Beliebtheit so gut wie alle Punkte verloren. Dieses Mal könnte sich Merkels Unterstützung für Bouffier als Bumerang herausstellen. Und diejenigen, die der Merkel-Regierung durch die Hessen-Wahl einen Denkzettel verpassen wollen, werden dies ohnehin tun.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "SPD und CDU stürzen in Hessen weiter ab"

  1. Sandra Markowitsch | 22. Oktober 2018 um 10:01 | Antworten

    Wenn man zwischen den Zeilen der Mainstreammedien hört und liest scheint es, die Wahlergebnisse für Hessen stehen schon fest. Genau wie bei uns in Bayern propagiert man den Grünen ein ausserordentlich hohes Wahlergebnis an den Hals. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

  2. Aufgedeckt: Die Verbreitung der deutschfeindlichen grünen Ideologie ist von langer Hand geplant

    http://www.anonymousnews.ru/2018/10/20/aufgedeckt-die-verbreitung-der-deutschfeindlichen-gruenen-ideologie-ist-von-langer-hand-geplant/#comment-66166

    Die GRÜNEN sind die gefährlichste Partei in der BRD. Sie wollen Sex mit Kindern legalisieren, stimmen jedem noch so völkerrechtswidrigen Krieg zu und wollen alles Deutsche am liebsten heute als morgen komplett auslöschen. Der Hass auf Deutschland und der Drang, ihre kranke Ideologie zu verbreiten, ist jedoch kein neues Phänomen. Alles ist von langer Hand geplant.

    von Dr. phil. Judith Barben

    Als Fernziel nannte Bahro die Errichtung einer «Ökodiktatur» mit einem «grünen Adolf» an der Spitze. …ALLES LESEN !!!!!

    JOUWATCH titelt

    „Grünes“ Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig

    Berlin – Mit aller Macht wollen die Grünen wieder die Grenzen öffnen, auf das dieser Staat endgültig zu Bruch geht und diejenigen, die hier schon etwas länger leben, noch mehr zu leiden haben: Der Einsatz bayerischer Landespolizisten bei Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze ist nach einem von den Grünen in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten verfassungswidrig…ALLES LESEN !!!

  3. 》In Hessen ist die antideutsche GRÜNE PARTEI in Umfragen so stark geworden, dass es nach der Landtagswahl am 28. Oktober zu einer rot-rot-grünen Koalition unter Führung des bisherigen grünen Fraktionschefs Tarek al-Wazir kommen könnte. 《

    Ist es nicht erst 10 Jahre her, dass Andrea Ypsilanti aus allen Ämtern geflogen ist, weil sie nur laut gedacht hat, eine rot-rot-grüne Koalition zu erwägen?

    Jetzt ist es für die Wendehälse kein Problem mehr, um nur die AfD weiter zu marginalisieren.

    Schöne neue Welt.

    Allerdings muss man sehen, dass die so genannten Grünen von den meisten Umfrageinstituten gnadenlos überbewertet werden.

    Es wäre doch mal eine interessante Situation, wenn ohne die AfD keine Regierung mehr möglich wäre. ….Man darf ja mal träumen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*