Spiegel: „Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(728)

Eine neue Studie zeigt, aus welchen Ländern Menschen wohin auswandern. Die Studie zeigt ebenfalls, dass steigender Wohlstand Migration zunächst fördert, berichtete der „Spiegel“ am 6. Juli. Im Zentrum des Streits um die Einwanderungspolitik der Länder der Europäischen Union steht derzeit die Kapitänin des deutschen NGO-Schiffes Sea-Watch-3. Für die einen ist Carola Rackete eine Heldin, weil sie über 50 „Flüchtlinge“ gerettet hat. Für andere ist sie eine Gesetzesbrecherin, die sich erdreistete, italienisches Gesetz mit Gewalt zu brechen und sich als deutscher Moralapostel über geltendes Recht hinwegsetzte.

Das Berliner Institut für Bevölkerung und Entwicklung hat mit drei Kollegen eine Studie veröffentlicht, so der „Spiegel“. In der Studie beleuchten die Forscher die Fragen, „wer wandert wohin aus und warum“. Der Titel der Studie: „Europa als Ziel? Die Zukunft der globalen Migration“. Ob man allerdings eine objektive Studie anfertigen kann, wenn genaue Zahlen über illegale Migranten fehlen- was in der Natur der Sache liegt – ist hoch fragwürdig.

Die Forscher kommen jedenfalls zu dem Schluss, dass die meisten Migranten gar nicht nach Europa kommen würden und dass mehr Entwicklung und damit Wohlstand zu mehr Auswanderung führe, als zu weniger. Auch wenn 750 Millionen Menschen weltweit gerne in ein anderes Land auswandern würden, bedeute das nicht, dass diese auch wirklich auswandern können. Denn Auswanderung ist teuer. Man muss planen, Geld sparen, ein Visum auftreiben oder einen Schlepper organisieren. Diese Vorbereitungen würden pro Jahr „nur“ 23 Millionen Menschen machen und von denen würden sich dann nicht alle auf den Weg machen, so das Resümee der Studie.

Die Studie stellt außerdem fest, dass die Zahl der Migranten zwischen 1990 und 2017 um 69 Prozent gestiegen ist. Besonders in afrikanischen Ländern sei der Anteil der Migranten am größten, so die Studie. Dort würde ein Drittel der Menschen daran denken, auszuwandern. Aber auch innerhalb der Europäischen Union herrsche viel Bewegung. Für die EU sei Migration innerhalb der EU eine relativ normale Sache. Die meisten Migranten in Deutschland würden aus anderen EU-Ländern stammen wie Polen, Rumänien oder Bulgarien.

Europa stehe nicht im Zentrum der Migrationsströme, so die Studie. Zwei Drittel der Afrikaner würden innerhalb Afrikas migrieren. Menschen, die von Afrika nach Europa kommen würden, seien in der Regel zwischen 20 und 30 Jahren alt, meist männlich, vergleichsweise gut gebildet – und nicht arm. Die Leute in den armen Ländern Afrikas, die gerne auswandern würden, könnten sich eine Auswanderung gar nicht leisten. Die Armutsmigration nach Europa sei also ein Mythos. Solche Debatten werden in Deutschland meist unter ideologischen Vorwürfen geführt – denen wir entgegentreten. Weitgehend verschwiegene Studien veröffentlichen wir besonders gern. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "Spiegel: „Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos“"

  1. Franz Josef Kostinek | 10. Juli 2019 um 10:29 | Antworten

    Deshalb hat man die Regierung Libyens zerstört. Wenn nämlich die Grenzen Libyens dicht wäre könnten die Schlepper nicht so viele Menschen mit falschen Versprechungen dahin bringen um dann mit privaten Schiffen nach Italien zu bringen.

  2. Sie konnten ja auch 3000$ für die Schlepper bezahlen. Dafür hätten sie auch Tickets kaufen können. Typisch Spiegel wie alle Medien, aus Wahrheit wird Lüge und Lüge wird zur Wahrheit gemäß dem Wunsch und Zensur unserer Regierung.

  3. Shylock Thüringen | 10. Juli 2019 um 14:45 | Antworten

    Zitat: Menschen, die von Afrika nach Europa kommen würden, seien in der Regel zwischen 20 und 30 Jahren alt, meist männlich, vergleichsweise gut gebildet –

    Wie bitte??? vergleichsweise gut gebildet? Diese Annahme möchte ich gerne widersprechen.

  4. Die wirklich Armen aus diesen Ländern haben gar nicht die Möglichkeit über tausende Kilometer nach Europa zu kommen. Denen soll vor Ort geholfen werden.

    Wo war denn Merkel, als das UNHCR 2015 mangels Zuwendungen die tägliche Geldsumme von einem USD für Menschen in Flüchtlingslagern halbieren musste? Logisch, dass hiervon kein Mensch mehr leben konnte.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*