Stasi-Total? Innenminister wollen Daten von „Alexa & Co.“ auswerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(679)

War das nicht zu erwarten? Wer tatsächlich geglaubt hat, dass die sogenannten „Smart-Sprachassistenten“ wie „Alexa & Co.“ nicht als Heim-Spionage verwendet werden, der befindet sich noch immer im Tiefschlaf eines hirngewaschenen Schlafschafs.

Erst vor zwei Monaten war bekanntgeworden, dass sich Amazon-Mitarbeiter tausende von „Alexa“ aufgezeichnete Gespräche angehört haben. Die neuste Meldung ist nur eine logische Folge der Erfindung von sogenannten „Sprachassistenten“: Die Innenminister wollen jetzt Zugriff auf Daten von Alexa & Co. Sie fordern, dass Sicherheitsbehörden solche Daten „unter bestimmten Voraussetzungen“ auswerten können sollen, berichtete das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Die aufgezeichneten Unterhaltungen könnten also bald auch als Beweismittel vor Gericht verwendet werden.

„Digitalen Spuren komme eine immer größere Bedeutung bei der Aufklärung von Kapitalverbrechen und terroristischen Bedrohungslagen zu“, heißt es in einer Beschlussvorlage des schleswig-holsteinischen Innenministers Hans-Joachim Grote. Die Staatssekretäre der Innenministerin von Union und SPD haben sich vergangene Woche in Berlin darauf geeinigt, den Antrag aus Schleswig-Holstein zu unterstützen. Aber: „Digitale Spuren sollen nur mit richterlicher Anordnung ausgewertet werden dürfen“, heißt es.

Alle Geräte zuhause wie Fernseher Kühlschränke oder Sprachassistenten, die Daten aufzeichnen, sollen demnach künftig gesammelt, ausgewertet und falls nötig vor Gericht verwendet werden dürfen. Begründung für die Nutzung und Auswertung „digitaler Spuren“ sei die „terroristische Bedrohungslage“. Zudem könnten diese Daten bei der „Aufklärung von Kapitalverbrechen“ behilflich sein. Die Innenminister, so der Medienbericht, „rechnen mit Widerstand seitens der Datenschützer.“

Widerstand von Datenschützern hat es selbstverständlich bereits bei allen anderen Überwachungs- und Spionagegesetzen gegeben, die von der Merkel-Regierung in den vergangenen zwei Jahren erlassen worden sind. Interessiert hat das diese aber herzlich wenig. Sämtliche Überwachungs-, Zensur- und Spionagegesetze, die allesamt grundrechtswidrig sind, wurden dennoch erlassen und in Kraft gesetzt. Der Rechtsstaat in der Bundesrepublik Deutschland wird unter Bundeskanzlerin Merkel nach und nach ausgehebelt, die Grundrechte ausgehöhlt. Die DDR, die, wie man glaubte, 1989 untergegangen ist, aufersteht unter Frau Merkel nun in ganz Deutschland.

Lesen Sie hier weitere Details zur Merkel-Regierung…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Stasi-Total? Innenminister wollen Daten von „Alexa & Co.“ auswerten"

  1. Es sind die Geister die man gerufen hat.Wer so blöd ist und dieses Idioten spiel mitmacht dem gehört es nicht besser.Deutsche Eltern beschützt Eure Kinder und achtet auf die Grünen und Sozen.

  2. Das hat sich Orwell („1984“) in seinen allerdüsternsten Phantasien nicht träumen lassen. Demnächst sind also sogar im eigenen Heim nur noch dem links-grünen Meinungsmainstream entsprechende Äußerungen erlaubt.

  3. Wir sitzen praktisch schon in Glashäuser und unsere Politiker wollen uns noch mehr kontrollieren. Das wird, solange man sich das gefallen lässt, noch schlimmer werden. Alexa und Co. haben bei mir keine Chance und ich hoffe das wird auch lange so bleiben.

  4. Christian Adrion | 7. Juni 2019 um 12:19 | Antworten

    Wer sich freiwillig die Stasi ins Zimmer stellt und dafür sogar noch bezahlt, darf sich nun nicht wundern. Bei mir weckt sowas wenig Mitleid. Jeder weiss doch wo erlebt.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*