Target2 – Deutschland sitzt auf einer finanziellen Zeitbombe

MErkel Target

Target ist ein technisches System zur Abwicklung von Zahlungen im Euroraum. Deutschland hat inzwischen fast eine Billion Euro zu viel eingezahlt. Und dass das Guthaben jemals wieder zurückgezahlt wird, ist unwahrscheinlich. Dadurch sitzt Deutschland auf einer finanziellen Zeitbombe. Doch weder Regierung noch Medien berichten darüber. Und wenn, dann nur sehr spärlich.

Der Nationalökonom und Finanzwissenschaftler Hans-Werner Sinn schlug bereits 2012 Alarm. In seinem Buch „Die Target Falle“ beschreibt der ehemalige Präsident des Ifo-Instituts die Gefahren für Deutschland, verursacht durch die immensen Zahlungsungleichgewichte im Euro-Zahlungssystem. Obwohl bereits der ehemalige Finanzminister Schäuble (CDU) den Rat des Ökonomen angesichts des massiven Ungleichgewichts einholte, passierte bis heute nichts. Es wird nicht mehr lange dauern, bis das Guthaben der Deutschen Bundesbank die unfassbare eine Billion-Euro-Marke überschritten haben wird.

Zahlungsungleichgewicht von knapp einer Billion – Zu Ungunsten Deutschlands

Die Europäische Zentralbank bietet ihren Mitgliedern durch das Euro-Zahlungssystem Kredite in beliebiger Höhe ohne jegliche Sicherheiten oder Laufzeitbegrenzungen, und das zum Nullzins. Die Deutsche Bundesbank ist in diesem Zahlungssystem zum unfreiwillig größten Kreditgeber geworden. Sie hat bislang 976 Milliarden Euro an die EZB geliehen. Italien ist der größte Schuldner. Die Bank von Italien stand bis Ende Mail mit 465 Milliarden Euro bei der EZB in Kredit. Doch die EZB spielt dieses Zahlungsbilanzdefizit gefährlich herunter. Es handle sich nur um Verrechnungssalden, die wirtschaftlich keinerlei Bedeutung hätten. Doch stimmt das?

In dem Zahlungssystem „Trans-European Automated Real-time Gross settlement Express Transfer system“ werden Millionen von Zahlungsvorgängen abgewickelt. Viele innerhalb einzelner Länder und zwischen verschiedenen Geschäftsbanken und Sparkassen. Daneben gibt es jedoch viele grenzüberschreitende Zahlungen. Um die Übersicht darüber zu bewahren, schalten sich nationale Zentralbanken sowie die EZB dazwischen, die die internationalen Zahlungen durchführen.

Seit Finanzkrise driften die Target-Linien im Euroraum auseinander

In den ersten Jahren der Währungsunion pendelt die Target-Salden der Eurostaaten um die Nulllinie, d. h. sie waren weitgehend ausgeglichen. In der Finanzkrise sind sie auseinandergedriftet und laufen seitdem jährlich weiter auseinander. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2012 erreichten die Differenzen ihren ersten Höhepunkt. Seitdem die EZB ihr verfassungswidriges Anleihekaufprogramm 2015 gestartet hat, haben sie einen neuen Höhepunkt erreicht.

Ökonomen sind er Ansicht, dass nicht nur diese beiden Ursachen allein für den rasanten Anstieg des Guthabens der Bundesbank verantwortlich sind. Eine tiefgreifende Unsicherheit gegenüber dem Euro-Währungssystem, gerade in Südeuropa, habe zu einer Kapitalflucht geführt. Was ursprünglich als rein technisches Euro-Zahlungssystem zwischen Finanzinstituten aus unterschiedlichen Ländern dienen sollte, hat es Italienern, Griechen und Spaniern ermöglicht, Immobilien, Unternehmen, Waren und Anleihen in Deutschland zu kaufen, ohne jemals den Gegenwert „zurückverkauft“ zu haben.

Südeuropa kauft in Deutschland ein, ohne zu zahlen

Die „Süddeutsche Zeitung“ erklärte den Zahlungsfluss im August 2012 anhand eines verständlichen Beispiels:

„Verkauft zum Beispiel ein deutscher Händler ein Auto nach Spanien, fließt das Geld folgenden Weg: Der Spanier geht zu seiner Hausbank, um die Überweisung nach Deutschland in Auftrag zu geben. Die Hausbank wendet sich an die spanische Zentralbank, die der Europäischen Zentralbank EZB Bescheid gibt. Die EZB meldet die Summe der Bundesbank, die dann das Geld an die Hausbank des deutschen Autohändlers zahlt. Der Deutsche sieht es dann auf seinem Konto und schickt das Auto an den Spanier. Eigentlich ein gutes Geschäft – nur senden sich die spanischen und die deutschen Notenbanken kein Geld hin und her, denn Zentralbanken erschaffen quasi Geld aus dem Nichts. Die Bundesbank erhält somit ‚nur’ eine virtuelle Forderung, die an den Mittler der Euro-Zone gerichtet ist, an die EZB.“

Zwar hat der deutsche Händler sein Geld und der Spanier sein Auto bekommen. Doch statistisch entsteht ein Leistungsbilanzdefizit, die Target-Salden. Deutschland hat wesentlich mehr Forderungen an Italien, Spanien und Griechenland, als umgekehrt. Das Problem ist, dass die Summen im Euro-Zahlungssystem nicht ausgeglichen worden sind. Denn die EZB muss ihre Forderungen und Guthaben nicht, wie normale Geschäftsbanken, täglich abrechnen.

EZB für fehlenden Zahlungsausgleich verantwortlich

In dem Beispiel hat die Hausbank des deutschen Autohändlers von der Deutschen Bundesbank über die EZB Geld bekommen und das dem Kunden gutgeschrieben. Die spanische Nationalbank hat allerdings das Geld des spanischen Autokäufers nicht der EZB gutgeschrieben. Dadurch sind in den Büchern der EZB über die Jahre diese horrenden Leistungsbilanzdefizite entstanden.

Der in Target2 beinhaltete Risikotransfer ist anscheinend von deutschen Politikern nicht wahrgenommen oder verstanden worden. Denn anders ist nicht zu erklären, weshalb Deutschland zugelassen hat, das ein Zahlungssystem eingerichtet wurde, dass das Transferrisiko begrenzt. Es sei denn, es steckt Absicht dahinter. Denn wie am Beispiel des amerikanischen Zahlungssystems Fedwire sichtbar, müssen dort die Salden zwischen amerikanischen Regionen jährlich ausgeglichen werden. Folglich achten die regionalen Zentralbanken akribisch darauf, dass Banken keine riskanten Kredite an unsichere Kunden leichtfertig vergeben.

Merkel setzt leichtfertig deutsches Geld aufs Spiel

Die deutschen Politiker setzen damit leichtfertig das Geld der Bundesbürger aufs Spiel. Denn das Geld der Deutschen Bundesbank gehört letztlich den deutschen Bürgern. Faktisch sind die Target-Forderungen wertlos, da sie wohl niemals ausgeglichen werden. Tatsächlich ist das Geld das Vermögen der Bürger, das Ländern geliehen wurde, um deutsche Exporte, Kredite und Dienstleistungen zu finanzieren. Sollte die EZB nicht für den Zahlungsausgleich sorgen, wird es erneut der deutsche Steuerzahler sein, der für die offenen Forderungen einspringen darf.

Der Mainstream spielt diese Tatsache herunter. Das Geld sei nicht verloren. Es handle sich um rein virtuelle Forderungen, deshalb sei alles halb so wild, lautet die Argumentation. Die Verbindlichkeiten anderer Notenbanken gegenüber der Deutschen Bundesbank sprechen jedoch eine andere Sprache: Was hier über die letzten sechs Jahre geschehen ist, ist volkswirtschaftliche Schadensmaximierung.

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


9 Kommentare zu "Target2 – Deutschland sitzt auf einer finanziellen Zeitbombe"

  1. Die meisten Menschen sind einfach zu dumm, um die Ungeheuerlichkeit zu begreifen, die mit den Target-Salden zu Lasten Deutschlands und damit auch zu ihrem Nachteil betrieben werden.
    Fremde Völker leben schlicht gesagt auf unsere Kosten und das mit wachsender Begeisterung.
    Der Merkel-Clan begeht ein Verbrechen an unserem Land und die Gutmenschen beklatschen dieses Verbrechen auch noch.
    Je schneller ein AfD Kanzler mit einer AfD Regierung an die Macht kommt, um so ehr können wir den rechtswidrigen Geldhahn zu drehen und die Verantwortlichen unter Anklage stellen.

  2. rudolf-andreas von Berchtesgaden | 17. Juli 2018 um 19:04 | Antworten

    Ria L. Leider ist Ihr Kommentar im ersten und zweiten Absatz richtig. Der dritte Absatz liegt allerdings genial daneben. Die gesprochenen Worte der AfD sind ebenso Schauspielkunst, wie die der anderen Parteien. Die parlamentarische Demokratie ist in der neoliberalen Ausgestaltung eine verschleierte aber doch perfekte Diktatur (siehe auch Beiträge im Internet von Prof. Dr. Rainer Mausfeld). Egal ob die Macher im Bundestag oder jene in dem Verein der EU, beide Konstruktionen haben Ihre eigenen Gesetze verankert und zwar die der Unantastbarkeit. Niemand ist rechenschaftspflichtig und kann deshalb auch nicht zur Rechenschaft herangezogen werden. Bitte einfach nur mal im Grundgesetz, oder in den EU- Statuten, sowie dem sogenannten Lissabon-Vertrag nachlesen.
    Alle liefern sich Scheingefechte, während in Marokko und bei der UNO die sogenannte Masseneinwanderung schon beschlossen wurde. Die genannten Zahlen sind ungeheuerlich. Hier kann man nur sagen; schlaft weiter in der BRD und schlaft weiter ihr europäischen Länder. Ich warte auf den Tag an dem endlich unsere Mainstream-Medien die Wahrheit und nichts als die volle Wahrheit berichten. Es grüßt all die Kommentarleser der 70 jährige Unternehmer, der Familienvater und leider viel zu spät aufgewachte Rudolf-Andreas aus Bayern

  3. In diesem Zusammenhang fällt uns ein, daß es doch maßgeblich eine Frau Merkel war, die den Verkauf der bundeseigenen Postbank an die heute problematische Deutsche Bank zu verantworten hat. Eine Bank, über welche die Rentenzahlungen abgewickelt werden. Monat für Monat viel Geld, was da über die Konten läuft.
    Diese Bank gehörte der Deutschen Post respective der Deutschen Bundespost… und das war wohl auch besser so!

  4. reiner tiroch | 17. Juli 2018 um 21:03 | Antworten

    Genau Ria,
    und nebenbei bemerkt warten nebst etlichen weiteren unterschlagenen Billionen die Banken darauf, endlich von Deutschland gerettet zu werden. Schäuble hat unsere Konten verpfändet um seine 5 schwarzen Nullen hehehe, zu halten. Das schlimmste ist allerdings, dass der Derivate-markt der 1000 x schlimmer ist mit geschätzten 10 Billiarden Euro ebenso drau wartet vom Bürger gerettet zu werden. Und der Draghi ärgert sich dass der dumme Michl einfach keine Aktien kaufen will. das Thema ließe sich so unendlich fort setzen.

  5. Diese Zeitbombe wird aber alle Ersparnisse, Alterssicherungsverträge etc. vernichten !!

  6. Merkel und ihre „Bande“ sind ein „desaster“ für Deutschland !! Selbst wenn sie zur Rechenschaft gezogen werden und ihre „Strafe“ bekommen, ist der Schaden, den dieses SED-Mädel und ihre „Bande“ verursacht haben, kaum noch wettzumachen. Frau Weidel von der AFD hat schon recht, wenn sie im Bundestag feststellt, dass wir von „Idioten“ regiert werden. Diese „Schwarzen Nullen“ dürfen auf gar keinen Fall weiterregieren, denn sonst ist Deutschland vollends ruiniert !
    Nur wie schnell und wie können diese Versager und Vernichter Deutschlands aus ihren Regierungsämtern entfernt werden ? Der demokratische Weg über Wahlen ist zu langwierig, so dass der akute Handlungsbedarf damit nicht erfüllt werden könnte. Also müsste ein anderer und sofort möglicher und erfolgreicher Weg gefunden werden. Aber welcher und wer führt uns voran ? Die AFD allein kann es nicht machen und braucht Unterstützung.
    Eigentlich müßte jede(r) Deutsche(r) dabei mithelfen, der nicht sehenden Auges von Merkel & Co in sein Unglück gestürzt werden will !!! Es ist höchste Zeit und hoffentlich nicht schon zu spät, dem Merkel-Spuk das verdiente kurzfristige Ende zu bereiten ! So schlecht und verhängnisvoll wie unter Merkel wurde Deutschland noch nie „regiert“ !

    • Geld ist ja nur eines von mehreren Knackpunkten. Als die große Hure im Herbst 2015 alle Verbrecher und Parasiten nach Deutschland einlud und auch noch abholte, hätte das Militär die günstige Situation nutzen müssen zum Putsch.
      Es gab und gibt in Deutschland genügend Experten in allen Fachbereichen, die dem Bürger die zwingend logischen Schritte zum Putsch hätten darlegen können.

    • schelleckes

      „Merkel und ihre Bande“
      Ich habe schon seit einiger Zeit das Gefühl dass hinter den seltsamen Dingen die sich in Deutschland derzeitig abspielen ein Plan steckt und man kann sich eigentlich nur fragen wer da noch dahintersteckt.

      Ich hatte vor einger Zeit das hier
      https://www.youtube.com/watch?v=HhrdYKzyht8
      auf youtube gefunden, es hört sich als aus der Luft gegriffen an, aber durch die seltsamen Dinge die sich in den letzten Jahren in Deutschland abgespielt haben könnte man aber bald annehmen dass da tatsächlich etwas derartiges in der Planung ist oder gewesen ist.
      Kein Politiker kann so blöd sein und nicht merken dass das schief gehen wird was in letzter Zeit gemacht wurde.
      Irgendwann wird man verstehen was da beabsichtigt wurde, dann wird es allerdings zu spät sein.

  7. Ich bin ja gegenüber Vielem sehr kritisch eingestellt, was der Mainstream schreibt über Putin, Trump, Syrien, Ukraine, Migration etc. Aber hier liegt der Autor völlig daneben.
    Nach vielen Jahren intensiver Recherche zum Schlüsselthema aller heutigen globalen Probleme, dem Geldsystem, muss ich Herrn Sinn widersprechen. Die Target 2 Salden sind tatsächlich rein statistische Grössen, ohne jegliche monetäre Folgen für die Bevölkerung. Es wurden dazu sogar umfangreiche Doktorarbeiten verfasst, die im Netz abrufbar sind. Um im obigen Beispiel zu bleiben, erteilt -kurz gesagt- die EZB als Währungshüter beim Geldtransfer der dt. Zentralbank die Erlaubnis, Euro-Zentralbankgeld zu erzeugen (=der beteiligten dt. Hausbank gutzuschreiben). Die spanische Nationalbank hingegen vernichtet die gleiche Menge an Zentralbankgeld. Sie löscht also ein entsprechendes Zentralbankgeld-Guthaben der beteiligten spanischen Hausbank. Diese wiederum löscht das entsprechende Guthaben ihres Kunden (=Autokäufer). Die transferierte Summe wird in Target 2 statistisch auf der Seite der dt. Zentralbank als Plus erfasst. Wenn nun ein dt. Bankkunde spanische Anleihen erwirbt, dann läuft es gerade anders herum. Diese Summe wird dann als Minus erfasst, also saldiert. Übrig bleibt die statistische Zahl.
    Sie sagt aus, dass mehr Geld von SPA nach GER transferiert wurde, als umgekehrt, und spiegelt letztlich den Exportüberschuss bzw. auf spanischer Seite das -defizit wider.
    Warum sollte nach diesem Prozess auch noch eine Forderung offen bleiben!? Der Kunde hat gezahlt, der Verkäufer wurde bezahlt -thats it. Missverständnisse entstehen hier immer wieder, weil oft nicht bewusst ist, dass die EZB ein gemeinsames Währungssystem ist, für das alle Zentralbanken gemeinsam haften. Es geht dabei eben nicht darum, intern Forderungen und Guthaben sinnlos zu verschieben. Diese Zusammenhänge erläutern auch die Zentralbänker regelmässig auf Sinns Angriffe. Er scheint das nicht verstehen zu können.
    Mittlerweile vermute ich, dass dieses Thema immer wieder aufgewärmt wird, um die Bevölkerung vom wahren Massen-Betrug durch das installierte Geldsystem abzulenken – DER wäre grosse Schlagzeilen wert. Dieser Betrug findet seit Jahrzehnten unabhängig von Nationalitäten statt und hat zu unvorstellbarer Vermögenskonzentration auf Wenige geführt. Solange die Masse bereit ist, die in jedem gekauften Artikel eingepreiste -und ständig steigende- Vermögensabgabe (=Abgabe an alle Vermögenden im Verhältnis zu ihrem Vermögen -je höher, desto mehr; zu früheren Zeiten auch als ‚Frohndienst‘ bezeichnet) zu entrichten, wird eine kleine Elite immer reicher und mächtiger, bis von der ausgehölten Demokratie nur noch eine brüchige Fassade übrig bleibt, bei deren Zusammenbruch alle ins Chaos stürzen.
    Diese Vermögensabgabe (=Gegenteil von Vermögenssteuer) findet in unserem Geldsystem versteckt über die Zinstransfers statt: Der bezahlte Kreditzins im gekauften Produkt und in der Miete wird als Guthabenzins von den Banken an die Sparer entsprechend der Guthabenhöhe ausgeschüttet. Das sind gewaltige Summen, die von der Masse auf die Superreichen und Reichen umverteilt wurden und werden!
    Erst ein fliessendes Geldsystem wird diese Massenausbeutung stoppen und damit viele der drängendsten Probleme unserer Zeit lösen. Für weitere Infos nach Prof.Dr.Dr.Wolfgang Berger googeln.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*