Todesfalle Deutschland: 40.000 Menschen sterben in Krankenhäuser an Infektionen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design (11)

Ein Land, das die Anschnallpflicht geradezu erfunden hat, lässt eine der größten Todesfallen einfach weiter wirken: Infektionsfälle in Krankenhäusern. Schlimm, welche Zahlen ein Schwesterportal erst vor wenigen Tagen ans Licht der Öffentlichkeit brachte. Es gibt in Deutschland nach einer früheren Meldung der „Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene“ immerhin statt den bislang öffentlich zugegebenen 20.000 Todesfällen sage und schreibe 40.000 Todesfälle durch Infektionen in Krankenhäusern.

Sollte die Zahl auch nur annähernd stimmen, dann hat der neue Gesundheitsminister Spahn eine viel größere Aufgabe vor sich, als „nur“ die Pflege neu zu organisieren.

Viele Fälle im Dunkeln

Hintergrund der Schätzung ist der Umstand, dass sich insgesamt bis zu 1 Million Menschen in Deutschlands Krankenhäusern mit einer Infektion anstecken lassen – jährlich. Das wiederum ist eine Zahl, die zumindest das „Nationale Referenzzentrum zur Überwachung von Klinikinfektionen“ so nicht bestätigen kann. Deren Auffassung nach sind lediglich die Hälfte der Patienten davon betroffen, Opfer einer Infektion zu werden.

Die DGKH erblickt darin wiederum deutlich eingefärbte Zahlen, die sich in der Realität nicht mehr bestätigen lassen. Unabhängig davon sei es möglich, etwa die Hälfte aller Infektionskrankheiten in Krankenhäusern zu unterbinden. Dafür reiche schlicht mehr Hygiene. Dies allerdings wird in den Krankenhäusern vernachlässigt, da Hygiene Geld kostet und der Staat nicht so exakt untersucht. Die Gesundheitsbehörden also müssten deutlich mehr Engagement und Willen zeigen, um den Skandal zu unterbinden.

Hier findet sich auch der Ansatz für Gesundheitsminister Jens Spahn. Die Öffentlichkeit hat saubere Krankenhäuser und weniger Todesfälle verdient. Das gesamte Abrechnungssystem der Krankenhäuser müsste auf den Prüfstand gestellt werden. Derzeit verdienen die Häuser an sogenannten Fallpauschalen. Dies ist indes eine Abrechnungsform, die Hygiene weitgehend überflüssig werden lässt – kaufmännisch betrachtet. Insofern ist hier Vorsicht geboten – in Krankenhäusern. Als Patient.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Todesfalle Deutschland: 40.000 Menschen sterben in Krankenhäuser an Infektionen"

  1. Ich bin Krankenschwester und lag im vorigen Jahr selbst als Patient in der Klinik. Es ist haarsträubend,Wie dort die Hygiene missachtet wird. Keine ,wirklich keine der Ärzte und Schwestern hat sich vorschriftsmäßig die Hände desinfiziert. Verbandsmaterial,was auf den Boden gefallen ist,wurde aufgehoben und verwendet.katastrophale Zustände. Ich habe es angesprochen und wurde sofort von dem Arzt zurecht gewiesen,dass es soetwas nicht gebe.

  2. Die Sache mit den Infektionen wäre ganz einfach und sehr kostengünstig zu lösen. Die Krankehäuser müssten nur täglich mit EM- Effektiven Mikroorganismen nach dem Sauerkrautprinzip ausgesprüht,- und auch die Wunden damit behandelt werden. Die EM´s sind nämlich so dominant und wirken immer aufbauend, dass sie keine abbauenden Prozesse zulassen. Also keine Entzündungen, Eiter, Rost usw.
    Das würde aber die ganze „Erregertheorie“ (Der Erreger ist schuld) der letzten 50 Jahre widerlegen und man müsste den Menschen gestehen, dass man sich geirrt hat und nicht der Erreger bei einem Ungleichgewicht schuld ist, sondern das Milieu/Umfeld (Milieutheorie) mit possitiven Mikroben zu besiedeln ist, die negative Prozesse nicht zulassen. Lieber läßt man tausende Menschen jedes Jahr sterben als der nachweislich falschen Wissenschaft des Abtötens von Erregern abzuschwören.

  3. alles verlogen | 2. August 2018 um 8:15 | Antworten

    Das könnte alles vermieden werden. Chlordioxid killt jeden Keim oder jedes Virus. Es ist das einzige Mittel welches den Ebola Virus killt. Leider kostet es nur ein Paar Cent.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*