+++ Trump kämpft gegen Menschenrechtsverletzungen – Justiz friert Konten ein +++

Trump Menschenrechte

Von den deutschen Mainstream-Medien vollkommen unbeachtet hat das amerikanische Justizministerium auf Anweisung von US-Präsident Donald Trump gestern veranlasst, dass der Kampf gegen weltweite Menschenrechtsverletzungen und Korruption aufgenommen wird. Donald Trump unterzeichnete gestern einen Erlass, der sich auf den „Human Rights Accountability Act“ stützt, den der US-Kongress bereits letztes Jahr verabschiedete.

Von den Sanktionen sollen 13 international agierende Kriminelle betroffen sein, sowie 39 weitere Personen und Unternehmen. Steven Mnuchin, der US-Finanzminister sagte, die USA werden ab heute strenge Maßnahmen gegen globale Korruption und Menschenrechtsverletzer einleiten: Sie werden vom US-Finanzsystem ausgeschlossen. Daher werde das US-Finanzministerium sämtliche Konten dieser kriminellen Akteure einfrieren und deren ungeheuerliche Verbrechen öffentlich anprangern.

Das US-Finanzministerium veröffentlichte auf seiner Webseite die Kriminellen https://home.treasury.gov/news/press-releases/sm0243.  Darunter ist der ehemalige Präsident Gambias, ein ehemaliger Politiker Nicaraguas sowie international tätige millionenschwere Geschäftsleute. Ebenso Slobodan Tesic, berüchtigter Waffenhändler des Balkan, sowie kriminelle Politiker aus Burma, dem Sudan, Pakistan und Usbekistan.

Interessant ist in dem Kontext ebenfalls, dass das US-Justizministerium wieder die Untersuchungen gegen die Clinton Foundation aufgenommen hat. Justizminister Jeff Sessions forderte das FBI auf, die Ergebnisse über die Untersuchungen des illegalen Uran-Deals, den die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit einem hochrangigen russischen Beamten abgeschlossen hatte, herauszugeben.

Der Verdacht besteht, dass sich die Clinton Foundation von russischen Beamten im Tausch gegen Loyalität bestechen ließ. Demnach wird die Clinton Stiftung verdächtigt, mehrere Millionen aus Russland erhalten zu haben. Der Uran-Deal ermöglicht es der russischen Wirtschaft, 20 Prozent der Uran-Produktion in den USA zu kontrollieren.

Watergate.tv meint: Über Trump wird in Deutschland nur einseitig berichtet. Sowohl Trump als auch Putin werden von den Medien dämonisiert.

Dass Trump gegen internationale Menschrechtsverletzungen und Korruption kämpft, bleibt von den Medien unbeachtet. Ebenso die kriminellen Machenschaften von Hillary Clinton.

Welche Enthüllungen es durch Trump noch geben wird, sehen wir mit Spannung entgegen. Legt er den Sumpf trocken? Watergate.tv bleibt dran.

Watergate Redaktion 22.12.2017

 

Kommentar hinterlassen zu "+++ Trump kämpft gegen Menschenrechtsverletzungen – Justiz friert Konten ein +++"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*