+++ Türkei schickt Truppen nach Katar +++

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Watergate Redaktion 8.6.2017

Das von seinen Nachbarstaaten isolierte Katar erhält jetzt Unterstützung von der türkischen Regierung. Dem Emirat Katar wird vorgeworfen, gemeinsam mit dem Iran den Terrorismus der Al-Kaida und des IS zu unterstützen. Die Türkei hat nun beschlossen, weitere Truppen in Katar zu stationieren. Die türkischen Parlamentsabgeordneten haben ein Verteidigungsabkommen mit dem Golfstaat bewilligt. Erdogan will die Beziehungen zu Katar weiterentwickeln und dem Iran und Katar die Versorgung mit Lebensmitteln zusichern. Da Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate bisher die Hauptversorgung Katars mit Nahrungsmitteln ausmachten, hätte sich die wirtschaftliche und diplomatische Blockade schnell zu einer humanitären Katastrophe entwickelt.

 

Die Türkei unterhält in Katar bereits eine kleine Militärbasis mit rund 80 Soldaten. Diese soll nun auf 3000 Soldaten aufgestockt werden. Katar bestreitet weiterhin, den Terrorismus zu unterstützen. Eine Nachricht auf der staatlichen Nachrichtenagentur Katars, auf die sich auch die Vorwürfe Saud-Arabiens stützen, sei gefälscht und das Werk eines Hackerangriff gewesen, so der Emir des Landes Scheich al-Thani. In Katar unterhält zudem die US-Armee eine der größten Militärbasen in der Golfregion – eine wichtige Basis für militärische Operationen im Syrienkrieg. US-Präsident Trump hat jetzt dem Emirat diplomatische Unterstützung angeboten. Es sei wichtig, dass alle Staaten der Regionen im Kampf gegen den Terrorismus zusammenarbeiteten. Trump hatte dazu den Emir al-Thani zu Gesprächen ins Weiße Haus eingeladen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Kommentar hinterlassen zu "+++ Türkei schickt Truppen nach Katar +++"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*