Umweltministerin soll Beraterverträge verschleiert haben

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(48)

Der Bundesrechnungshof wirft Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) in einem Gutachten vor, Beraterverträge verschleiert zu haben. Offensichtlich hatte nicht nur das Verteidigungsministerium „Probleme“ mit Beraterverträgen. Dieses „Phänomen“ scheint sich durch die ganze Bundesregierung zu ziehen.

Demnach soll das Umweltministerium Beraterverträge vergeben haben, ohne die Wirtschaftlichkeit zu prüfen und dies Medienberichten zufolge in „großen Stil“ verschleiert haben. Das Ministerium habe zwischen 2014 und 2018 Unterstützungsleistungen mit einem Auftragswert von mindestens 600 Millionen Euro erteilt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Der Bundesrechnungshof habe in Stichproben 76 von fast 850 Aufträgen untersucht. Bei 44 davon habe es sich um externe Beraterverträge gehandelt, für die es keine Untersuchung der Wirtschaftlichkeit gegeben habe. Zudem sei das Umweltministerium bei den „Beratungsleistungen“ nicht „transparent“ genug vorgegangen. Angaben seien nicht valide, teilweise inkonsistent, unvollständig oder nicht nachvollziehbar beantwortet worden.

Das Umweltministerium widerspricht der Darstellung des Bundesrechnungshofs in einer Stellungnahme: „Der Bundesrechnungshof handle nicht fair, sondern gewichte eventuell sein eigenes Interesse, den Bericht noch in die laufenden Haushaltsplanungen einzuspielen, höher als das Interesse an einem fairen Verfahren und einer fundierten Stellungnahme der geprüften Stelle.“

Das Umweltministerium ist nicht das einzige Ressort, dem der Bundesrechnungshof einen fragwürdigen und teils illegalen Umgang mit Beraterverträgen vorwirft. Die ehemalige Verteidigungsministerin von der Leyen soll über 150 Millionen Euro rechtswidrig für externe Berater vergeben haben. Die sogenannte „Berateraffäre“ wird derzeit von einem Untersuchungsausschuss im Bundestag überprüft. Ein Skandal, den wir bereits mehrfach thematisiert haben – klicken Sie einfach hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

10 Kommentare zu "Umweltministerin soll Beraterverträge verschleiert haben"

  1. Reichsdeutscher sagt | 12. Dezember 2019 um 9:31 | Antworten

    wenn ich mir diese Gestalt so ansehe komme ich immer mehr auf den Gedanken das diese erst vor kurzem aus einer Irrenanstalt entkommen oder geflüchtet ist.
    Diese Spezial Demokrratin die ja gegen jeden Autofahrer hier in der SHIT Bananenrepublik BRVD ist hat sich auf unsere Kosten einen BMW 7 Modell mit über 400 PS gegönnt. Aber uns will sie mit ihren grünen Ratten auf Pferde und Eselbetrieb ausstatten .
    Meine Wut steigt ins uferlose wie ich jeden Tag diese Sauerei miterleben muss und unser sogenanntes Volk jeden Tag mehr verblödetet ich könnte nur noch aus der Haut fahren.
    Früher hätte man solche Gestalt aus dem Wagen gezogen eins in die Schnauze und ein Tritt in ihren fetten Arsch und die saublöde Alte wäre platt !!!

  2. Rd, wieder sprichst du mir aus der Seele.
    Und es wird noch schlimmer kommen, wenn man an die am Drücker der EU-Sitzende „Präsidentin Ursula“ denkt. Man kann’s einfach nicht mehr fassen. Dieses Politpack ruiniert uns und saugt uns noch bis auf’s Blut aus, damit ihre Pfründe gesichert werden.

  3. Wann endlich geht das Volk gegen diese Schmarotzer endlich massiv auf die Straße. Es kann einfach nicht angehen, dass diese „so weiter“ Mentalität unbegrenzt greift. Diesen Kreaturen muss endlich ihr schmutziges Handwerk gelegt werden. Die Franzosen zeigen, wie es geht.

  4. Es ist das einfachste und leichteste der Welt. Fremdes Geld, das sie nicht erarbeitet haben, auszugeben. Wir sind alle so blöd. Mich nehme ich dabei nicht aus, sonst müsste ich sofort die Arbeit niederlegen – wenn ich es mir leisten könnte-.

  5. „Dieser Brief ist ohne Namennennung und Unterschrift(un)gültig!“ Solche und ähnliche Briefe bekommt man heute von den angeblichen „Behörden“ der angeblichen „BRD“, Besatzungsrepublik . . . Der Lehrer in der Schule versucht den Kindern verständlich zu machen, was eine Herde ist: „Also wenn ich nur ein oder vier Rindviecher habe, dann sind das nur vier Rindviecher!“ „Wenn ich aber sehr viele Rindviecher zusammen habe, dann nennt man das eine HERDE!“ „Fritzchen“, was habe ich gesagt? Fritzchen hat leider nicht aufgepasst und der Lehrer versucht zu helfen: „Viele Rindviecher zusammen sind eine, Fritchen, was? Schließlich stottert Fritzchen: „Herr, He herr Le, lehrer, vie viele Ri rin rindviecher zu zusammnen ne nennt ma man ei eine B BE HÖ HÖ BEHÖHRDE!
    Fazit! Wenn die sogenannten „Ämter“ keine Be-Amt-en haben, können sie in Wirklichkeit keine keine Ämter sein, (Täuschung) also eher „Buden“? = HZB – „Hauptzollbude“ – „Zollbudist“? usw. Dann kann auch nicht mehr von „Amtsanmaßung“ gesprochen werden.

  6. Reichsdeutscher sagt | 12. Dezember 2019 um 14:09 | Antworten

    Mahlzeit Revolutzer
    Danke dir für deine Offenheit und Ehrlichkeit du hast preußische Ausstrahlungen und das ist einfach gesagt sehr gut und entspricht meiner deutschen patriotischen Wertvorstellungen.
    Du kannst aber trotz allem was tun und positives unternehmen z.B. Entzug durch GEZ Steuern , Steuerboykott und Reduzierung des Konsums für nicht nötigen Kauf von BRVD Schrott .
    Bei Handwerkerrechnungen kommt für mich schon lange nur noch in Frage Bares für Rares und beim Konto alles weg bis zur Zahlung der laufenden monatlichen Kosten.
    Man muss diesen Ratten die Luft abdrehen dann können sie nicht mehr so viel Euronen verschleudern .
    Vor allem eines ist wichtig diesen Landeshochverrätern nichts mehr glauben denn sie ja die größten Verbrecher , Diebe , Lügner , Betrüger und Deutschenhasser die es je gab sie sind Schmarotzer und Parasiten !!!!!!!!

  7. Reichsdeutscher sagt | 12. Dezember 2019 um 14:21 | Antworten

    Mahlzeit Geste
    Nach dem BGB§ 15und 16 und 147 haben wir seit ende 1945 keine Gerichte mehr sondern Firmen – AGs siehe http://www.d&bupik alles Companys der Alliierten wie z.B. Länderkennung durch die UNO mit der Nr. 276 Germany und nicht Schland.
    Da nach BGB alles Handels und Schiedsgerichte sind und nach UCC – Handelsverträge weltweit handeln n oder sollte ich lieber sagen hausen wie die Vampire.
    Dann BGB§ 125 und 126 und 126a Unterschriften von Scheinbeamten und nach dem Richtergesetz müssten diese Lumpen alle unterschreiben.
    Abher hier in der Bananenrepublik BRVD machen alle linken Zigeuner was sie wollen aber weheeeeeeeeeee du willst dein recht dann bist du ein NAZI oder Reichsbürger wie mich mein ehemaliger Rechtsanwalt Lothar Schmaus mich vor Gericht betitelte.
    Na dann legal illegal und am Schlussssss Scheißegal !!!!!!!!!!

  8. Fleissig, fleissig sorgt die deutsche Politarena dafür, eine bewundernswert geduldiges Volk auf die Barrikaden zu treiben. Ahnen diese Traumtänzerinnen denn nicht, was sie da herausfordern? Dann haben sie eine entsprechende Aufklärung sich selbst zuzuschreiben.

  9. Hut für Reichsdeutscher!
    Lass das preusische Blut wieder kochen!
    Ein Preuser Ist einen Man der Tat!

  10. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihre Arbeitsmögelichkeiten erweitert. Sie kommt hiermit bestimmt auf einen breite Position in der EU. bei Urschie!
    Da gibt es genügend Knete und alles wird ausserhalb EU „beraten“ angeliefert.
    Keine Nachfrage mehr was mit den Kneten passiert ist. Nein, soll ideal sein oder …?
    Für EU geschaffen. Idealer Kandidatin.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*