UN-Bericht: Dramatisches Artensterben weltweit – Der Totalausfall der Bundesregierung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(39)

Durch den jahrelangen massiven Einsatz von Pestiziden und dem Anbau von Monokulturen verschwinden weltweit nicht nur immer mehr Bienen und Insekten – auch andere Tierarten sind zunehmend vom Aussterben bedroht. In einem dramatischen Bericht zeigten die Vereinten Nationen jetzt auf, dass die Zahl der Arten weltweit drastisch abnimmt – Schuld daran ist der Mensch. Die Zahl der Arten, so der Bericht, die für immer von dieser Erde verschwunden sind, steigt mit erschreckender Geschwindigkeit. Zu diesem Ergebnis kam der Global Assessment Report, die bislang umfassendste Untersuchung zum Artenschutz.

Forscher und Experten aus mehr als fünfzig Ländern haben über drei Jahre lang viele Tausend wissenschaftliche Forschungsarbeiten über die Entwicklung der Biodiversität in den vergangenen fünfzig Jahren ausgewertet: Die Nutzung von Landflächen, vorwiegend in Monokulturen, sowie die Verwendung von Pestiziden, bedrohen die Biodiversität. Auch zwei Drittel der Ozeane sind bereits entscheidend durch den Menschen verändert worden. Inzwischen ist kein Ökosystem auf der Erde mehr vom Menschen unbeeinflusst.

Von rund acht Millionen Tier- und Pflanzenarten weltweit ist dem Bericht zufolge rund eine Million vom Aussterben bedroht. In den meisten Lebensräumen auf dem Land ist die Zahl der Arten bereits um mehr als 20 Prozent gesunken. Über 40 Prozent aller Amphibienarten und 33 Prozent riffbildender Korallen sowie mehr als ein Drittel aller Meeressäugetiere sind vom Aussterben bedroht. Auch bei den sogenannten Nutztieren schwindet die Artenvielfalt. Neun Prozent der domestizierten Nutztierarten sind schon ausgestorben.

Die Autoren des UN-Berichts sehen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Artensterben und dem Einfluss des Menschen und den daraus resultierenden negativen Folgen für die Natur. Die Folgen würden so dramatisch sein, dass diese die Menschheit selbst bedrohen, sollten nicht umgehend drastische Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Das Sterben der Arten lasse sich nur dann noch aufhalten, wenn auf allen Ebenen sofort und konsequent entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen würden. Zahlreiche Forscher weltweit weisen jetzt, nach Veröffentlichung des Berichts, auf die Dringlichkeit hin, dass ein sofortiges Umschwenken im Handeln erforderlich sei.

Obwohl der Bericht mehr als eindringlich darlegt, dass ein sofortiges Handeln notwendig ist, um dem endgültigen Artensterben etwas entgegenzusetzen, fällt den Beteiligten der Bundesregierung kaum mehr ein, als warme Worte von sich zu geben. So forderte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) „Deutschland“ zum Handeln auf – der Bericht sei „ein Weckruf“. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) äußerte, „sie nehme den Verlust von Tier- und Pflanzenarten sehr ernst.“  Doch konkrete Handlungen lassen die Mitglieder der Merkel-Regierung schon lange vermissen. Nicht erst seit Erscheinen des UN-Berichts ist bekannt, dass seit Jahren – auch in Deutschland – ein massives Artensterben eingesetzt hat.

Umweltverbände, Bürger und Naturschutzorganisationen fordern schon seit Jahren, Glyphosat und andere Pestizide und Insektizide aus der Landwirtschaft zu verbannen. Erst im Dezember 2017 hatte die Merkel-Regierung die Verlängerung des Einsatzes von Glyphosat in der EU um weitere fünf Jahre durchgewunken. Auch von Julia Klöckner kommt bislang keine Politik, die eine Änderung im Umgang mit der Natur erkennen lassen würde. Es zeigt sich, dass auch Frau Klöckner fest in den Händen der Agrar-Lobby ist. Die Politik der Landwirtschaftsministerin und der Umweltministerin sind Totalausfälle.

Die Fehlleistungen der Politik der Bundesregierung sowie der EU in Brüssel sind eklatant, wie auch unsere weitere Fallsammlung hier belegt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

14 Kommentare zu "UN-Bericht: Dramatisches Artensterben weltweit – Der Totalausfall der Bundesregierung"

  1. Detlef Schäfer | 14. Mai 2019 um 10:45 | Antworten

    Na, wenn das mal nicht bloß auch noch von dem bösen, bösen CO2 kommt – harrhar. Oder diese Tierarten sterben schon mal prophylaktisch aus, weil sie Angst haben, dass sie die gigantischen 1,5 Grad Erderwärmung incl. ein paar Stürmen wohl sowieso nicht überleben würden. Oder sie haben schlicht dermaßen die Schnauze voll von der Menschheit, dass sie lieber freiwillig den Tod wählen.
    Wir werden von solchen unvorstellbaren Idioten regiert, es wäre allerhöchste Zeit für ein weltweites POLITIKERSTERBEN! Bloß dieses Pack ist offensichtlich hartnäckiger als Fußpilz und sogar immun gegen seine eigene Blödheit. Es ist eben dasselbe Problem wie immer: es werden immer die falschen bekämpft und auch die falschen beschützt.
    Und unsere kompletten Verwaltungsapparate sind nur noch korrumpierte Mitläufer der Deppen ganz oben und die Waffenträger auch. Die aber wären die einzigen, die das Ruder noch rumreißen könnten. Da fragt man sich allen Ernstes, wie ein 3.Reich möglich war? Genau deshalb, weil überall rückratlose Mitläufer auf den Entscheidungsebenen in den Tag reinträumen und per noch so unsinniger Verordnungen das Volk drangsalieren. Um des eigenen Vorteils willen lässt man seine eigenen Mitmenschen/Mitbürger eben über die Klinge springen. Denn dieses Verwaltungsgesocks selber hat ja nicht viel zu befürchten.

    • Endlich mal Deutlichkeit und die Wahrheit.
      Die in Berling (Regierung) sind wirlich deppert.

      die Deutschen haben jedesmal die verkehrte Politiker gewählt und bei nächste Wahlen wählt man wieder die gleichen Politiker in der Hoffnung das sich etwas ändert. (Einstein).
      Arme Deutsche, dass ständig die verkehrte Politiker wählt.

  2. Leere Worte statt Taten, das sind unsere unfähigen Eliten in der Politik wie im Management. Die wollen Sarassin am liebsten aus der SPD raus werfen und liquidieren wie jeden Anderen der sich erdreistet die Wahrheit zu sagen. Trotzdem hat er Recht, Deutschland schafft sich selber ab und kein Mensch mit Hirn hätte Monsanto gekauft mit horrenden Regreßforderungen. Typische US Betrieb, Monokultur und damit intensiverer Schädlingsbefall und dafür noch schärfere Gifte einsetzen. Nur Geld und der Gewinn zählt. Und mit dem Fracking vergiftet die USA das Trinkwasser für Mensch und Tier.

  3. Carlos Hauck | 14. Mai 2019 um 13:14 | Antworten

    Es heißt im Text: „Schuld daran ist der Mensch“. Das ist so nicht wahr. Schuld daran ist nicht Homo Sapiens, sondern Homo Oeconomicus (Industrialicus)! Schuld daran ist die grenzenlose Gier,eine Lizenz zum Gelddrucken zu finden, ohne Rücksicht auf Verluste und mit all ihren verantwortungslosen Begleiterscheinungen und den Maßnahmen, diese Claims abzusichern.

  4. Ob das Artensterben dramatisch ist – oder nur der Bericht?
    Pflanzen- und Tierarten sind schon immer ausgestorben. Solange es die Erde gibt und auch ohne menschliches „Zutun“. Das menschliche Zutun will ich hier nicht verniedlichen, ganz sicher haben Monsanto & Co. (aus reiner Profitgier) einen erheblichen Anteil! Allerdings gab es einem anderen Bericht zufolge noch nie in der Erdgeschichte so viele Arten!
    Wie verhält sich der heutige Prozentsatz des Aussterbens denn zu früheren „Aussterbe-Orgien“?
    Bei solchen Berichten fallen mir immer zuallererst die sogenannten „Grünen“ ein.
    Es wird wohl kaum jemand bestreiten, dass dieses Ges*cks immer massiver versucht, zu dramatisieren und dazu sind ihnen keine Lügen zu abstrus! Da denke ich gleich mal an die CO2-Lüge …
    Dass massive Dauerfeuer in den Medien (vorwiegend ebenfalls dunkelgrüne Journalisten) auf die Köpfe der Menschen hat schon lange wirre Züge angenommen, es wird immer hysterischer!
    Als Beispiel für „Umweltverschmutzung“ werden Kraftwerks-Kühltürme gezeigt. Was kommt da oben raus? Kondensierter Wasserdampf – kein CO2! Und wenn sich auf so ein Bild tatsächlich mal eine Kraftwerks-Esse verirrt, was kommt DA oben raus? Vorwiegend Ruß. Also verdreckte Luft wegen mangelhafter Filter. Richtig: verdreckte Luft ist nicht CO2!
    CO2-Anteil an der Luft: 0,04 %! Menschgemachtes CO2 von den 0,04 % im Promillebereich. Siehe hier: https://www.eike-klima-energie.eu/2010/01/20/nur-00004712-prozent-bund-aktivist-weiss-nicht-wieviel-co2-von-deutschland-in-die-luft-abgegeben-wird/

    Und wenn Auspuffrohre von Autos gezeigt werden – dann werden da per Photoshop „Qualmwolken“ hinein fabriziert! Erlaubter Stickoxid-Höchstwert an Strassen: 40 Mikrogramm/m³. Erlaubter Stickoxid-Höchstwert am Arbeitsplatz: über 900 Mikrogramm/m³. Wieso sterben eigentlich nicht Millionen am Arbeitsplatz? Wenn neue Luftkurorte gebaut werden sollten, dann empfehle ich einen Platz dicht an einer Autobahn! Aber Spaß beiseite …
    Und auf meinem Lieblings-Lügen-Sender MDR spricht eine Frau A. Horn mit entsetzter Miene von „Erderhitzung“! Erderwärmung klingt den grünen Spinnern nämlich nicht mehr dramatisch genug!
    Auf einem anderen Sender sprach eine Frau „Bundesumweltpreis-Trägerin“ mit Schnappatmung davon, dass unsere Welt in 10 Jahren untergeht, wenn nicht SOFORT, UNVERZÜGLICH (wieso fällt mir da ein gewisser Herr Schabowski vom SED-Politbüro ein?) sämtlicher „Schadstoff-Ausstoß“ eingestellt wird. Sprich: die komplette Industrieproduktion, Energie- und Wärmeerzeugung (Wohnung heizen!) WELTWEIT einstellen!
    Für solchen Müll bezahle ich doch gerne GEZ …
    Sorry, das eben war Satire! Oder eher noch Sarkasmus?

    • Ich interpretiere dieses UN Bericht wie folgt: „Wir brauchen viel Geld als zukunfitge NWO, aber wie bekommen wir es?“
      – UN hat es versucht mit „Climate Warming“. Klappt nicht mehr. Zuviel „Wissenschaftler“ haben mit den Zahlen geschummelt. Also, dass verkauft nicht mehr.
      – UN hat es versucht mit „Climate Change“. Klappt nicht so gut. Viele Menschen glauben auch dass nicht ernsthaft.
      Es wird noch versucht Geld aufzutreiben via CO2-Steuer Weltweit aber Regierungen wollen das Geld lieber selbst von ihren Bürger wegnehmen und in eigenen Tasche stecken.
      – UN steuert eine neue Kurs und schmeisst jetzt ein neues Versuch“die Umwelt Katastrophe“ hoch. Nennt Bienen und so weiter. Hoffentlich schlagt es an, hofft UN?

      Ich glaube es nicht. Die Menschen sind schon zuviel für Dumm gehalten durch ihre Politiker und sie sind nicht mehr dumm.
      Wissen die Politiker nicht.

  5. Was die Grünen angeht, sind sie ja beim Artensterben ganz vorn mit dabei! Gemeinsam mit unserer hochgelobten „Bundesregierung“, allen voran eine gewisse Merkel.
    Siehe hier: https://www.t-online.de/heim-garten/garten/id_85462976/windkraftanlagen-toeten-taeglich-bis-zu-sechs-milliarden-insekten.html
    Atomkraft? Nein danke. Wasserkraft? Die armen Fische! Fischtreppe? Zu teuer! Ist solche Idiotie noch zu überbieten?
    Und natürlich bleibt es nicht bei den 6 Milliarden Insekten täglich. Es werden ja auch gern mal ein paar Vögel – oder ein paar mehr – geschreddert! Gar nicht zu reden von der Wald- und Wiesenfläche, die beim Windkraftanlagenbau zerstört und anschließend zubetoniert wird!
    Und wofür? Alle besthenden und in Planung befindlichen Windkraftanlagen ZUSAMMEN erzeugen nicht annähernd soviel Strom wie EIN Kohlekraftwerk!
    Aber Verdummung und Abzockerei (EEG z.B.) gehen munter weiter. Ach, was sag ich! Verdummung klingt mir nicht mehr dramatisch genug – ich nenne es einfach mal Verblödung!

  6. Der Mensch ist das wiederlichteste Objekt auf diesem Planeten.Er hat schon viele tausende und aber tausende Jahre sein Schinnluder getrieben und keiner bietet ihm Einhalt.

    Und deshalb wird die Erde zerstört werden untergehen ich hoffe das ich das nicht mehr erlebe,
    denn ich bin 82 Jahre alt.

  7. Die Gründe für Artensterben und Umweltzerstörung sind verschieden in den einzelnen Weltregionen. In den Entwicklungsländern trägt die fast alleinige Schuld die explosionsartige Vermehrungsrate. (von der Fläche, die früher 100 Menschen gut ernährt hat, können einfach nicht heute 10000 Menschen satt werden). Folgen sind Regenwaldvernichtung, Anwachsen der Wüsten und jegliches Ignorieren des Umweltschutzes (die Weltmeere beinhalten wohl bereits mehr Plastemüll als Fische).
    In Deutschland, noch Industriestaat, liegen die Ursachen bekanntermaßen etwas anders. Jeder Fleck Acker oder Wald soll maximalen Gewinn erbringen. Früher war 1/3 der Nutzfläche Brache – Fläche, die der Natur gehörte. Sollten allerdings die irren Ideen von UN, EU und Merkel umgesetzt werden, 150 Millionen Neger – äh „Afrikaner“ in DE anzusiedeln – dann können wir jeden Gedanken an Arten- und Umweltschutz vergessen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*