UNFASSBAR: Corona-Eindämmung als Vorbild für den Ökosozialimus

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(34)

Geht es nach zwei Autoren des „Neuen Deutschland“, dann dürfte es demnächst eine Wiederholung dessen geben, was wir jetzt erleben. „Die Krise als Aufbruch“ lautet die Überschrift zu einem Beitrag, der sich nicht nur mit der Krise des Kapitalismus insgesamt beschäftigt, sondern auch mit der „Corona-Pandemie“. Diese könne ein „Startschuss in eine neue Klimapolitik“ sein, lassen uns die Autoren wissen. Ein Rätsel?

Einfach mal in die Diktatur…

Die Vorschriften, die der Staat angesichts der jüngsten Krise erlässt, scheinen der Autorenschaft gut zu gefallen. „Wir schrieben das Jahr 2030. Vor zehn Jahren lernte die Gesellschaft, dass sie im Kampf gegen den Coronavirus tagtäglich neue drastische Einschnitte und „Zwangsmaßnahmen“ akzeptieren muss.

Die Bewegungsfreiheit und der Gestaltungsspielraum der Menschen werden extrem eingeschränkt, der Alltag musste umorganisiert werden. Flüge wurden eingestellt, Grenzen geschlossen. Statt zu shoppen, befassten sich die Menschen mit anderen Dingen. Die Arbeitslosigkeit stieg stark an. All das passierte in einer funktionierenden Demokratie und wurde von gewählten Regierungen verfügt.“

Die beiden Autoren vergessen nicht zu erwähnen, wie massiv diese Einschnitte in unser Leben sind. Es könnte passieren, dass der autoritäre Maßnahmenstaat sein Regime fortsetzen möchte und wie schwierig es wäre, die „Einschränkungen der Freiheitsrechte wieder zu revidieren. Zudem weisen sie auf den Umstand hin, diese Maßnahmen seien – Achtung – nationalstaatlich nicht europäisch geprägt – ohne darauf zu verweisen, wie die europäische Prägung denn so aussehen könne.

Die EU ist sicher keine „moralische Schicksalsgemeinschaft“, so Kritiker, sondern ein Zweckbündnis. Hier wird deutlich, wie schnell die jeweiligen Interessen in die nationalstaatliche Richtung wechseln. Aber immerhin.

Endlich wieder Sozialismus – das will die Linke

Dennoch: Es brauche „transnationale Bewegungen“, um der Krise Herr zu werden. Die Überleitung ist gelungen: Zur Klimakrise. Wir dokumentieren, um zu zeigen, in welche Richtung die Klimapolitik eigentlich führen soll:

„Mit Corona wurde denkbar, dass auch eine ernstzunehmende Klimapolitik durchaus streng sein kann und angesichts der Krise Restriktionen aussprechen muss. Produktion und Konsum wurden klimaschutzkonform, bestimmte Produkte und Branchen deutlich reduziert. Die damals selbst von Regierungen forcierte Vergesellschaftung von Schlüsselindustrien war klimapolitisch von großer Bedeutung, weil damit langfristige und auf gesellschaftliche Bedürfnisse abgestimmte Planung möglich wurde und der Profitdruck auf die Unternehmen zurückging.“

Wir reden von Sozialismus in Reinkultur. Was uns erwartet, sprechen wir hier aus: Einfach klicken bitte.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "UNFASSBAR: Corona-Eindämmung als Vorbild für den Ökosozialimus"

  1. Der Schwedische Primat, hat eine „Fresse“,wie ein Telefonbuch…. Zuschlagen & Reintreten…

  2. WEG mit diesem BASTARD.
    WWG1WGA

  3. Diese Gretl soll krank sein und zwar hat sie das Asperger-Syndrom. Mann kann es ein wenig mit Autismus vergleichen.
    Eine Bekannte von mir und deren Sohn hat auch ein 16-jähriges Mädchen, die auch das Asperger-Syndrom hat. Solche Menschen stehen gerne im Mittelpunkt und brauchen viel Aufmerksamkeit. Beide Eltern sind Drogenabhängig. Dieses Mädchen lag als Baby 6 Wochen auf Entzug im Krankenhaus. Sie bekam Opium. Dieses Kind hat nur geschrien.
    Wer weiß, wer weiß, was diese Gretl erlebt hat, aber Gretchen erzählt uns jetzt, wie die Dinge auf der Welt laufen müssen. Ist das noch normal?

  4. Erste Auswirkungen der sozialistischen Indoktrination durch die Öko-Nazis bereits im Straßenverkehr sichtbar

    Klima-Leugner : „Glauben Sie etwa auch an die menschengemachte Erderwärmung, Herr Wachtmeister?“

    Polizist : „Na klar!“, und rieb sich vor Kälte schon die Finger, „Wieso? Was soll der Blödsinn? Sagen Sie mal oder sind Sie vielleicht ein Klima-Leugner?“

    Klima-Leugner : „Was ist denn ein Klima-Leugner, Herr Wachtmeister?“

    Polizist : „Ein Klima-Leugner ist jemand, der leugnet, daß es eine menschenverursachte Erderwärmung gibt.“

    Klima-Leugner : „Wenn es eine menschenverursachte Erderwärmung gäbe, warum fahren Sie dann mit Winterreifen und Schneeketten herum, Herr Wachtmeister?“

    Polizist : „Das weiß ich auch nicht. Wir machen das hier alle so, als Folge der menschenbedingten Erderwärmung.“

    Klima-Leugner : „Das ist keine Folge der vermeintlichen menschenbedingten Erderwärmung, sondern das nannte man früher einmal Winter, Herr Wachtmeister!“

    Polizist : „Meinen Sie wirklich?“, schon ganz verunsichert.

    Klima-Leugner : „Ganz bestimmt, lieber Herr Wachtmeister!“

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*