UNFASSBAR: Kleine SPD droht nun mit GroKo-Bruch

Nahles SPD Mitglieder

Die SPD ist im Umfragetief. Die inzwischen hinsichtlich ihrer Beliebtheit kleine Partei kommt bei 18 % im Deutschland-Trend heraus. Dabei hält die SPD allerdings an ihrer Idee fest, sie sei eine Volkspartei und habe eine Zukunft. Wir werden sehen. Die SPD möchte nun erneut ernst genommen werden. Die Partei hat durch ihre Chefin Andrea Nahles nun kundgetan, sie hielte einen Bruch der Großen Koalition für denkbar. Dies wird sich zeigen, meinen verschiedene Kritiker. Denn bei einem Bruch würde die SPD sich versprechen, stärker zu werden – dass dies gelingt, ist mit Blick auf die Krise anderer sozialdemokratischer Parteien in Europa kaum vorstellbar.

Nahles gegen Söder

Andrea Nahles ließ allerdings wissen, dass sie ein Ende der Koalition für denkbar hält, wie es heißt. Zuletzt sei die „Zusammenarbeit“ schlecht gewesen. Die Streitigkeiten zwischen den Unionsparteien habe sie ebenso genervt wie viele andere, zitiert etwa focus.de.

Sie könne einen Bruch der Koalition nicht ausschließen, fährt sie in ihrer Analyse fort. Dies sei ernsthaft gemeint. Zudem sei es im Streit zwischen den Unionsparteien nicht darum gegangen, die Sache auszufechten. Stattdessen lieferte vor allem Horst Seehofer eine „Pseudo-Debatte“, wie die SPD-Vorsitzende meinte. Die Debatte führe um „Mickey-Mouse-Probleme“, heißt es. Sie prangerte „Bierzeltreden“ an und den Umstand, der Innenminister würde lediglich über „Medien-Kampagnen“ gegen ihn referieren. Er müsse zurück an den Schreibtisch, heißt es und dort seine fachlichen Probleme lösen.

Die CSU-Werte bei Umfragen habe sich die Partei „redlich“ verdient, meint Nahles schließlich mit Blick auf 39 %, die der CSU jüngst attestiert worden sind. Die Politik sei schäbig und zielte nur auf die ohnehin schon sehr schwachen Menschen in der Gesellschaft. Die CSU käme jedoch als Koalitionspartner auf Landesebene in Bayern weiterhin in Frage. Lediglich Söder stelle ein „Glaubwürdigkeitsproblem“ für die CSU dar.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


7 Kommentare zu "UNFASSBAR: Kleine SPD droht nun mit GroKo-Bruch"

  1. Die SPD wird die Groko nicht aufgeben. Das ist m.E. nur Gerede ohne Inhalt.
    Ihr wird nicht mehr geglaubt,da sie sich gegen die Mehrheit der Deutschen stellt.Sie hat sich von der Basis entfernt.

  2. Bätschi sage ich da nur, bätschi.

  3. Hans-Dieter Brune | 4. August 2018 um 21:04 | Antworten

    Die SPD mit ihrem Vorsitzenden Martin Schulz hatte schon einmal gelogen letztes Jahr nach der Bundestagswahl und gesagt, dass sie keine große Koalition machen würde und dass Martin Schulz kein Minister bei Angela Merkel sein würde. Und jetzt soll man ihr glauben? Wenn sie die Große Koalition beenden würden, dann hätten sie doch keine Posten und keine Macht mehr.

  4. Wie so oft, das Programm scheint nicht schlecht zu sein. Nur das Personal, das Personal macht die Musik. In der Tat jene Straßenmusikanten, die noch Künstler sind, bekommen allemal bessere Noten, als diese Schein-Heiligen!!

  5. wolfgang knauf | 4. August 2018 um 22:14 | Antworten

    Die SPD ist seit dem Tod von Liebknecht und Luxenburg und dem Ehrhart nur noch eine „Arbeiterverräterpartei‘ guggt Euch nur Gabriel an welcher Kritiker als „Pack“ bezeichnet. Und das soll die Partei der kleinen Leute sein??? Karl und Rosa würden sich im Grabe umdrehen über diese Verlogenheit.

  6. der bätschi kann man nicht glauben genau wie der ganzen partei die sind schon lange keine volkspartei mehr sie arbeiten gegen das volk der ganze rotz muss entsorgt werden freue mich immer wenn ich sehe wie die spd immer tiefer sinkt und die AFD höher kommt das ist unsere volkspartei alles andere ist nur dreck und lügenpack

  7. Ich widerspreche Nahles. Die CSU hat die 39 % absolut nicht verdient. Diese Partei, Söder ist inzwischen ganz auf Merkel abgefahren und will sie zum Wahlkampf nach Bayern einladen, ist eine einzige Luftblase, ein Furz in der Parteienlandschaft; kommt Wind, ist nichts mehr zu riechen. Pardon für diesen Ausfall, ist eigentlich nicht meine Art.
    Nein, 39 % sind unerhört viel für diese Bayern, die zwar etwas hätten tun können für ihr Land, die auch gern mal den strammen Burschen raushängen lassen, tatsächlich aber sofort kuschen, wenn die Herrin streng guckt. Mögen die Heuchler und Täuscher untergehen. 3,9 % wären verdient.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*