UNFASSBAR: Wahrzeichen der Christenheit abgebrannt: Notre Dame de Paris

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(668)

Gestern Abend ist in einem unfassbaren Inferno das Wahrzeichen von Paris, das Herz Frankreichs, die bedeutendste Ikone und das Symbol unserer abendländischen, identifikationsbildenden Kultur zerstört worden. Die ehrwürdige Dame von Paris, die „Notre Dame de Paris“ ist gegen 18:50 Uhr in Flammen aufgegangen.

Das Feuer soll durch Renovierungsarbeiten im Dachstuhl ausgelöst worden sein. Diese Vermutung ist allerdings nicht bestätigt. Gegen 19 Uhr stand bereits der Dachstuhl lichterloh in Flammen. Es dauerte mehr als eine Stunde, bis die Feuerwehr eintraf. Ein unverständlicher Vorgang, ein unfassbares Versagen angesichts der Tatsache, dass ganz Paris voll von Altbauten und schmalen Gassen ist.

Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Feuerwehr nicht auf einen solchen Brand vorbereitet sein soll und dass es trotz Brandschutzplänen eine Stunde gedauert hat, bis die Feuerwehr auf der Ile-de-la Cité eingetroffen ist.

Es ist zudem unverständlich, weshalb Löschboote von der Seine aus nicht sofort begonnen haben, den Brand zu löschen. Selbst US-Präsident Trump twitterte teilnahmsvoll unmittelbar nach Ausbruch des Brands, man solle Löschhubschrauber einsetzen, um ein völliges Niederbrennen der Kathedrale zu verhindern. Löschhubschrauber sollen allerdings nach Angaben der Feuerwehr nicht zum Einsatz gekommen sein, da die schweren Wassermassen weitere Gebäudeeinstürze hätten verursachen können.

Die Notre Dame war bereits im Mittelalter das Zentrum der Christenheit. Paris entwickelte sich um die Kathedrale herum. Sie wurde ab Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut, war Krönungskathedrale, gilt als DAS Identifikationsobjekt der Christenheit ist eine Ikone der Kunstgeschichte und eines der schönsten und bedeutendsten Bauwerke Europas überhaupt.

Nach einer Stunde war bereits das komplette Dach des Mittelschiffs eingestürzt sowie der große Vierungsturm mit dem Spitzturm in der Mitte des Daches.

Die Dimensionen des gotischen Meisterwerks, das der Jungfrau Maria geweiht ist, sind gigantisch. Die Kathedrale ist 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Die Notre Dame steht auf dem Ursprung der Stadt Paris, der Ile-de-la-Cité, auf der die Stadtgründung vor rund 2000 Jahren begann – damals noch unter dem Namen „Lutetia“.

Präsident Macron plante für 20 Uhr eine Fernsehansprache als Antwort auf die Proteste der „Gelbwesten“. Wie sein Büro mitteilte, sagte Macron die Ansprache ab, um sich zum Unglücksort zu begeben. In der geplanten Ansprache wollte Macron politische Maßnahmen nach der „großen Nationalen Debatte“ ankündigen, die die Regierung von Mitte Januar bis Mitte März organisiert hatte. Am späten Abend teilte Macron nahe der Kathedrale mit, dass man schnellstmöglich mit dem Wiederaufbau beginnen werde.

Die Einwohner von Paris und ganz Frankreich fühlen sich im Mark getroffen – Die Pariser sprechen davon, dass das Herz von Paris und Frankreich zerstört worden ist – Ein Monument mit sehr viel Symbolkraft, das allen Revolutionen und Kriegen getrotzt hat – zerstört in der Osterwoche –  ‚nur‘ ein unglücklicher Zufall?

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

14 Kommentare zu "UNFASSBAR: Wahrzeichen der Christenheit abgebrannt: Notre Dame de Paris"

  1. Ob das ein Anschlag gewesen ist oder nur ein einfaches Unglück, spielt keinerlei Rolle. Es gibt bestimmte Gruppen, die das als Anlass zum jubeln nehmen.
    Und schlimm, das auch noch mit anzuhören….. ab Min. 1:56 hört man einen kurzen Allah, Allah, Allah-Singsang im Hintergrund. —> https://www.youtube.com/watch?v=Ol0EhvxSKWQ&app=desktop (Das ist die Meldung aus der Tagesschau)

  2. Harald Schröder | 16. April 2019 um 11:26 | Antworten

    Muslime freuen sich über „Osterfeuer“ in Paris
    – ARD sendet Tierdoku
    Auf der Facebookseite des französischen Senders France24 herrscht Jubel unter der arabisch sprechenden muslimischen Gemeinschaft:
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

    – Notre Dame: Haben wir einen Krieg in Europa ?
    – Kölner Dom in Visier von IS-Sympathisanten ?

  3. Jubel unter den Allahu allah Sängern
    Ich fasse es nicht !!
    was für bodenlos verdorbene Charaktere sind in diesem Moment zur Schadenfreude fähig ..??
    WIE KÖNNEN SIE NUR ZU SO ETWAS FÄHIG SEIN ..und darüber noch JUBELN ??
    Schmeisst sie raus und befördert sie zurück in die Rattenlöcher , aus denen Sie gekommen sind .
    Neben solchen BARBAREN im Land kann niemand im Frieden leben .was muss noch passieren bis ihr sie hinauswerft und ihnen 500 Jahre Einreiseverbot nach Europa gebt . Ist das nicht genug jetzt .?

    • Danke dir für diese einzig richtige Reaktion.

    • Harald Schröder | 16. April 2019 um 17:42 | Antworten

      Sie sind unter uns …

      Von Hamburg zum IS und wieder zurück • VIDEO •
      Hamburg: Dschihadistin Omaima A. lebte mit zwei IS-Kämpfern in Syrien, ließ ihre Kinder bewaffnet und in Uniform posieren, die Tochter (8) besucht verschleiert die IS-Schule – zurück in D baut sie sich als Dolmetscherin unbehelligt ein neues Leben auf
      https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

    • Wolfgang Prasser | 16. April 2019 um 21:18 | Antworten

      Ganz Ihrer Meinung Irmi, ich finde diese Falschheit der Mehrzahl unserer Politiker beschämend, werden Sie durch unsere Steuern und Abgaben doch immer satter! Über das Verhalten der Islamisten zu sprechen, erübrigt sich wohl nach deren Verhalten!

      • Lieber Wolfgang
        Leider erübrigt es sich NICHT mehr , über das Verhalten der Islamisten zu sprechen .
        Wir müssen ihre Taten benennen und sie überall veröffentlichen .
        Und wir ( das Volk) die ursprüngliche native Bevölkerung dieses Landes müssen auch offen über Konsequenzen sprechen .
        Niemand hat uns bezüglich der Einwanderung von Muslimen in unsere Länder um Erlaubnis gefragt .
        Das ist UNSER Grund und Boden .
        Wer eine solche unfassbare Zahl und Art von Straftaten auf unserem Grund und Boden begeht , hat kein Bleiberecht und darf keine Einteisemöglichkeit mehr in unser Land bekommen .
        Es wird Zeit, dass ALLES offengelegt wird : wer sind die treibenden Kräfte , die ein solches massives Interesse daran haben , unsere Länder mit Straftätern zu überfluten , unsere Renten- und Soziallassen auszuplündern bis zur Staatspleite unsere Bevölkerung bewusst falsch zu informieren , durch Messermorde , Bombenanschläge , Brandanschläge, und Vergewsltigungen zu zermürben einzuschüchtern , zu demoralisieren ,

        Wer arbeitet hier gezielt und systematisch an der Auslöschung und Zerstörung unserer Bevölkerung .?
        Was ist das :: dieser HOOTON Plan , was ist der MORGENTAU-Plan ..?
        Was ist der Inhalt dieser BILDERBERGER Treffen ?

        Das gehört alles aufgeklärt und öffentlich bekanntgegeben .

        Was waren die Hintergründe des Zugunglücks 2016 in Bad Aibling ?
        War das ein vorsätzlicher Anschlag ?
        Sollte Seehofer damit zum Schweigen gebracht werden ..?

  4. DIE EUROPAWAHLEN SIND NÄCHSTEN MONAT. SEINE ZUSTIMMUNGSRATEN SIND AUF DEM TIEFPUNKT. WELCHE SCHWEINEREI PLANT MACRON??
    Der 11.September diente Bush dazu, arabische Länder in ihr Unglück zu stürzen. Die Kriege dauern heute noch an. Den Eifelturm kann man nicht so einfach sprengen. Doch alte Kirchen lassen sich ganz leicht abfackeln. Notre-Dame überstand Revolutionen und Weltkriege. Welch Zufall, dass in einem Monat Europawahlen sind. Da es vor ein paar Wochen mit einem Brandanschlag im zweitgrößten Gotteshaus von Paris der Künstlerkirche Saint Sulpcie nicht geklappt hat, vielleicht war es nur der Vorlauf, hat es nun richtig gebrannt. Mir sind das ein paar Zufälle zu viel. Will man den Brand Le Pen noch in die Schuhe schieben oder die Wähler zu einer nationalen Kraftanstrengung hinter Macron aufrufen? Zufälle gibt es.

  5. Franz Josef Kostinek | 17. April 2019 um 6:30 | Antworten

    Wenn schon Menschen aus diesen Ländern da sind, ist zu entscheiden ob die bereit sind zu lernen, um dann wenn sie ein Mindestwissen haben sie zurück zu schicken woher sie gekommen sind. Dann endlich besteht die Möglichkeit dass das Armutsproblem dort beseitigt wird. Nur Geld dann geben für den Wiederaufbau des eigenen Landes an die Menschen geben die dafür etwas tun.

    • Lieber Franz Josef

      Wir sind NICHT verpflichtet , diese Menschen bei uns aufzunehmen , auszubilden oder ihnen Geld zu geben .solange UNSERE EIGENEN Rentner NOT LEIDEN zur TAFEL gehen müssen oder nachdem sich eine arme alte Rentnerin im Supermarkt etwas zu essen in die Tadche eingesteckt hat , es mit ihrer kleinen Rente Nicht mehr bezahlen konnte , und dafür zu drei Monaten Gefängnis verurteilt wird ,
      Solange das so ist ::
      Haben wir NIEMANDEM ANDEREM zu helfen, als UNSEREN EIGENEN Mitbürgern unserem eigenen Volk .
      Alles andere wäre unser eigener existentieller Selbstmord .
      Welche Gehirnwäsche durch sämtliche Zeitungen und Medien treibt uns nur dazu ..?
      Wem gehören alle diese Medienhäuser eigentlich ..?
      Das gehört alles aufgeklärt und ans Licht gebracht

  6. Da war Gott wohl mal wieder Karten spielen.

  7. Macron hat nach einem Bauplatz für seine erste Moschee in zentraler Lage gesucht, in ein paar Tagen wissen wir mehr.

  8. Der Abriss der Kirchen hat Weltweit seit 2013 begonnen. In den Medien liest man fast nichts dazu. In F werden die nächsten Jahre 2500 Kirchen und Kathedralen vernichtet. In Kanada 9000. In China werden an allen Kirchen die Kreuze entfernt und geschlossen. Der Plan ist sämtliche religiösen Statuen und Gotteshäuser zu vernichten. Der Grund scheint klar. Mit 5G und den technischen Hilfen welche geplant sind, werden wir auch einen ’neuen Gott‘ vorgesetzt bekommen. Dafür müssten Stück für Stück die alten Religionen abgebaut werden. Die ganze Doku findet ihr unter Odysseus auf yt…

  9. Astrid Weinreich | 17. April 2019 um 16:54 | Antworten

    Als in Kaltern in Südtirol einer breiten Masse die Flüchtlingsunterkünfte schmackhaft gemacht wurden und zwar von Frau Martha Stocker, Herrn Kompatscher und Frau Bgm.Karin und Frau Hofer, kam ich mit einem Transparent dazu, Obdachlosenheime anstatt Flüchtlingsheime. Der Moderator, dessen Tochter mit einem Afrikaner verheiratet ist, ließ mich nicht ans Podium- um den vor uns Sitzenden das Plakat zu überreichen wobei ich noch darauf hinweisen wollte, bevor wir nicht allen unseren Obdachlosen geholfen haben, dürfen wir niemand Fremden helfen. Leider kam es nicht dazu. Die Kalterer Bevölkerung war fast ausschließlich dagegen, und trotzdem setzte sich Herr Kompatscher mit der Bürgermeisterin von Kaltern über die Köpfe der Kalterer hinweg. Es wurde ein alter Bauernhof als Flüchtlingsunterkunft ausgewiesen. Was ich sagen wollte, wir sind der Wirt, die Politiker nur unsere Gäste und trotzdem entscheiden sie, seit geraumer Zeit ausschließlich zu unserem Nachteil. Was hat Kaltern davon, wenn nur junge Burschen aus Nigeria, Kongo und Afghanistan kommen- die rein nur Wirtschaftsflüchtlinge sind und was wäre wenn man eine Obdachlosenunterkunft aus dieser Struktur gemacht hätte und unseren eigenen Menschen die Hilfe angeboten hätten die sie dringendst notwendig gehabt hätten und noch haben, denn meist sind es Menschen wie du und ich, die durch ein falsche Politik nicht mehr weiter gekommen sind, zum Beispiel durch das Hinweg fegen des Mittelstandes. Daß unsere Landesleute für unsere Politik so wertlos geworden sind, ist ein drastisches Armutszeugnis. Unsere Südtiroler Volkspartei ist Tajani & Thimmermann orientiert, und hat nicht die Eier, Politik in erster Linie für die eigenen Bürger zu machen. Wir brauchen keine Vasallen als Volksvertreter, wir brauchen kompetente und heimatliebende Volksvertreter. Alles andere ist nicht in unserem Sinn. Für obige Beiträge gratuliere ich herzlichst. Niemand ist Gast auf lebenszeit, durchfüttern können wir uns eventuell selber durch unsere harte Arbeit, aber niemals ist ein Scheinflüchtling als Dauergast zu betrachten. Syren war doch die letzte Rettung der Flutungsbefürworter. Jetzt ist es frei. Die Heimreise ist anzutreten, auch im Sinne dieses Landes, bei Aufbauarbeiten anzupacken. Aber wie mir scheint, weg kommen sie nicht mehr so leicht wie sie angekommen sind.

Schreibe einen Kommentar zu Eden Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*