UNGLAUBLICH: Umfrage zur Migrantenfreundlichkeitkeit in Deutschland ERLOGEN

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Dublin Abkommen

Ein sogenannter Sachverständigenrat „deutscher Stiftungen für Integration und Migration“ hat sich mit einer Umfrage zur Migration in die Schlagzeilen gebracht. Es galt herauszufinden, ob die Bevölkerung hierzulande mit der Integration zufrieden sei und sich als Migrationsgesellschaft verstehe. Die vielzitierte Antwort in den Leitmedien: Dem ist so. Die „Welt“ meint, die „Flüchtlinge“ in Deutschland würden dieses Land – nach Auffassung der Mehrheit – sogar bereichern. Kulturell jedenfalls. Das ist falsch.

Die Umfrage ist ein Trick

Es kann zwar so sein, dass die Mehrheit diese Frage so beantworten würde. Nur wird die Mehrheit hier gar nicht befragt. Jedenfalls ist die Zusammensetzung der Menschengruppe, die befragt wurde, höchst zweifelhaft. Die Umfrage soll von 9.298 Personen beantwortet worden sein. Davon sind nach Angaben von „freiewelt.net“ immerhin 2.720 Menschen migrationsfrei, haben also keine nahen Verwandten, die in Deutschland eingewandert wären. Jeweils 1.500 Menschen sind Spätaussiedler gewesen, EU-Ausländer oder Ausländer aus der Türkei. Zudem sind 1.760 der Menschen aus anderen Ländern gekommen und haben damit auch einen Migrationshintergrund. Schließlich gehören 369 Asylsuchende zu den Befragten.

Das heißt unter dem Strich, dass die Mehrheit derjenigen, die hier befragt worden sind, selber einen Migrationshintergrund haben, Migranten sind oder auch Asyl stellen mussten. Dies jedoch verfälscht das Ergebnis ganz offensichtlich. Denn Migranten oder Menschen mit Migrationshintergrund werden möglicherweise der Migrationsgesellschaft offener gegenüberstehen als andere Befragte. Deren Anteil ist jedoch nicht hinreichend gut berücksichtigt worden. Insofern sind die Umfrageergebnisse wahrscheinlich sogar absichtlich verfälscht. Die „Welt“ bemüht sich um Relativierung. Wer lange hier lebt und dabei mehrere Generationen hervorgebracht hat, gilt demnach als „Herkunftsdeutscher“.

Eine Worterfindung. Offensichtlich auch hier, um einen Sachverhalt zu verschleiern. Denn so wird das Ergebnis verteidigt, das aufgrund einer unzureichenden Befragungszusammensetzung zustande gekommen ist.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "UNGLAUBLICH: Umfrage zur Migrantenfreundlichkeitkeit in Deutschland ERLOGEN"

  1. Migrantenfreundlichkeit? hehe, wenn ungeniert weitere unzählige bestellter Neger einlaufen, ist die Freundlichkeit bei 0,0% weil deren Verbrechen allesamt ungestraft bleiben, gell? hUCH; ::::
    nun bin ich ein Populist.

  2. Joachim Tietz | 9. Juli 2020 um 9:33 | Antworten

    Migranten? Die meisten von denen könen mir wirklich leid tun. Doch das leitet mich nicht dazu, diese Menschen willkommen zu heißen. Die sollen bleiben , woher sie gekommen sind. Sie kommen doch nur hierher, weil sich in deren Ländern die großartige Unterstützung der Fake Merkelregierung rumgesprochen hat. wieso begeben die sich wohl in hohe Lebensgefahr bei der Überquerung des Mittelmeeres? Wegen der falschen Versprechungen der Schlepper. Ich sage nur, haut endlich wieder ab, dorthin wo eure Heimat ist. .wenn euch eure Heimat nicht mehr gefällt, dann Gittverdammt ändert sie. .und lässt uns bloß in Ruhe. Vor Vielen Jahren liebte ich meine Heimat, doch jetzt hasse ich die Menschen (Merkel, Soahn, Maas und Konsorten) , weil,sie meine Heimat zu dem gemacht haben, wo ich jetzt Leben muss. 12 % Migranten in Deutschland heißt für mich , dass mindest jede Straftat von diesem Pack begangen wird und das machen die wwil ihnen Straffreiheit winkt. Schert euch raus ausxmeiner Heimatvundcnehmtveure Tempel gkeich mit. Und du mündiger , vielleich schon im Tuefschlaf befallener Bürger, Wache endlich auf und schafft das Reguerungsunfähugkeit Zeug endlich ab. Due Moglichkeut bietet sich bei der nächsten Wahl, wählt AfD so wie ich und meine Familie.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*