Venedig-Hochwasser hat nichts mit Klimawandel zu tun sondern mit Gier

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 1,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(9)

Das Hochwasser in Venedig hat weder mit dem Klimawandel noch etwas mit einer Naturkatastrophe zu tun. Es ist das Ergebnis einer gierigen Politik, die auf Profit ausgerichtet ist, meint die „FAZ“.

Panik nicht angebracht….

Hochwasser in Venedig ist keine Seltenheit. Schon seit Jahrhunderten wird die Lagune im Winter regelmäßig überflutet. Man hat sich in Venedig an den Ausnahmezustand gewöhnt. Doch jedes Jahr steigt das Wasser höher, die Betroffenheit der Einwohner steigt. Einwohner werfen der Politik nun vor, für die Zerstörung der Lagune verantwortlich zu sein. Denn diese hätte nicht verhindert, dass Venedig effektiv vor dem Hochwasser geschützt wird.

Man sei in Venedig inzwischen verbittert wenn man sehe, wie sich Touristen in Badehosen von den Hochwasserstegen ins Wasser fallen lassen und wie Ausflugsboote mit chinesischen Reisegruppen in den Katastrophentourismus-Modus umschalten würden. Politiker würden in Gummistiefeln zum Schaulaufen auf dem Markusplatz anreisen – der tiefsten Stelle Venedigs. Die Einwohner seien verbittert, weil das, was in Venedig passiere, so vorhersehbar gewesen sei.

Ein solches Hochwasser sei kein Resultat einer Naturkatastrophe, sondern von Menschen gemacht. Einst sei Venedig durch Inseln und Landzungen vom offenen Meer abgetrennt gewesen. Doch man habe die Venedig umgebende Lagune in einen offenen Meeresarm verwandelt. Um Venedig zu retten, müsse man den in der Lagune liegenden Hafen schließen und die Kanäle in der Lagune wieder auffüllen. Denn die Lagune war ursprünglich im Schnitt maximal 1,50 Meter flach und für Schiffe mit Tiefgang nicht gemacht. Jetzt aber würden dort Öltanker und Containerfrachter vorbeifahren und Kreuzfahrtschiffe einlaufen.

Nun wolle man Venedig mit einer Hochwasserschleuse namens MOSE schützen, einem neun Hektar großen Betonmonstrum, das in die Lagunenöffnung Bocca di Porto di Lido gesetzt wurde. Für den Bau der Schleuse wurden drei Öffnungen der Lagune noch tiefer ausgegraben, obwohl das Schleusenprojekt bei Spezialisten schon als überholt galt, als es geplant wurde. Dennoch wurde weiter jahrelang daran gearbeitet und das Projekt wurde zum größten Schmiergeldskandal der Nachkriegszeit: Sieben Milliarden Euro versinken im Meer und in den Taschen einer politischen Klasse.

Der Bürgermeister habe es „versäumt“, rechtzeitig vor dem Jahrhundertwasser zu warnen. Desinformation habe in Venedig eine lange Tradition, schimpfen die Einwohner. Die Angst vor dem Klimawandel jedoch bleibt…. – lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Venedig-Hochwasser hat nichts mit Klimawandel zu tun sondern mit Gier"

  1. Franz Josef Kostinek | 22. November 2019 um 8:27 | Antworten

    Geld regiert die Welt !

  2. Warum wurde das Schutzsystem Mose immer noch nicht fertig gestellt? Dann wäre es vermieden worden.

  3. Reichsdeutscher sagt | 22. November 2019 um 9:55 | Antworten

    wer sang doch damals das Lied Tango Korrupti war es nicht ein Schlagersänger aus Österreich hieß er vielleicht Falgo.
    Wieder ein voller Beweis der MSM und der Lückenpresse das sie alle gesteuerte Presstutierte und von der Nichtregierungsorganisation genannt und bezeichnet von den Alliierten als Bananenrepublik BRVD .
    Vor allem sind die Bedürfnisanstalten der ARD/ZDF die bezahlten Huren der Goebels Staatspropaganda die geistesgestörten Klimavolldeppen müssen sofort weg euer neue Bereiniger !!!!!!!!!

  4. Der größte Schmiergeldskandal der Nachkriegszeit: Sieben Milliarden Euro versinken im Meer und in den Taschen einer politischen Klasse, die den angerichteten Schaden nicht ertragen muss. Welch eine abgrundtief verkommene „Elite“!

  5. Reichsdeutscher sagt | 22. November 2019 um 16:01 | Antworten

    Gruß an Heidi
    Dem muss ich wieder sprechen was ist denn den Comex Skandal auf der Börse waren es nicht 50 MRD Euros wo durch die Bananenrepublik BRVD wegen unberechtigter Umsatzsteuer uns dem deutschen Steuerzahler durch diese ausländischen Anleger an der Börse uns gestohlen wurde.
    Der nächste Skandal sind die 50 MRD Euros die uns noch zusätzlich seit einigen Jahren seit 2015 durch die Landeshochverräterin dem sprechenden Hosenanzug gestohlen wurde !!!!!!!!!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*