Von der Leyen: 100 Milliarden Euro für den Klimaschutz

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(36)

Noch vor wenigen Tagen berichtete die „FAZ“ von einem der Zeitung vorliegenden internen Papier der EU-Kommission, in dem es hieß, von der Leyen wolle 3 Billionen Euro, also 300 Milliarden Euro zusätzlich zu den bereits veranschlagen Klimaausgaben für die „Rettung“ des Klimas bis zum Jahr 2030 ausgeben. Dem Dokument zufolge soll die Hälfte der Summe direkt von der EU kommen, die andere Hälfte soll von den Mitgliedsstaaten und aus dem Privatsektor bezahlt werden.

Nachdem diese Zahl für mediale Empörung sorgte, dementierte ein Sprecher von der Leyens die Zahl von 3 Billionen. Der Plan, der der „FAZ“ vorliege, finanziere nicht ausschließlich den geplanten „Green Deal“ für mehr Klimaschutz. Das zitierte Papier sei der EU-Kommissionspräsidentin nicht bekannt und es könne sich nur um „Überlegungen“ aus der Verwaltung handeln, so der Sprecher.

Nun wurde bekanntgegeben, dass von der Leyen „lediglich“ eine Billion für den „Green Deal“ ausgeben möchte. Das Ziel: Bis 2050 soll die EU „klimaneutral“ werden. Zwischen 2021 und 2027 werden dafür 100 Milliarden Euro veranschlagt – die der Steuerzahler zahlt. Ist von der Leyen auf einmal „grün“ geworden? Das Geld dafür soll von den EU-Staaten, dem EU-Budget, dem Privatsektor und von der Europäischen Investitionsbank kommen und in einen Übergangsfonds fließen, so der Plan.

Es gebe zwar Sorge von der Staatengemeinschaft, wie die Klimapolitik finanziert werden solle – aber: „Wir sollten uns darüber bewusst sein, was die Kosten des Nicht-Handelns sein würden – und es gibt bereits Kosten“, so von der Leyen. Am 11. Dezember will von der Leyen den „Klimafahrplan“ für die EU präsentieren. Sie hat den „Klimaschutz“ zu ihrer Priorität gemacht.

Die EU-Bürger müssen also nun bald mit Preiserhöhungen im Bereich des Autofahrens, Reisens und Heizens rechnen. Zudem werden neue Steuern und Abgaben fürs Klima fällig, die CO2-Abgaben. Wer weiß, was noch an Abgaben geplant ist. 100 Milliarden Euro sind kein Pappenstiel. Und wer weiß, ob nicht doch klammheimlich 3 Billionen Euro geplant sind. Geld, das sich viele vom Mund absparen müssen für eine Klimapolitik, die auf Lügen basiert. Hier lesen Sie mehr dazu.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

11 Kommentare zu "Von der Leyen: 100 Milliarden Euro für den Klimaschutz"

  1. Was hier in der EU -Giftküche für alle vorbereitet wird, das stellt Alles in den Schatten, was sich sämtliche vorangegangene Diktaturen an Brutalität und Versklavung mit Hilfe sämtlicher wissenschaftlicher Möglichkeiten haben einfallen lassen, um Macht über Völker zu erlangen. Nun ist der Klimaschutz, der als Alibi herhalten muss, nachdem die Umwelt jahrzehntelang im Interesse des Turbo-Kapitalismus geschunden wurde und dem Konsumwahnsinn geopfert wurde. Es geht aber hauptsächlich um MACHT, GIER UND GELD – ZUM NACHTEIL ALLER INSBESONDERE DER KÜNFTIGEN GENERATIONEN. Ausser Europa mitsamt seinen kulturellen und wissenschaftlichen Errungenschaften in die wirtschaftliche und geschichtliche Bedeutungslosigkeit zu treten, wird für unseren Heimat-Kontinent -SO fürchte ich – nicht viel übrig bleiben UND NIEMAND BIETET DIESEM TEUFLISCHEN MACHWERK DIE STIRN – EIN EINMALIG GESCHICHTLICHES PHÄNOMEN DES VÖLKER-SELBSTMORDES ! Vielleicht erhalten wir einst ein Reservat wo man uns besichtigen kann.

  2. Ich weiß, daß die Zahlen irrwitzig sind.
    Aber 300 Milliarden sind nicht 3 Billionen. 3000 Milliarden sind 3 Billionen!
    Sowas von sinnlosem Geldumherwerfen!

  3. Ich lebe noch im EU-Ausland, aber ich will nicht in einer Diktatur leben. Demokratie und freie Wahlen das war einmal. Schade um den Aufwand wenn doch Andere Chefs werden.
    Wenn es für mich nicht mehr erträglich ist ziehe ich in ein anderes nicht EU Land.

  4. Alf hat es schon gesagt, ich möchte es aber noch einmal bekräftigen:
    3 Billionen sind 3.000 Milliarden.
    Guckst du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Billion

  5. Reichsdeutscher sagt | 5. Dezember 2019 um 13:58 | Antworten

    Gruß an Tierfreund
    habe das gleiche nieder geschrieben und hatte noch erweitert über Invasoren zack und nochmal zack und weg war ich durch Zensur!!
    je weiter eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt , desto mehr wird sie jene hassen die sie aussprechen
    GEORG ORWELL !!!!!!!!!!!!!

  6. Manfred Günther | 6. Dezember 2019 um 12:13 | Antworten

    Nein kein Cent für Brüssel,ers dann wen das Deutsche Volk seine Zustimmung Abgegeen hat.Es kann nicht wahr sein das noch Deutsche Hungern und Die Layenzahlt noch von uns Berater für ihre Dummheit Bezahlen und Das ist ein Nein

  7. Merkel ist die Fratze des Untergangs. Das Gesicht steht für ein Land was das Klo hinuntergespült wird. Wenn diese Fratze endlich verschwindet und am besten aus sämtlichen geschichtlichen Aufzeichnungen gelöscht wird, dann erst wird es mit diesem Land wieder aufwärts gehen.
    Gute Nacht allesamt!

  8. Nicht die „Eliten“ sind das Problem, sondern das blöde Volk, dass sich deren Spielchen einfach unterwerfen. Das Volk ist nicht machtlos, nur zu faul und degeneriert, um sich von dem Sofa, der immer noch vorhandenen Komfortzone, zu lösen und aufzustehen. Stattdessen ahlen sie sich in der Blase des “ wird schon nicht so schlimm werden“ was die da oben so beschließen, statt anzufangen, ihr Leben selbst zu gestalten. Ist ja so viel einfacher und bequemer. Man hat sich mit dem Slave, Humankapital und Konsumist sein
    abgefunden und lässt sich weiterhin spalten, damit die „Eliten“ keine Angst vor Solidarität der Völker haben müssen. Es wäre vieles relativ einfach umzusetzen : holt euer Geld von der Bank, arbeitet zusammen, statt gegeneinander, kauft nicht bei Amazon und Co, sondern kauft regional und stärkt euer direktes Umfeld, statt Großkonzerne, die steuerbefreit sind und das Geld direkt aus dem Land schaffen, organisiert euch in neuen Gewerkschaften, nicht den alten, die systemverseucht sind, und zwingt jeden Arbeitgeber wieder in Arbeitgeberverbänden, damit vernünftige Abschlüsse zustande kommen können, damit man von einem Job leben kann. Und sorgt dafür, dass die Kinder gebildet werden und nicht zu emotional verkümmerten Befehlsempfängern mutieren. Sonst wird wohl eine neue Sintflut die Reinigung der Menschheit übernehmen.

  9. Detlef Schäfer | 8. Dezember 2019 um 10:08 | Antworten

    Es kann auch sein, dass man tatsächlich vorgehabt hatte, in 10 Jahren „nur“ 1 Billion auszugeben, aber um die vom Volk ohne größere Widerstände abgesegnet zu kriegen, hat man einfach vorher die absichtlich falsche Zahl von 3 Billionen „durchsickern lassen“. Damit das doofe Volk denkt: ach, haben wir ja nochmal Glück gehabt: ist nur 1 Billion und nicht 3. Dass 1 Billion auch schon der ausgemachte Wahnsinn sind, gerät dann schnell in Vergessenheit. Man merkt sich unterbewußt nur: es hätte noch schlimmer kommen können… Schwein gehabt.
    Alles bloß Psychologische Tricks.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*