Von der Leyen greift Russland an und forciert „Armee der Europäer“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(24)

Bei der Eröffnung der 17. Berliner Sicherheitskonferenz am Dienstag forderte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, dass Europa auf dem Weg zu einer „Armee der Europäer“ schnell vorankommen müsse. Europäische Militäreinheiten müssten in der Lage sein, „robust in Konflikte einzugreifen“. Der Weg dahin funktioniere nur durch eine immer engere Zusammenarbeit und Zusammenlegung der nationalen EU-Streitkräfte. Entscheidungen über gemeinsame Beschaffungen von Militärgerät sowie politische Entscheidungen über mögliche Einsätze der EU-Armee müssten schneller ablaufen, so von der Leyen.

Bei der „Sicherheitskonferenz“ in Berlin trafen sich Militärs, Verteidigungspolitiker sowie Vertreter der Rüstungsindustrie aus mehr als 50 Staaten. Dabei ging es um die Verteidigung und Sicherheit Europas. Die jüngste Eskalation zwischen Russland und der Ukraine zeige, wie verletzlich die europäischen Werte seien, sagte von der Leyen. Die territoriale Unversehrtheit müsse respektiert werden, Konflikte dürften nicht eskalieren. Zudem gehe es darum, die „große zivilisatorische Errungenschaft, Konflikte zwischen Staaten zu lösen“, zu bewahren. Der Kreml jedoch habe in den vergangenen Jahren diese Regeln und Prinzipien gebrochen.

Auch im Hinblick auf die „Annexion“ der Krim durch Russland müsse Europa eigenständig militärisch handlungsfähig werden, forderte die Verteidigungsministerin. Und Moskau müsse die Durchfahrt für ukrainische Schiffe in der Meerenge von Kertsch freigeben. Die europäische Sicherheit werde oft durch ein einziges Land verhindert, das Europa in Schach hält. Noch immer würden im Osten der Ukraine Menschen sterben. Die Vorfälle seien noch nicht geklärt. Die festgesetzten Schiffe und Matrosen müssten von Russland umgehend freigesetzt werden.

Vergangene Woche beschlossen die EU-Staaten die Erweiterung der ständigen militärischen Zusammenarbeit (PESCO). Von der Leyen ist davon überzeugt, dass Nato und eine wachsende Verantwortung der Europäer zusammengehören. Die europäische Verteidigungsplanung müsse künftig besser koordiniert werden. Deshalb soll der Europäische Verteidigungsfonds 13 Milliarden Euro für die Finanzierung gemeinsamer Projekte bereitstellen. Entscheidungen über europäische militärische Einsätze müssten künftig schneller getroffen werden. Nötigenfalls müssten in der Außenpolitik der EU auch Mehrheitsentscheidungen möglich werden, damit einzelne Länder nicht blockieren könnten, so von der Leyen. Wenn die nächste Krise komme, müssten Europäer in der Lage sein zu entscheiden und zu handeln. Dazu sei ein europäisches Hauptquartier notwendig, das die EU-Institutionen wie Diplomatie, Politik und Polizei vernetze.

Von der Leyens Position ist klar: Transatlantisch bleiben, aber europäischer werden. In den Augen der Transatlantiker ist Russland der Feind, der Europa bedroht. Von der Leyen unterstützt die Vision eines Vereinten Europas, in dem die Nationalstaaten keine Souveränität mehr haben. Sie fordert klar eine europäische Armee, eine gemeinsame Aufrüstung gegen Russland. Von der Leyen propagiert, dass der Konflikt im Asowschen Meer von Russland provoziert worden sei. Bei ihrer Eröffnungsansprache in Berlin fehlt jegliche Objektivität.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Von der Leyen greift Russland an und forciert „Armee der Europäer“"

  1. und wie sieht es mit den amerikanischen “ interventionen und zwangsdemokratisierungen “ aus ? mit den ami stützpunkten in der welt ? DAS WIRD ALSO AKZEPTIERT UND DIE FASTUMZINGELTEN RUSSEN WERDEN ANGEPRANGERT !? sie , die ahnungslose läßt sich von kriegstreibert beraten . um teures geld. weil lauter wappler im ressort sind.die bekommen viel kohle und haben von nichts eine ahnung. in der privatwirtschaft gehst nach der probezeit.wennst nichts zammbringst.lauter scharlatane. aber saugefährlich

  2. Nico Frhr v Catterfeld | 29. Januar 2019 um 13:47 | Antworten

    Es ist davon auszugehen, daß sich ein Konzept EU – Armee nicht verwirklichen läßt. Warum: Die Eigeninteressen von wichtigen NATO-Partnern in Europa…. hier England und Frankreich, bedingt auch die Polen, lassen einen solchen Weg nicht zu. Das Ergebnis wird Chaos sein, Streitigkeiten in den Befehlsstrukturen usw., nichts wird effizient genutzt werden können. Die Materialerhaltung läßt in allen europäischen Nationalstaaten zu wünschen übrig, vom Personal-Stand mal ganz abgesehen. Die wehrte von der Leyen läuft einem Traumata hinterher, Deutschland als Ganzes aufzulösen.
    Nichts in dieser Form wird gelingen.

  3. reiner tiroch | 6. April 2019 um 19:40 | Antworten

    Der Kriegskuh geht es einfach nicht schnell genug mit dem 3.WK, gell dappiges Weib?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*