+++ Von der Leyens Aggressionspolitik im Irak +++

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Leyen Irak

(Watergate 13.2.2018) Noch-Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen will anscheinend kräftig mit der Bundeswehr im Irak mitmischen. Vor wenigen Tagen reiste sie nach Bagdad, um den weiteren Einsatz der Bundeswehr im Irak zu prüfen und zu planen. Dafür traf sich von der Leyen am Wochenende mit der irakischen Führung, um über den Kampf gegen den IS-Terror zu sprechen.

Deutschland hatte Soldaten im Nordirak stationiert, um Kurden für den Kampf gegen den IS auszubilden. Zudem sind noch deutsche Soldaten im Irak stationiert, die jordanische Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien unterstützten. Nach jahrelangen Kämpfen wurde aber im Dezember 2017 der Sieg über die Terrormiliz Islamischer in Syrien ausgerufen.

Daher laufen die Bundeswehrmandate im Irak in wenigen Wochen aus. Jetzt sucht von der Leyen neue Gründe, um die Bundeswehr weiter vor Ort stationieren und operieren zu lassen. Von der Leyen sieht es als notwendig an, dass die Bundeswehr weiterhin einen Beitrag zur Stabilisierung des Irak leistet. Vor allem Sicherheitskräfte sollen im Irak ausgebildet werden. Das Mandat der Bundeswehr soll daher ein anderes werden. Deutschland soll im Irak mehr Verantwortung übernehmen, meint von der Leyen.

Bei ihrem Besuch im Irak soll es aber Spannungen gegeben haben, denn der irakische Premierminister Abadi soll von der Leyen ein Treffen mit kurdischen Politikern verwehrt haben. Demnach soll sie tatsächlich keine kurdischen Spitzenpolitiker getroffen haben, weil spekuliert wird, dass sie Waffen und Munition an die Kurden im Irak liefern will. Die Kurden sollen Bedarf geäußert haben.

Doch die Lage im Irak ist brisant. Deutsche Waffenlieferungen an Kurden könnten zu Eskalationen in den Krisengebieten führen. Von der Leyen betonte aber, eine Balance zwischen Bagdad und den Kurden sei ihr wichtig. Der Bundeswehreinsatz müsse daher ganz neu überdacht werden und gegebenenfalls auf den gesamten Irak ausgeweitet werden.

Mit genauen Details zu den Plänen wird ohnehin nicht aus dem Verteidigungsministerium zu rechnen sein. Weder sprach von der Leyen über die Inhalte der Pläne, noch waren diese Thema im Koalitionsvertrag von Union und SPD. Der Bevölkerung werden solche militärischen Operationen schlicht verheimlicht. Denn man ist sich gewahr, dass niemand deutsche Soldaten in Auslandseinsätzen mehr sehen will.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Kommentar hinterlassen zu "+++ Von der Leyens Aggressionspolitik im Irak +++"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*