Vorsicht Fleisch: Die eigentliche Umweltkatastrophe….

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(716)

Die Diskussion um die Umwelt wird intensiver. Die Demonstrationen gegen den Klimawandel nehmen kein Ende – und dennoch fehlt nach Meinung von Kritikern ein wesentlicher Punkt. Der Fleischkonsum in der Gesellschaft, gerade in Deutschland, ist zu groß. Fleisch erfordert, dass wir Vieh aufziehen, es ahlten und dann füttern. Dies kostet Land, dies kostet Wasser und Nahrungsmittel in größerem Umfang, als Pflanzen benötigten. Deshalb schädigt es unsere Umwelt, heißt es, wenn Fleisch immer stärker nachgefragt wird. Die Ökosysteme insgesamt litten unter dem immensen Verbrauch. Da vor allem Wald als wichtig bei der Bindung von CO-2- erachtet wird, ist die folgende Zerstörung des Waldes eine weitere nachteilige Folge des Fleischkonsums.

Wir dokumentieren einen Bericht, den wir an anderer Stelle verfasst haben.

„Bei der Produktion von Fleisch wird zehnmal mehr Wasser verbraucht als bei der Produktion von Pflanzen. Für die Produktion von 1 Kilo Rindfleisch werden über 15.000 Liter Wasser benötigt. Für die Produktion einer Fleischkalorie werden 30 Getreidekalorien benötigt. Global gibt es rund 150 Milliarden Stück Vieh aber „nur“ 7,2 Milliarden Menschen. Das bedeutete: Das Vieh verursacht einen viel größeren und direkten negativen ökologischen Fußabdruck, als der Mensch. Die Viehzucht verbraucht ein Drittel des in der Landwirtschaft verwendeten Wassers und über 40 Prozent des Getreides auf der Erde. Für die Viehproduktion werden 30 Prozent aller natürlichen Flächen genutzt, die ursprünglich wilde Tiere beherbergten. Die Fleischproduktion ist damit außerdem ein großer Verursacher des global weit fortgeschrittenen Artensterbens.

Amerikaner haben nach den Luxemburgern den höchsten Fleisch-Pro-Kopf-Verbrauch. Die Europäer haben ein Jahrhundert gebraucht, um Fleisch zu jeder Mahlzeit zu essen. Auch in Asien ist dieser Trend zu beobachten. Angesichts der steigenden Bevölkerung in den USA ist der dortige Fleischkonsum bereits jetzt ein großes Problem. Dort beträgt der durchschnittliche Fleischverbrauch pro Jahr über 125 Kilo pro Person und Jahr. In Indien beträgt der jährliche Fleischverbrauch pro Person gerade einmal rund 3 Kilo pro Person. Sollte der Fleischkonsum weiter steigen und die Menschheit nicht endlich umdenken, wären die Folgen für die Umwelt katastrophal.

Die Prognosen sind bereits jetzt besorgniserregend. Um der aktuellen Nachfrage nachkommen zu können, wird das Vieh für die Fleischproduktion vermehrt mit Getreide, anstatt mit Gras gefüttert, damit die Tiere schneller wachsen. Die gesteigerte Getreideproduktion wiederum hat negative Folgen auf die natürlichen Ressourcen und auf die Umwelt, da unter anderem häufig genmanipuliertes Getreide, das mit Pestiziden – zumeist Glyphosat – behandelt wurde, angebaut wird. Dem Vieh werden große Menschen an Antibiotika verabreicht, denn die Massentierhaltung verursacht viele Krankheiten.

Durch die Massentierhaltung wird zudem das Grundwasser massiv verschmutzt. Die Milliarden Tonnen Gülle, die dabei entstehen, sind mit Nitraten und Arzneimittelstückständen belastet. Den größten Anteil an der Nitratbelastung des Grundwassers hat die Landwirtschaft. Nitrat kann im menschlichen Körper zu krebserregenden Nitrosaminen umgewandelt werden. Arzneimittelrückstände wie Antibiotika gelangen ebenfalls ins Grund- und damit ins Trinkwasser und somit in den menschlichen Körper, wo gefährliche Resistenzen gegen Keime erzeugt werden können.

Obwohl die Folgen des Fleischkonsums für die Umwelt und die Gesundheit dokumentiert sind, findet das Thema, vor allem in der Klima- und Umweltdiskussion, kaum Beachtung. Wenn auf der Erde kein Getreide mehr für Viehfutter oder Biokraftstoffe hergestellt würde, könnten jüngsten Studien zufolge 4 Milliarden Menschen zusätzlich – pflanzlich – ernährt werden. Das ist mehr als die Anzahl, bei der sich die Erdbevölkerung voraussichtlich stabilisiert.

Nicht jeder muss deswegen Vegetarier werden. Doch eine teilweise Umstellung der Ernährungsgewohnheiten könnte weitreichende, positive Auswirkungen auf die Umwelt haben. Die Umstellung auf eine überwiegend pflanzliche ausgewogene Ernährung und einen kleinen Anteil fleischlicher Nahrung würde dazu beitragen, die natürlichen Ressourcen und die Umwelt zu schonen. Mehr noch, die Umwelt könnte sich wieder erholen und das Risiko ernährungsbedingter Krankheiten würde erheblich reduziert. Demgegenüber ist die Debatte um den Klimawandel in Deutschland regelrecht hysterisch – mit zahlreichen falschen Argumenten, wie Sie hier lesen.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

16 Kommentare zu "Vorsicht Fleisch: Die eigentliche Umweltkatastrophe…."

  1. Hans-Dieter Brune | 13. Juli 2019 um 9:44 | Antworten

    Weniger Fleisch ist das Problem unseres Planeten, sondern die Bevölkerungsexplosion in der 3.Welt. Warum wird das nicht angesprochen? Ist die 3.Welt eine heilige Kuh, die man nicht kritisieren darf?

    • Woher wissen wir das es eine Bevölkerungsexplosion gibt?

      • Aus den veröffentlichten Zahlen staatlicher Stellen. Dass dagegen die Anzahl der Dummen immer mehr zunimmt ist statistisch schwer erfassbar, aber subjektiv durchaus nachvollziehbar.

    • Ganz genau Hans-Dieter Brune das wird das eigentliche Problem werden und nicht weil Fleisch gegessen wird. Erst Hysterie wegen den Klimawandel obwohl es den schon immer gab und nu sind es die Fleischesser. Naja Politiker sind ja schon an eine Co2 Abgabe dran , demnächst kommt dann die Fleisch Abgabe oder wie ? Ich werde garantiert immer noch mein Stück Fleisch mit Genuss essen und garantiert nicht zum Vegetarier werden.

  2. Wo sind wohl die ganzen Informationen für solche Artikel über Umwelt her?

    • Beantworten Sie doch mal die Frage, klären die Zusammenhänge, Ursachen und den Zweck der Klimahysterie und machen nicht solche kryptischen Andeutungen. Oder trauen Sie sich nicht?

  3. Die einzige Krise ist, wenn aus einem normalen Vorgang, wie der permanenten Klimaänderung, eine panische Krise gemacht wird. Vielleicht werden wir demnächst auch den Winter als ganz schlimme Krise sehen, denn dank der neuen CO2-Steuer wird HEIZEN TEURER!
    Die CO2-Steuer hat so wenig Einfluss auf das Klima, wie ein Hundesch*ss auf einem Radweg. Sie ist nur eine weite Abzockerei, damit Politiker noch mehr Kohle zum Verteilen haben und sich wieder ihre Bezüge erhöhen können, weitere Pöstchen schaffen und ein kräftigen Schluck aus der Steuerpulle nehmen werden.

  4. Wer hat denn die Massentierhaltung zugelassen? Die ewigen Tiertransporte? Die Tiere leiden ja darunter und keiner macht sich Gedanken darüber? Die EU, ein privater Interessensverein. Und jeder nimmt das für Ernst was die sagen. In Wirklichkeit haben die nichts zu sagen. Aber die Völker lassen alles zu und somit ist das dann gültig. Wacht endlich auf! Jeder Euro ist Lebenszeit! Solange ihr den Mammon füttert, machen die was sie wollen und alle Völker werden „verwurstet“. Viele regen sich auf und machen so weiter wie bisher. Gebt den „Piraten“ kein Geld mehr und macht dene klar, dass der Lug und Betrug für immer vorbei ist. Das Volk hat das sagen, das Volk ist der höchste Souverän und die Treuhandverwaltung hat sich unterzuordnen, nicht umgekehrt. Wir bestimmen was passiert.

  5. Noch vor nicht allzulanger Zeit hiess es in der Werbung:
    „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft!“
    Wie sich doch die Zeiten ändern!

    Geblieben ist, dass die Politiker zusammen mit ihren Helfern, den Beamten, weiter schamlos und verlogen den Menschen die Lebenskraft wegnehmen.
    Wer aus dem vorhergehenden Satz folgern möchte, dass ich die Genannten vom Mensch sein ausnehme könnte evtl. Recht haben.

    • Wer sind denn „die Beamten“? Polizei, Feuerwehr, Post (ein Rest existiert noch immer) derartige Verallgemeinerungen sind der Sache nicht förderlich. Der Beamtenstatus beginnt noch immer im Einfachen Dienst (allerdings selten geworden) dann kommt der Mittlere Dienst (die meisten) der Geobene Dienst und der Höhere Dienst. Oberregierungsrat sind nun wirklich die Allerwenigsten.

  6. Bitte nehmen Sie folgende Mitteilung in Ihre ausserordentlich informative Online News. Es ist traurig, dass diese „unglaubliche“ Tatsache unsere heute Narrenwelt nicht wahrnehmen will.

  7. Bitte nehmen Sie folgende Mitteilung in Ihre ausserordentlich informative Online News. Es ist traurig, dass diese „unglaubliche“ Tatsache unsere heute Narrenwelt nicht wahrnehmen will.

    https://kopp-report.de/schock-fuer-aktivisten-wissenschaftler-finden-heraus-dass-ein-klimawandel-vom-mensch-nicht-verursacht-werden-kann/

  8. Wozu der Vertrag mit den Mercosur-Staaten, wenn dann gleich das Fleisch verteufelt wird? Solange in den USA der Fleischkonsum nicht gelenkt zurückgeht, bräuchten wir uns darum nicht zu kümmern. Aber die Europäer sind es schon so gewohnt, gelenkt und gelinkt zu werden, und hier ist auch am leichtesten was zu erpressen, dass uns jeder Sch…s vorgesetz werden kann, wir fressen buchstäblich alles.

  9. Volker Schulz | 13. Juli 2019 um 15:04 | Antworten

    Wer hätte das gedacht, watergate.tv geriert sich als grünfaschistisches Ökokriegsmedium. Ist das hier jetzt Satire oder nicht?
    Will man uns nun zu Körnerfressern machen wie die Papageien, zu Blätterfressern wie die Schafe, zu Insektenfressern wie den Ameisenbär? Ja, das will man! Das ist die vorgesehene Zukunft. Darüber habe ich schon viel zu oft gelesen, die Umerziehung ist im vollen Gange. Jetzt auch hier?
    Viel Spaß mit dem leckeren Heuschreckenspieß! Bei Würgereizen hilft vielleicht ein doppelter Korn vor jedem Bissen oder eine zweifache Augenbinde. Viel Spaß mit der Ökowürmermadenpaste, schmeckt besonders gut gestrichen auf Tofi. Käse ist klimafeindlich, wird nur noch für die Züchtung von Maden verwendet. Der Wasser- und Energieverbrauch ist minimal, wir essen die Maden und nicht mehr den Käse.
    Das Klima wird eine Erkältung kriegen und die deutschen Wüsten werden wieder grün vom gesparten Wasser.
    Ich schwöre, ich werde den letzten noch nicht weginflationierten Euro umsetzen in ein erstklassiges Rinderfilet. Ätsch.

  10. Wie wäre die Welt wenn die 1 lebensregel eingehalten würde , die ist schon lange bekannt , die kommt von Moses , ich kenne die seit 1950 aber man will die nicht hören ,
    Zeuget und vermehret Euch wie Ihr wollt .
    aber zeuget nicht mehr Kinder wie Euer Land ernähren kann ,
    zeuget ihr mehr Kinder wie Euer Land ernähren kann ,#
    wird es Krieg Not Elend und Seuchen geben ,
    und was haben wir auf diese ERde genau das , warum steht die 1 Lebensregel nicht in der Bibel ? Das wollten die Hohe Priester nicht ,wer kennt schon die Bibel richtig , da steht es wurde ein Krieg geführt , danach war 20-25 Jahre ruhe , warum weil man so lange brauchte um neue Krieger zu haben , nach den Krieg bekamen die Männer so viel Frauen wie Sie wollten , um neue Krieger zu zeugen .AMEN AMEN AMEN

  11. Liebes Watergate Team,
    Ich schätze eure Artikel ja eigentlich,aber bitte fängt jetzt nicht auch noch an gegen das gute Fleisch zu hetzen.Das machen die linken Deppen/Spinner schon genug.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*