Wer ist Drosten wirklich? Seine Doktorarbeit ist unter „Verschluss“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (26 votes, average: 3,62 out of 5)
Loading...

Wer ist Christian Drosten wirklich? Dieser Frage ist ein anonymer Autor nachgegangen, welcher die Ergebnisse seiner Recherchen im Internet unter der Webseite „Corona Doks“ veröffentlicht hat. In dem Internet-Artikel wird unter anderem der Lebenslauf von Prof. Dr. med. Christian Drosten ins Visier genommen. Demnach soll Christian Drosten selbst unterschiedliche Lebensläufe von sich veröffentlicht haben, die jedoch voneinander abweichen.

Ein Lebenslauf findet sich auf der Seite der Bundesärztekammer und ein weiterer Lebenslauf, ein älteres Dokument, findet sich auf der Internetseite des „European Network for Diagnostics of Imported Viral Diseases“ (ENIVD), bei dem Drosten 2015 als Mitglied in sei­ner Eigenschaft als Prof. in Bonn auf­ge­führt wird. Das ältere Dokument weicht von dem bei der Bundesärztekammer veröffentlichten Lebenslauf ab.

Christian Drosten soll im Jahr 2001 an der Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main eine Dissertation „aus dem Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie des DRK Hessen“ vorgelegt haben. Sie soll den Titel „Etablierung von Hochdurchsatz-PCR-Testsystemen für HIV-1 und HBV zur Blutspendertestung“ tragen. Damals soll Drosten bereits am Berhard-Nocht-Institut in Hamburg gearbeitet haben. Welche Verbindungen er zum DRK hatte, wird nicht deutlich.

In dem älteren Dokument ist die Dissertation mit dem Jahr 2000 angegeben. In den Medien werden allerdings unterschiedliche Jahre seiner Doktorarbeit angegeben. Danach promovierte er 2000 oder 2003 beim DRK oder an der Universität Frankfurt. Im österreichischen „Standard“ steht: „Der 47-jährige Arzt ist renommierter Experte, hat 2003 das Sars-Virus mitentdeckt, da er sich in seiner Habilitation an der Universität Frankfurt mit Nachweistests befasst hatte.“

Wo aber ist die Dissertation? Der Autor ist dieser Frage nachgegangen und hat in der Frankfurter Universitäts-Bibliothek lediglich das Inhaltsverzeichnis einer Schrift gefunden, jedoch nicht die ganze Dissertation. Der Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) führt für die Jahre 2000 bis 2003 keinen Eintrag für Christian Drosten auf. Bei der DNB sind aber alle Hochschulschriften anzumelden. Auch in der „National Library of Medicine“ ist die Dissertation nicht zu finden und das DRK listet diese ebenfalls nicht auf.

Wer also ist Christian Drosten wirklich? Hier zeigen wir die Auswirkungen der ganzen Abhängigkeit von Dr. Drosten auf – klicken Sie bitte hier. 

Lesen Sie dazu auch:

Virologe Dr. Lanka zeigt Christian Drosten an

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

20 Kommentare zu "Wer ist Drosten wirklich? Seine Doktorarbeit ist unter „Verschluss“"

  1. Michael Hirndorf | 30. Juni 2020 um 8:44 | Antworten

    Es würde mich bei all dem lug und trug nicht wundern, wenn dieser Herr Drosten niemals auch nur annähernd promoviert hat.
    Es zieht sich mindestens ab dem Jahr 1871 wie ein roter Faden durch unsere Geschichte. Bedenklich ist hier, dass Deutschland eigentlich das Opfer war und ist, jetzt aber ist Deutschland auch das Zentrum der Korruption Europas .
    Man braucht nicht auf Trump oder Putin zu hoffen, eine Lösung kann nur aus Volk selbst kommen.
    Der 1. und 2. Weltkrieg, Atombomben auf Hiroschima und Nagasaki, alle kriege nach dem 2.weltkrieg, alle haben nur einen Auslöser.
    Genau dieser Auslöser muss liquidiert werden um Freiheit zu erlangen.
    Es gab nie eine korruptere Regierung, wie unsere jetzige Merkel Regierung !!!!!!!!!

  2. So und genauso war die DDR, die Deutsche Demokratische Republik genau dasselbe, wie so ´ne Blaupause, wie von diesem Laden hier. Und dann war sie auf einmal verschwunden und alle haben so getan, nein wir waren nie dabei gewesen. Nix Leute, nix! Eure Bundesrepublik, Eure Europäische Union und was weiß ich, was Ihr alle so am Start habt, das kommt alles weg! Der ganze Schrott kommt weg! Das sage ich Euch. Und Ihr werdet froh sein, Ihr werdet eines Tages sagen, meine Fresse das ist der Wahnsinn, wie gut es uns wirklich geht und wir sind wieder in der Liebe, wir sind im Frieden, wir sind nicht mehr im Krieg und im Hass, wir sind nicht mehr in dieser Scheiß Lüge drinne.

    Auf zum Tyrannen und nicht mit einem Pappschild in irgendein Fischerdorf!
    https://bit.ly/3dKbVvU

  3. 11. Juli 2020, 11 Uhr:
    Platz der Republik 1 (Reichstag, „DEM DEUTSCHEN VOLKE“), 11011 Berlin!!!!!!!
    http://www.staatenlos.info
    FÜR HEIMAT UND WELTFRIEDEN!!!!!!!

  4. Selten so einen Schwachsinn gelesen. Die Dissertation ist laut Katalog der Unibibliothek Frankfurt in deren Lesesaal (was übrigens überhaupt nicht „außergewöhnlich“, sondern die Regel bei Einzelexemplaren ist; genausowenig ungewöhnlich ist, dass ein Lehrstuhlmitarbeiter die ausleiht), also ist sie offensichtlich nicht „unter Verschluss“.

    Im Übrigen hat Autor einer Dissertation seine Pflicht und Schuldigkeit getan, wenn er die Pflichtexemplare bei der Unibibliothek seiner Universität abgeliefert hat. Das ist offensichtlich geschehen. Alles weitere wie Anmeldung bei der DNB ist Sache der Unibibliothek und nicht im Verantwortungsbereich des Autors.

    • Sven Karlsson | 30. Juni 2020 um 21:54 | Antworten

      Unsinn! Alle Veröffentlichungen sind mit mindestens zwei Belegexemplaren bei der DNB einzureichen (eins geht nach Leipzig, ein nach Frankfurt an der Börse).
      Bei Dissertationen ist dafür letztendlich der Autor verantwortlich. Er kann diese Verantwortung an einen Verlag delegieren, wenn dieser die Veröffentlichung übernimmt. Das hat aber nichts mit der Unibibliothek zu tun.
      Damit soll ja genau das verhindert werden, was jetzt im Fall Drosten der Fall ist – dass die Dissertation nicht einsehbar ist. In Frankfurt (M)in der Uni-Bibliothek nur als Präsenz katalogisiert und da dauerausgeliehen. Das stinkt zum Himmel!

  5. Die können alle so dreckig sein wie sie wollen,
    sie decken sich gegenseitig und werden deshalb NIE verurteilt!!!

  6. man braucht keine Menschenkennanis um sehen was das für eine Ferkel Marionette ist !

  7. Ein Experte ist halt ein Experte und muss keinen Nachweis erbringen, ein Experte zu sein.

  8. Ist dieser Drosten erpressbar und folglich von „oben“ steuerbar?

  9. was soll man da noch sagen.hier geht es nicht nur um nazies,es geht um linke und linksgrüne schmarotzer die das volk verraten und aussaugen wollen.was sich da tummelt gehört konsequent entfernt.viele gehören eingesperrt denn es sind mörder.noch mehr gehören enteignet das was sie mit uns machen wollen,und allen gehört harz vier,damit das gesindel merkt wie es ist wenn man trotz 50 jahre arbeit trotzdem zur tafel muß und flaschen sammeln.
    diese politriege ist erpressbar und wird von bill gates rockefäller und rotschild erpresst.
    dieselben kapitalverbrecher die die beiden weltkriege angezettelt haben und hoffentlich bald durch Q entsorgt werden……………dorsten ist eine nutzniesende verschlagene geldgierige kröte die vor nichts zurück schreckt..er gehört lange weggesperrt und mit ihm das who-kartell und die robert-kochbetrüger—-was in der pharmaindustie noch zu entsorgen ist durfte gewaltig sein.denn diese giftküchen wollen zum größten teil nicht unser wohl………in diesem lan wird auf trump geschimpft und schlecht geredet…………ich schicke euch mal was und verbreitet es bitte
    https://www.metropolnews.info/mp466431/der-verzweifelte-kampf-gegen-trump-wer-sind-die-gegner-und-ihre-methoden
    MFG
    DER ADLER

  10. Drosten sieht ziemlich krank aus, empfehlenswert
    wäre hier wohl eine „Bierkastenkur“!!!

  11. Ein dahergelaufener Typ dem ich das heute erzählt habe, der hat das alles ganz entspannt gesehen mit dem Drosten und seiner Dr. Arbeit. Auch die Geschichte mit dem Robert Koch fand er gar nicht aufregend. Er meinte, das ginge auch alles ohne Dr. Arbeiten, man muß es eben nur machen. Natürlich hockt er seit Corona im Homeoffice und lässt sich nicht mehr blicken. Auch die Kommunisten findet er überhaupt nicht schlimm. Und die Maske trägt er auch gerne, damit er niemand anderen ansteckt, denn er glaubt, daß die Maske zwar ihn selbst nicht schützt, aber andere schon.

    Das sich Bill und Melinda wohl teuflisch über einen zweiten Virus der kommen soll zu freuen scheinen, interessiert in meiner Umgebung auch niemanden:
    https://twitter.com/wideawqke/status/1277735412664946688

  12. Eine Million Euro Finderlohn für Doktorarbeit von Drosten !!!
    https://bit.ly/3dXA0iT

  13. Wie viele Skandale wurden in den letzten Monaten aufgedeckt.Es wird alles ignoriert und weiter gemacht.Die meisten denken an Kuchen backen und Masken nähen,da sind sie dann die Helden.
    Freidenker,Wissende wie Xavier leben gefährlich.
    Doch irgendwann siegt die Wahrheit,immer.

  14. Bertel International | 4. Juli 2020 um 6:36 | Antworten

    Ist doch hammerlustig. Auch die Arbeit der Kanzlerette sowie anderes ist unauffindbar. Ob die beiden nun Verschworene im Geiste sind? Verstehen sich die beiden deswegen so prima? Die Kanzlerrette wird erpresst und der Micky Maus ebenso.
    Warum besetzen wir nicht die Funkhäuser und Presseagenturen und veranstalten ..Prager Fenstersturz,,?
    Es wirs Zeit für unser Land und auch Europa endlich was zu tun. Entweder wir siegen oder wir gehn in den Knast. Na und?

  15. In mir verdichtet sich der Verdacht, dass es „den Drosten“ in Wirklichkeit gar nicht gibt.
    Das könnte auch ein von Merkel-Beratern auf Steuerzahlers Kosten angemieteter Schauspieler sein, der im Auftrag der Regierung für Corona wirbt so wie einstmals der berühmte „Herr Kaiser“ für die Allianz geworben hat oder „die Clementine“ für ein Waschmittel. Das würde dann auch das Fehlen einer Doktorarbeit gut erklären und auch, warum Regierung und Bundestag Corona-Folgen wie den Abriss der Wirtschaft, die Zerstörung der Gesellschaft und das finanziellen Ausbluten des Landes und seiner Bewohner durch aktives Zuschauen und kontraproduktives wie irrationales Handeln befördern.

  16. Hab heute mal geschaut, in der DNB ist sie mittlerweile wieder? verfügbar.
    Komisch… der Vogel stinkt mehr als zum Himmel

    • Wo haben Sie dort das Dokument gefunden? Wir haben nur den Eintrag in der DNB gefunden, nicht aber die Publikation selbst, welche aber dort abrufbar sein müsste, wenn es eine gäbe. Wenn Sie den Link haben, wäre es nett, diesen hier zur Verfügung zu stellen.
      MfG Watergate.tv Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*