Wie Kinder Opfer der Gesundheitsindustrie werden

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(74)

Kranke Kinder brauchen eine besondere Behandlung. Sowohl in medizinischer Hinsicht als auch bei der Betreuung. Für Kliniken ist diese Art der intensiven Betreuung und Behandlung oft nicht mehr profitabel. Sie werden Opfer der Kommerzialisierung des Gesundheitssektors. Die FAZ berichtete jetzt von einem Kinderarzt, der diese Zustände anklagt, obwohl Ärzte über Missstände im Gesundheitssystem schweigen sollen.

Professor Klaus-Peter Zimmer ist schon sehr lange Kinderarzt. Er kennt sich mit dem System aus, vor allem aber weiß er, was kranke Kinder und deren Eltern brauchen. Er gehört noch zu den Kinderärzten, die sich auch noch lange über den Feierabend hinaus um ihre kleinen Patienten kümmern. Kinder und Jugendliche brauchen eine andere medizinische Behandlung, als Erwachsene. Zudem ist ihre Betreuung zeitintensiver und emotional aufreibender. Nicht selten müssen auch die Eltern von kranken Kindern mitbetreut werden.

Für Professor Zimmer ist es dennoch unvorstellbar, dass sich Kinderärzte nicht mehr die notwendige Zeit nehmen können, um die kleinen Patienten entsprechend zu behandeln. Dennoch passiert genau das immer öfter, klagt Zimmer an.

Zimmer ist Leiter der der Abteilung der Allgemeinen Pädiatrie der Universität Gießen, berichtet die FAZ weiter. Er versorgt Patienten, organisiert die Station, führt Personal und muss mit Krankenkassen über neuste Behandlungsmöglichkeiten verhandeln. Zimmer stellt fest, dass es immer schwieriger wird, die gewohnten Behandlungsstandards aufgrund der wirtschaftlichen Vorgaben einzuhalten. Zudem hat Zimmer immer weniger Zeit für seine kleinen Patienten. In den vergangenen Jahren haben sich die Bedingungen in der Kinderklinik tiefgreifend gewandelt, kritisiert der Kinderarzt.

Was jetzt überwiegend zählt, ist die wirtschaftliche Bilanz der Kinderklinik und weniger das Wohl der Patienten, so Zimmer. Arztstellen wurden gestrichen, sodass weniger Ärzte mehr Patienten betreuen müssen. Viele Kinderkliniken haten mehr Ausgaben als Einnahmen, deshalb wurde der wirtschaftliche Erfolg in den Vordergrund gestellt. Für Professor Zimmer ist die Situation dennoch inakzeptabel. Ihn machen diese Missstände wütend. Mittlerweile bestimmten Kliniken zu häufig, dass Geld und Profit die Art und Weise von Behandlungen festlegten. Nicht selten würden Ärzte in Deutschland aufgrund von Finanzknappheit in Kliniken erpresst. Sie müssten Entscheidungen zugunsten des Profits, anstatt im Sinne des Patienten treffen.

Zudem seien in Arbeitsverträgen für Ärzte immer häufiger sogenannte „Maulkorbklauseln“ enthalten. Ärzte müssten sich vertraglich dazu verpflichten, über Missstände in Krankenhäusern zu schweigen. Es sei Ihnen sogar verboten, mit Aufsichtsbehörden, Versicherungen, Medien oder Krankenkassen zu sprechen. Zimmer sieht darin einen klaren Interessenskonflikt. Zum einen müssen Ärzte gegenüber ihrem Arbeitgeber loyal sein. Andererseits hat der Arzt gegenüber seinen Patienten eine bestimmte Versorgungs- und Sorgfaltspflicht. Die „Maulkorbklausel“ wurde nach Ansicht von Zimmer nur deshalb in Arbeitsverträge aufgenommen, um wirtschaftlichen Schaden von Kliniken abzuwenden.

Zimmer hat sich dennoch entschieden, nicht zu schweigen, sondern an die Öffentlichkeit zu gehen. Die FAZ zitiert Zimmers Meinung zum Berufsethos des Arztes: „Ärzte dürfen eigentlich hinsichtlich ihrer ärztlichen Entscheidungen keine Weisungen von Nichtärzten entgegennehmen. Das besagt die Berufs- und Therapiefreiheit der Ärzte in ihrer Berufsordnung. Ferner dürfen betriebswirtschaftliche Gründe medizinische Entscheidungen nicht dahingehend beeinflussen, dass das Patientenwohl nicht das ,oberste Gebot‘ darstellt.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

7 Kommentare zu "Wie Kinder Opfer der Gesundheitsindustrie werden"

  1. Informiert euch über Dr. Hamer, dann braucht Ihr die Weißkittel nicht mehr.

  2. Karl-Heinz Kluge | 28. August 2018 um 18:26 | Antworten

    Da stimme ich voll und ganz zu. Man sollte aber auch mal überlegen, warum Kinder krank werden. Es werden schon als Säugling Impfungen verteilt, welche der Körper nicht verkraften kann, weil sich das Immunsystem erst entwickeln muss. Und da gibt es viele andere Dinge, z.B. auch das Vernachlässigen der Elternführsorge in den ersten 3 Jahren(weil zum großen Teil beide Elternteile arbeiten müssen, um überhaupt über die Runden zu kommen. Der kleine Körper wehrt sich natürlich…!

  3. Ist Dr. Hamer nicht an Krebs gestorben und konnte sich selbst nicht helfen?

    • Jeder muss mal sterben. Wie alt war Dr.Hamer, als er gestorben ist?
      Man darf die Selbstheilungskräfte nicht unterschätzen.

  4. Jürgen Gerrhard | 28. August 2018 um 21:24 | Antworten

    Mittlerweile bestimmten Kliniken zu häufig, dass Geld und Profit die Art und Weise von Behandlungen festlegten. Nicht selten würden Ärzte in Deutschland aufgrund von Finanzknappheit in Kliniken erpresst. Sie müssten Entscheidungen zugunsten des Profits, anstatt im Sinne des Patienten treffen.
    ———–
    Mindestens 13 Jahre globalzionistischer Finanzkapitalismus hinterlässt in Deutschland seine Spuren. Obwohl behauptet wird, wir seien ein reiches Land. Doch wo steckt der Reichtum? Wo fließt er hin? Bleibt er innerhalb der deutschen Grenzen?

  5. Franz Josef Kostinek | 29. August 2018 um 6:55 | Antworten

    Wieso müssen den Krankenhäuser privatisiert sein ? Verantwortung kann nicht beim Geld aufhören !

  6. Es ist alles Geschäft. Das beste Geschäft Ist das mit der Angst. Wer das System durchschaut und seinen vom Schöpfer gegebenen Geist benutzt, kann sich davon befreien. Also erkennen was Kirche und Staat sind, reine Wirtschaftsunternehmen. Der grösste Profit wird mit der Medizin gemacht, deshalb nutzen wir die Kenntnisse unserer Vorfahren und Alternativen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*