Wimmer: Was bedeutet Putins Besuch für Merkel?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(52)

Am kommenden Samstag wird Russlands Präsident Wladimir Putin von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gesprächen auf Schloss Meseberg erwartet. Zuletzt traf sich Merkel mit Putin Mitte Mai in Sotschi. Die diplomatischen Kontakte zwischen dem Westen und Moskau nehmen wieder zu. US-Präsident Donald Trump traf sich erst jüngst mit Wladimir Putin Mitte Juli zu einem bilateralen Gipfel in Helsinki. Für den 7. September ist ein Syrien-Gipfel in Istanbul geplant, an dem Deutschland, Frankreich, Russland und die Türkei teilnehmen werden.

Im Mittelpunkt der Gespräche soll der Syrien-Konflikt sowie die Lage in der Ost-Ukraine sein, als auch energiewirtschaftliche Fragen. Für Deutschland ist das Gas-Pipeline-Projekt Nord-Stream 2 von energiepolitischer Bedeutung. Die Pipeline verbindet Russland und Deutschland durch die Ostsee und könnte den Weg durch die Ukraine ersetzen.

Das Verhältnis zwischen Merkel und Putin gilt noch immer als angespannt. Es wurde bereits angekündigt, dass es vor den Gesprächen eine Pressekonferenz geben wird, jedoch nicht im Anschluss. Was neben Syrien und der Ukraine noch besprochen werden wird, bleibt wohl geheim. Auch das Treffen, das während Merkels offiziellem Urlaub zwischen dem russischen Außenminister Lawrow, dem Generalstabschef Gerassimow, Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Maas in Berlin stattfand, gab Anlass zu Spekulationen.

Willy Wimmer ist der Ansicht, dass die Zwischenwahlen in den USA der Grund dafür seien, dass es jetzt in Berlin „rege Tätigkeit“ gebe. Denn es sei denkbar, dass man sich die Vereinigten Staaten von Amerika ohne Trump vorstellen müsse. Während dieser unsicheren Phase der US-Zwischenwahlen kommt Putin nach Berlin. Noch immer sei das öffentliche Bild Merkels vom ehemaligen US-Präsidenten Obama geprägt. Putin treffe nicht nur auf die deutsche Kanzlerin, sondern auf die „europäische Speerspitze der Clinton-McCain-Koalition“, meint Wimmer. Nur Trump habe es bisher vermocht, Merkels Kriegsbereitschaft gegen Russland zu zügeln.

Die Lage für Mitteleuropa sei ernst. Dies deute der Besuch Putins an sowie der kürzlich stattfindende Besuch des russischen Außenministers. Der russische Besuch fand unmittelbar nach einem Israel-Besuch statt. Das sei folgerichtig gewesen, meint Wimmer, denn das russische Engagement an der Seite der legitimen syrischen Regierung spiele die wichtigste Rolle in der Befriedung des Nahen und Mittleren Ostens. Es sei dem russischen Präsidenten Putin zu verdanken, dass die letzten europäischen Jahre durch Frieden auf dem Kontinent bestimmt gewesen seien, meint Wimmer.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "Wimmer: Was bedeutet Putins Besuch für Merkel?"

  1. Willy Wimmer ist der Ansicht, dass die Zwischenwahlen in den USA der Grund dafür seien, dass es jetzt in Berlin „rege Tätigkeit“ gebe. Denn es sei denkbar, dass man sich die Vereinigten Staaten von Amerika ohne Trump vorstellen müsse. Während dieser unsicheren Phase der US-Zwischenwahlen kommt Putin nach Berlin.
    ——
    So sehr ich Herrn Wimmer schätze, aber diese Ansicht halte ich für Spekulation, die Merkel gerne verwirktlicht hätte.
    Noch immer ist das öffentliche Bild Merkels vom ehemaligen US-Präsidenten Obama geprägt. Merkel ist die „europäische Speerspitze der untergegangenen Clinton-McCain-Koalition“. Nur Trump hat es bisher vermocht, Merkels Kriegsbereitschaft gegen Russland zu zügeln, die mit dem Luft-Luft-Abschuss von MH17 ihren Höhepunkt erreicht hatte. Aber der coole Putin hat sich nicht von Merkel provozieren lassen.

  2. völlige Zustimmung, Gerro!

    Uch seh die Merkel noch gegenüber von Putin sitzen. Wie ein nasser Kartoffelsack war der uhr Gesichtsausdruck!
    Dann meinte sie auch noch „dobroie utro“ und Putin sagte dann auf deutsch: „noch nicht“

    Es wird ja immer gesagt sie könne perfekt russisch und auch englisch. Ohje ehrlich wenn dem so wäre warum dann einen Dolmetscher neben ihr?

    Diese Frau weiß ja nicht mal so simple Dinge wo Berlin liegt, als sie vor einer Weltkarte stand wollte sie ein Städtchen Rußlands zu Berlin machen! Findet man auf you tube!!!

    Frage: was soll das ganze Kaspertheater mit so einer „ähmähmähm“ Stotterkamel?

    Selbst eine 8.Klässlerin kann zehn Mal besser auf Fragen antworten als diese FDJ Stasis***

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*