Zahl der Gelbwesten-Demonstranten offenbar gefälscht

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(629)

Am vergangenen Samstag, beim „Acte 18“ kam es in Frankreich und Paris wieder zu massiven Zusammenstößen zwischen der Polizei und den Demonstranten der sogenannten „Gelbwesten“. Nach der neuen Gewaltexplosion kündigte die französische Regierung an, noch härter gegen die Demonstranten vorzugehen. Während die französischen Behörden und die Medien weiter von sinkenden Teilnehmerzahlen sprechen, präsentierte sich auf den Straßen ein ganz anderes Bild. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass die französische Regierung die Teilnehmerzahlen bewusst fälscht und geringe Zahlen meldet.

Tatsächlich dürfte die Teilnehmerzahl angesichts der massiven Polizeigewalt und nach dem Attentat im Dezember in Straßburg zurückgegangen sein. Doch der Protestwille ist bei den Gelbwesten zweifellos ungebrochen. Obwohl die Polizei mit Hartgummigeschossen und Blendgranaten auf die Demonstranten schießt und dadurch schon rund 200 Menschen schwerstverletzt hat, sollen am vergangenen Samstag wieder über 200.000 Gelbwesten an den Samstagsprotesten teilgenommen haben. Unterstützer der Gelbwesten sprechen sogar von 290.000 Teilnehmern.

Der Spiegel indes berichtete von 32.000 Gelbwesten, die landesweit an den Demonstrationen teilgenommen haben sollen. Vertreter der Gelbwesten sprachen auf Facebook von rund 230.000 Teilnehmern. Die russische Nachrichtenagentur AFP spricht ebenfalls von anderen Zahlen. Demnach soll allein der „radikale Teil der Gelbwesten“ bis zu 50.000 Menschen umfassen – diese Zahl soll von einem von Macron selbst vorgelegtem Bericht stammen. Die Zahlen liegen also weit auseinander und so muss man zu dem Schluss kommen, dass das französische Innenministerium die Zahlen absichtlich nach unten korrigiert – vermutlich um die tatsächliche Lage zu beschönigen und um die Gelbwesten zu demoralisieren.

Die Versuche der französischen Regierung, die Gelbwesten-Bewegung zu stoppen, sind bislang gescheitert. Jetzt entschied die französische Regierung, noch entschiedener gegen die Gelbwesten vorzugehen. Demonstrationsverbote drohen und Demonstrationen sollen noch schneller aufgelöst werden. Der Polizeichef wurde durch einen härteren Nachfolger ersetzt.

Obwohl in Frankreich Menschenrechte verletzt werden, schweigen die EU-Mitglieder zu den Gewaltexzessen der Polizei. Lediglich die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, forderte Einhalt von der französischen Regierung. Ihre Worte sind allerdings ungehört verhallt…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Zahl der Gelbwesten-Demonstranten offenbar gefälscht"

  1. Der Lügel gehört übrigens Goldstein, äh „Augstein“ heißt der Lump, der natürlich aus dem selben Loch gekrochen ist.

  2. Normale Bürger die ihre Miete nimmer zahlen können, und keine weiteren Negerhorden mehr einlaufen sehen wollen für die sie auch noch aufkommen sollen, gehen als Gelbwesten auf die Straße, die der Marcon der Depp, als Tötungswillig und Populisten ansieht! Da hält die Merkel aber streng das Maul, gell?

  3. Die „Lügenpresse“ hat ihrem Namen mal wieder „alle Ehre gemacht“. Schlimm ist nur, dass sich Büttel und Schergen in F hergeben, auf das eigene Volk zu schießen – was für ein Abschaum!

  4. Nichts ist mehr wahr, dies auch nicht.
    Ein treffender Begriff: Lügenäther.
    Macron zeigt uns heute die Zukunft der EU. Sie wird mörderisch.
    Ein Blick auf das Kommende wirft der Focus. Das ist sehr überraschend, zensiert das Blatt doch recht streng.

    https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/kein-fliessend-wasser-eimer-als-toilette-weil-wohnungen-zu-teuer-sind-jobcenter-schickt-arme-rentner-auf-campingplatz_id_10484446.html

    Ganz unten auf der Leiter. Ein paar Stufen höher: die noch-nicht-so-lange-hier-Lebenden.

  5. Das übelste Arschloch Europas, er versprach Reformen für das unzufriedene Wahlvolk; als erstes hat er die Benzinsteuer erhöht angesichts von Regionen in Frankreich wo es überhaupt keinen ÖNV gibt. Die gemachten Reformen waren nur für die Elite und Wirtschaftslobby. Er kam ohnehin nur durch massive Propaganda gegen LePen und für ihn und erwiesene Wahlfälschung an die Macht. Ein schlimmstes Banksterarschloch, dem Frankreich am Arsch vorbei geht. Vivent les jaunes, macron démission! Verrecke!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*