Zahl der Insolvenzen und Entlassungen steigt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(882)

Nicht nur Condor und Thomas Cook hat es erwischt. Die Zahl der Insolvenzen von deutschen Großunternehmen hat sich im dritten Quartal dieses Jahres verdoppelt. 33 Unternehmen mit einem Umsatz von 20 Millionen Euro haben einen Insolvenzantrag gestellt. Das sind doppelt so viele Anträge wie im zweiten Quartal 2019. Das dritte Quartal 2019 übersteigt sogar das vierte Quartal 2018 mit dem bisherigen Höchststand von 31 Insolvenzanträgen.

Wirtschafts- und Finanzexperten warnten seit Monaten davor, dass dies bald passieren werde. Durch die Politik des billigen gedruckten Geldes durch Ex-EZB-Chef Mario Draghi ist die Zahl der sogenannten „Zombie-Unternehmen“, Unternehmen, die ohne diese billigen Kredite schon längst pleitegegangen wären, noch künstlich aufrechterhalten worden. Eine „natürliche“ marktwirtschaftlich basierte „Auslese“ der Besten, Effizientesten und Leistungsorientiertesten konnte es somit seit dem Finanzcrash 2008 nicht mehr geben.

Nun beginnt die Fassade zu bröckeln. Die desaströse, zerstörerische Geldpolitik Draghis beginnt zu wirken. Die ersten großen Insolvenzen stehen in Deutschland an. Doch nicht nur Insolvenzen machen Schlagzeilen in Deutschland. Die Zahl der Entlassungen steigt von Monat zu Monat. Die Abwärtsspirale, vor allem in der Automobilbranchen, dreht sich weiter und immer schneller nach unten.

Die jüngsten Negativ-Schlagzeilen stammen von BMW, Audi und Daimler. Bei BMW kündigen sich „große Einschnitte“ an, heißt es, und große Umbaupläne. Zwar soll es keine direkten Kündigungen geben, aber einen massiven Stellenabbau. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter der Verwaltung des Konzerns. Auch Audi will Stellen streichen. Die VW-Tochter kündigte an, insgesamt 9.500 Stellen zu streichen. 2.000 neue Jobs sollen in „Zukunftsbereichen“ geschaffen werden. Der drastische Stellenabbau solle „sozial verträglich“ verlaufen, betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sein, hieß es.

Der Automobilbauer Daimler hatte es bislang vermieden, Stellen zu streichen. Daimler wollte der Krise mit Einsparungen und Investitionsstopps begegnen. Doch nun kündigte der Stuttgarter Autobauer an, 10.000 Stellen abbauen zu wollen. In der Autobranche zeigen sich die Folgen der desaströsen und unverantwortlichen Energie-Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren „Grünen“ Einflüsterern mit voller Wucht. Mit Audi und VW verliert die Automobilbranche insgesamt weitere 20.000 Stellen. Und ein Ende der Abwärtsspirale ist noch nicht abzusehen. Lesen Sie zudem hier weiter.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "Zahl der Insolvenzen und Entlassungen steigt"

  1. Reichsdeutscher sagt | 2. Dezember 2019 um 10:40 | Antworten

    Jetzt fehlt doch noch der Spruch uns geht es doch allen gut und wir können uns doch nocchhhhhhhhh unser Bier und unseren Urlaub leisten und gönnen.
    Dann sage ich alles guuuuuuuuuuuuutttttttttt nicht wahr oder doch nicht na dann PROSSSSSSTTTTTTTTTTTTTTTTT !!!!!!!!!!!!!

  2. und dann wollen die uns weis machen, wir haben weniger Arbeitslose als vor 30 Jahren. Rechnen konnten die Politiker noch nie. Alles Augenauswischerei. Arbeitslose sind auch Flüchtlinge, Migranten Hartz 4ler, Umschüler usw. Mal alle zusammen zählen

  3. hallo,

    das haben die NOCH WÄHLER ihrem mör…. FERKEL zuverdanken. geht nur schön weiter WÄHLEN und WÄHLT den VOLKSVERRAT und eure MÖRDER, das macht ihr ganz fein, die da OBEN SCHEISSEN auf euch, sie HASSEN euch, sie VERACHTEN euch,sie VERHÖNEN euch sie VERARSCHEN euch die liste ist lang.
    wann KAPIEREN das die DEUTSCHEN?
    wenn alles zuspät ist, dann seit ihr TOD.

    die wahrheit siegt.

  4. Was zur Hölle ist mit diesem verf… Land los?
    Diese ganze Regierung gehört im besten Fall SOFORT abgesetzt. Solche Totalversager und Nieten kann es kein zweites mal geben.
    Hoffentlich sieht endlich jeder Heinz Blöd mit was für einen Abfall wir es hier zu tun haben.
    Mann es muß doch mal was passieren.

  5. Macht die Grenzen einfach komplett dicht, raus aus der EU um jeden Preis und lasst uns verdammt nochmal wieder auf unsere Stärken besinnen. Es klappt nur wenn wir einsehen und dazu stehen das Deutschland ein großes Land war und wieder sein wird. Diesmal lernen wir aus unseren Fehlern und wir werden noch stärker und besser als früher. Nieder mit dem ganzen destruktiven, blutsaugenden Abfall!!!

  6. Die Amis und Russen machens genau so, nur das die nur billige Kopien von Deutschland sind 😀 Das ist einfach so.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*