Zehntausende Migranten warten auf Familienzusammenführung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design(25)

Ab August dürfen nach offiziellen Angaben monatlich 1.000 Angehörige von Migranten nach Deutschland nachreisen. Es bereits über 31.000 offizielle Anfragen über Familienzusammenführung geben. Die meisten Anfragen kommen aus dem Libanon. Doch auch aus anderen Syrien-Anrainer-staaten wie z. B. aus Jordanien, dem Irak und der Türkei kommt großer Andrang. Aufgrund dessen hat das Auswärtige Amt personelle Verstärkung angefordert, um die Visa-Anfragen zu bearbeiten.

Das Auswärtige Amt will die 1.000 Personen pro Monat nach „humanitären Gründen“ auswählen. Dies könnte eine bereits seit langem bestehende Familientrennung sein oder eine Gefährdung von Leib, Leben und Freiheit eines Familienmitglieds eines in Deutschland lebenden Migranten.

Die Linken im Bundestag kritisieren das geplante Vorgehen der GroKo. Die Entscheidung darüber, wer nachziehen dürfe, gleiche einer Lotterie, die zulasten Tausender Frauen und Kinder ginge. Das Personal im Auswärtigen Amt, das über solch lebenswichtige Fragen entscheiden solle, sei dafür viel zu unqualifiziert, kritisieren die Linken. Zudem sei unklar, nach welchen Kriterien entschieden werde. Dadurch könne für viele eine Zusammenführung um Jahre verzögert werden. Das sei weder sozial noch christlich und gefährde die Integration.

Der vorübergehend gewährte Schutzstatus der Bundesregierung könnte als bald zu einem Daueraufenthalt werden. Asylbewerber erhalten eingeschränkten Schutzstatus, die nach Genfer Flüchtlingskonvention keinen Anspruch auf Schutzstatus haben. Dennoch dürfen 1,5 Millionen Migranten, die 2015 und 2016 illegal nach Deutschland eingereist sind bleiben und jetzt ihre Familien nachholen.

Der „reguläre“ Familiennachzug geht ab August weiter. Ende vergangenen Jahres gab es bereits über 54.000 Anträge auf Familienzusammenführung. Sollten alle 1,5 Millionen eingereisten Migranten ihre Familienangehörigen nachholen, könnte es im Schnitt bald 4,5 Millionen Migranten aus Nahost und Afrika sein, die in Deutschland leben – auf Kosten der Steuerzahler.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

3 Kommentare zu "Zehntausende Migranten warten auf Familienzusammenführung"

  1. Welches Land kann sich leisten, jedes Jahr eine neue Kleinstadt mit 12.000 arbeitslosen und bildunglsresistenten Migranten über einen Zeitraum von 30 -40 Jahren zu alimentieren? Haben die Gutmenschen jemals mit spitzem Bleistift die Rechnung für diesen Zeitraum aufgemacht und wissen sie, wer diese Last zahlen wird? Nur gut, dass die Zahl derer, die rechtsgerichtete Parteien in den Nachbarländern wählen, stetig wächst. Wir schaufeln uns unser eigenes Grab mit unserer übertriebenen Toleranz und Menschenliebe.

  2. Gabriel van Helsing | 1. August 2018 um 21:46 | Antworten

    Das ist eine ganz einfache Rechnung,
    12.000 „Familienzusammengefuehrte“ kosten den schon länger hier Lebenden 2.000 Euro pro Monat. ( Niedrig geschaetzt.) Das ganze Mal 12 Monate ergibt die Summe von 24.000.000 Euro, Mal 12 Monate ergibt die Summe von 48.000.000 Euro pro Jahr. Das ist wie geschrieben, noch tief geschätzt.
    Wetten das Oma und Opa, der Vetter vom Vetter oder die Drittfrau auch in das gelobte Land, herein gelassen werden?
    Für die schon länger hier Lebenden, gibt es schon keinen bezahlbaren Wohnraum.
    Wie man dann jedes Jahr für 12.000 Neubürger Wohnraum schaffen will, erschließt sich mir nicht. Denn jedes weitere Jahr kommen weitere 12.000 Goldstücke nach.
    So kommen in 4 Jahren, wenn Frau BKM Asyl in Südamerika bekommen hat, weitere 60.000 Familienangehörige hier an. Zu den Personen die das Zauberwort sagen.
    Ich freue mich schon jetzt darauf, denn „Deutschland wird sich verändern.“
    Für eine Person und ihre Vasalen aus der Politik und der Presse, wird das dann schon lange nicht mehr ihr Land sein.

  3. Invasion wird nicht gestoppt…..
    Wenn also nur ein Asylant, von 1 Million Asylanten ein Familienmitglied nachzieht (1:1), werden eine Million Menschen zusätzlich Europa, nennen dürfen. ihr neue Heimat

    (1:1) 854.192
    (1:2) 1.281.288
    (1:3) 1.708.384
    (1:4) 2.135.480
    (1:5) 2.562.576
    (1:6) 2.989.672
    (1:7) 3.416.768
    (1:8) 3.843.864
    (1:9) 4.270.960
    (1:10) 4.698.056
    (1:11) 5.125.152

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*